Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2016/2017: So lief der 28. Spieltag

03.04.2017
Am Ende wird es enger und enger
(Foto: Peter Kahre)
(Foto: Peter Kahre)

Nichts Neues an der Spitze. Der SV Meppen führt die Regionalliga Nord auch nach dem 28. Spieltag mit zehn Punkten vor Weiche Flensburg an. Die Emsländer haben es also in der Hand. Dagegen wird der Tabellenkeller derzeit von Woche zu Woche neu gemischt. Klar ist nur, dass es ab Rang zehn richtig eng wird: Den FC St. Pauli trennen vom BSV Rehden auf Platz 17 gerade vier Zähler. Mal sehen, was die Nachholspiele bringen: Am Dienstag (17.30 Uhr) kommt es ebenso zum Hamburger Derby zwischen St. Pauli II und dem HSV II wie zum Duell des U.L.M. Wolfsburg gegen Hannover 96 II.

Hamburger SV II - VfB Lübeck 1:0 (1:0)

Der frühe Treffer von Törles Knöll (5.) sicherte dem Gastgeber das fünfte Spiel ohne Niederlage in Folge – und kostete dem VfB Lübeck, vor wenigen Wochen noch Tabellenzweiter, den Anschluss an die Spitze. Nach zwei Niederlagen in Serie haben die Lübecker nun bereits einen Rückstand von zehn Zählern auf den Zweiten Weiche Flensburg. Derweil hat der mit einigen Spielen im Rückstand befindliche HSV seinen fünften Tabellenplatz gefestigt. Hält die Serie der Hamburger an, könnten sie bis zum Saisonschluss noch den einen oder anderen Platz gut machen.

Hannover 96 II – 1.FC Germania Egestorf/Langreder 0:1 (0:0)

Nun wartet 96 bereits seit zehn Partien auf einen dreifachen Punktgewinn. Die letzte Niederlage tut vermutlich besonders weh, kassierte der Gastgeber sie doch gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. Bis auf zwei Punkte rückte die Germania an Hannover heran - der Abstand zwischen Rang 16 und Rang 14 ist nicht groß. Mit anderen Worten: 96 ist endgültig im Tabellenkeller angekommen. Verantwortlich für die Niederlage war der Treffer von Hendrik Weydandt (49.) kurz nach der Pause.

Eintracht Braunschweig II – BSV Rehden 3:0 (1:0)

Der Trend spricht für die Eintracht: Weil die Braunschweiger beim 3:0 (1:0)-Heimerfolg erneut wichtige Punkte holten, zählen sie zu den Teams, die sich langsam aber sicher aus dem Tabellenkeller verabschieden. Angesichts eines Vorsprung von nur drei Punkten auf den ersten Abstiegsplatz kann von einer Entwarnung allerdings noch lange keine Rede sein. Die Treffer gegen den BSV erzielten Phillip Tietz (31./69.) und der eingewechselte Maik Lukowicz (88.) - sie ließen den Gast auf den vorletzten Rang abrutschen.

SV Eichede – FC St. Pauli II 3:0 (2:0)

Der SV Eichede verlor zuletzt am Boden im Abstiegskampf. Seine beeindruckende Heimserie hat dagegen Bestand. Beim 3:0 über St. Pauli landete das Schlusslicht nun bereits den vierten Sieg aus den vergangenen fünf Partien auf eigenem Platz. Die Treffer von Mats Facklam (34.), Cristian Peters (39.) und Ridel Varela Monteiro (67.) markierten zugleich endgültig das Ende der Sorglosigkeit in Hamburg: Der Tabellenzehnte St. Pauli liegt nur noch vier Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, reiht sich also ein in die zahlreichen Teilnehmer am Rennen um den Klassenerhalt.

U.L.M Wolfsburg – VfV Borussia 06 Hildesheim 1:0 (0:0)

Der erste Heimsieg seit dem vergangenen November hatte positive Folgen. Denn dank dieses 1:0 über den VfV06 verließ der Aufsteiger die Abstiegsplätze. Der Treffer von Nils Bremer (60.) führte die Hildesheimer dagegen noch ein bisschen tiefer in den Tabellenkeller. Gerade drei Punkte trennen den Elften noch von der Abstiegszone.

TSV Havelse – ETSV Weiche Flensburg 1:2 (1:1)

Es lief ganz gut für den TSV in den vergangenen Wochen, kletterte der Gastgeber doch auf Rang drei. Für den Tabellenzweiten reicht es aber offenbar noch nicht. Zwar war Havelse durch Daniel-Kofi Kyereh (4.) frühzeitig in Führung gegangen. Doch die Treffer von Jannis Pläschke (37.) und Patrick Thomsen (71.) bescherten dem Gast einen Auswärtssieg – und das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage.

FC Eintracht Norderstedt – VfL Wolfsburg II 0:2 (0:1)

Die eine Serie fand ein Ende. Der Gastgeber kassierte gegen den noch amtierenden Meister die erste Niederlage nach zuvor neun ungeschlagenen Spielen. Dagegen blieb der VfL auch im vierten Spiel ungeschlagen. Der Treffer von Sebastian Stolze (28.) hatte den Gast nach rund einer halben Stunde in Führung gebracht. Perfekt war der Auswärtssieg allerdings erst, als Marvin Kleihs (90.+3) in der Nachspielzeit zum 2:0 traf.

Lüneburger SK Hansa – SV Meppen 0:1 (0:0)

Zweites Spiel gegen eine Spitzenmannschaft, zweite knappe Niederlage. Wenige Tage nach dem 0:1 gegen den Zweiten aus Flensburg unterlag der LSK auch dem Spitzenreiter mit dem gleichen Ergebnis. Der Treffer von Max Kremer (66., FE)  sorgte dafür, dass der Gastgeber den zwölften Rang auch nach dem 28. Spieltag inne hat – allerdings sprechen diverse Nachholspiele noch für dessen gute Perspektive im Abstiegskampf. Eine gute Perspektive im Meisterschaftsrennen besitzt nach wie vor der SV Meppen. Der siegreiche Gast führt die Tabelle weiter mit zehn Punkten vor Weiche Flensburg an.

VfB Oldenburg – SpVgg Drochtersen/Assel 1:2 (0:1)

Wieder kein Heimsieg. Der VfB muss nach der Niederlage gegen die Spielvereinigung weiter auf einen Erfolg im Marschwegstadion warten. Frühzeitig war der Gast durch Sven Sören Zöpfgen (7.) in Führung gegangen. Nachdem die Oldenburger angesichts der Gelb-Roten Karte gegen Dino Fazlic (77.) in Unterzahl geraten waren, erzielte der eingewechselte Dany-Torben Kühn (87.) das vorentscheidende 2:0 für Drochtersen/Assel. Erst in der Nachspielzeit glückte Joshua Adomako (90.) der Anschlusstreffer.

 

(Text: Stefan Freye)