Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2016/2017: So lief der 29. Spieltag

10.04.2017
Der SV Meppen tritt an
(Foto: Peter Kahre)
(Foto: Peter Kahre)

Jetzt steht es fest: Der Spitzenreiter wird an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga teilnehmen. Weil der SV Meppen mit 3:0 gegen Norderstedt gewann, wird er angesichts seines Vorsprungs auf die Konkurrenz ab Platz drei am Ende zumindest den zweiten Tabellenplatz belegen. Da sein Verfolger aus Flensburg nicht gemeldet hat, ist die Relegation dem SVM also nicht mehr zu nehmen. Der 29. Spieltag wird an diesem Montag (18 Uhr) komplettiert, wenn der VfV Hildesheim das Team von Eintracht Braunschweig II zum Derby empfängt.

St. Pauli II – Hannover 96 II 0:0

Eines hatte vor dem Nachwuchsduell in Hamburg festgestanden: Der Sieger würde sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Wie so oft, wenn es um viel geht, endete das Duell also unentschieden, und es gab gar keinen Sieger. Die Punkteteilung dürfte dem Gast ein wenig mehr helfen, baute er seinen Vorsprung vor den Abstiegsplätzen doch auf fünf Punkte aus. Direkt hinter dem Tabellenzehnten liegt St. Pauli, vier Zähler vor der gefährdeten Zone.
VfB Lübeck – SV Eichede 1:0 (0:0)
Nach zwei Niederlagen in Folge gelang die Wende. Deshalb dürfte es dem VfB Lübeck auch ziemlich egal sein, dass der Heimsieg über das Schlusslicht nach dem späten Treffer von Gary Noel (86.) recht knapp ausfiel. Der Gast wird sich dagegen ärgern. Schließlich hatte der SV Eichede lange ein 0:0 gehalten. Vorentscheidend für die Niederlage war vermutlich die Gelb-Rote Karte gegen Eudel Silva Monteiro (84.) - sie ging dem Tor des Tages unmittelbar voraus. 

SpVgg Drochtersen/Assel – Hamburger SV II 4:0 (1:0)

Da werden Erinnerungen geweckt an die gute alte Heimstärke. Unerwartet deutlich schlug die Spielvereinigung den HSV, den zuvor in vier Spielen siegreichen Dritten. Die Treffer zum „Feiertag“ vor 1452 Besuchern in Drochtersen erzielten Nico Mau (36., HE), Alexander Neumann (55.) und Oliver Ioannou (83./90.). Allerdings musste der HSV dabei auch fast eine Stunde lang in Unterzahl spielen, da Kerim Carolus frühzeitig die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (35.). 

VfL Wolfsburg II – VfB Oldenburg 4:2 (1:1)

Auch im Spitzenspiel der vergangenen Saison sorgte ein Platzverweis für die Entscheidung. Nachdem Sebastian Stolze (13.) und Marcel Reichwein (61.) für den VfL sowie Andreas Pollasch (35.) und Thorsten Tönnies (52.) für den VfB getroffen hatten, sah Oldenburgs Laurel Glen Aug die Gelb-Rote Karte (71.). In Überzahl erzielte der noch amtierende Meister also die Treffer durch Kentu Malcolm Badu (76.) und Elvis Rexhbecaj (86.) zum Heimsieg. Er sicherte dem VfL den sechsten Rang, mit Tuchfühlung zur erweiterten Spitzengruppe – am Ende könnte nach einer durchwachsenen Saison sogar der dritte Platz drin sein. 

BSV Rehden – Weiche Flensburg 0:2 (0:0)

Eine Herkulesaufgabe, an der der Gastgeber dann doch scheiterte. Dabei hatte der BSV bis in die zweite Halbzeit hinein auf einen Punkt hoffen können. Doch dann sorgten die Treffer von Fiete Sykora (53.) und Fabia Arndt (64., FE) für den Sieg des Gastes, der damit bereits zum elften Mal in Folge ungeschlagen blieb. Das Debüt des neuen BSV-Trainers Wolfgang Schütte (für Stefan Stuckenberg) misslang also. Sein Team belegt weiterhin den 17. und vorletzten Tabellenplatz, ist drei Punkte vom rettenden 15. Rang entfernt.

SV Meppen – Eintracht Norderstedt 3:0 (1:0)

Nun ist es amtlich: Der SV Meppen tritt zur Aufstiegsrunde in die 3. Liga an. Sein Verfolger Weiche Flensburg hatte nicht gemeldet, und die anderen Team sind mittlerweile zu weit entfernt, um den SVM noch einzuholen. Den Festtag komplett machte der 3:0-Heimsieg über die Eintracht aus Norderstedt, Benjamin Girth (23.), Jens Robben (54.) und Patrick Posipal (84.) sicherten vor 2730 Zuschauern das klare Ergebnis.

Lüneburger SK – TSV Havelse 0:1 (0:0)

Beim des TSV Havelse avancierte Noah Plume zum Matchwinner: In der Schlussphase markierte der 20-jährige Verteidiger das Tor des Tages (75.) und führte seine Mannschaft zurück auf den dritten Tabellenplatz. Der LSK kassierte dagegen bereits die vierte 0:1-Niederlage in Folge und wartet seit zehn Spielen auf einen Sieg - der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt nur noch zwei Zähler.

1. FC Gemania Egestorf/Langreder – U.L.M. Wolfsburg 2:1 (1:1)

Im Duell der Aufsteiger blieb der Gastgeber nun bereits zum dritten Mal in Folge siegreich und kletterte auf einen Nichtabstiegsplatz – vorbei am Gegner aus Wolfsburg. Nachdem David Chamorro für die frühe Führung gesorgt hatte (12.), hoffte U.L.M. noch auf Punkt aus dem Spiel in Barsinghausen. Doch die Treffer von Marco Schikora (25.) und Hendrik Weydandt (60.) sicherten der Germania die drei wichtigen Zähler.

 

(Text: Stefan Freye)