Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 12. Spieltag

16.10.2017
Überraschung in Flensburg
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Der 12. Spieltag begann mit einer Sensation: Mit 0:1 unterlag der SC Weiche auf eigenem Platz dem VfV Borussia 06 Hildesheim. Während der Gegner damit im zwölften Spiel erst den zweiten Saisonsieg einfuhr, büßten die Flensburger wertvollen Boden im Spitzenkampf ein und fielen von Rang zwei auf Rang vier zurück.

SC Weiche Flensburg 08 – VfV Borussia 06 Hildesheim 0:1 (0:1)

Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte Luis Prior-Bautista für das Tor des Tages und die große Überraschung (45.+1). Zwar besaß der favorisierte Gastgeber nach dem Wechsel noch ausreichend Zeit zur Wende. Aber er schaffte sie angesichts einer sehr durchwachsenen Leistung nicht. „Eine verdiente Niederlage“, meinte Trainer Daniel Jurgeleit. Dass er einige verletzte Stammspieler ersetzen musste, wollte er nicht als Entschuldigung gelten lassen. Stattdessen wies der Weiche-Coach noch einmal auf seine Perspektive in dieser Saison hin: „Wir wollen uns verbessern, sind aber nicht so weit, um zu sagen, wir wollen in die 3. Liga oder wir würden nun die 3. Liga anpeilen.“ Während die Flensburger also auf den vierten Platz abrutschten, hatte der zweite Saisonsieg des Gastes natürlich positive Folgen: Der VfV06 kletterte auf Rang 15, verließ also erstmals die Abstiegsränge.

Eintracht Braunschweig II – SSV Jeddeloh 0:3 (0:1)

Der Aufsteiger aus Jeddeloh ist offenbar nicht zu stoppen und sicherte sich nun bereits den siebten Sieg in Folge. Dank einer erneut starken Leistung und der Treffer von Karlis Plendiskis (26.), Marcel Gottschling (65.) und Anton Stach (74.) kletterte der SSV nun bereits auf den zweiten Tabellenplatz. Der Gastgeber kassierte dagegen nach vier ungeschlagenen Partien (3-1-0) die erste Niederlage und fiel prompt auf Rang acht zurück.

BSV Rehden – VfL Wolfsburg II 0:3 (0:1)

Auf eigenem Platz ist Neutrainer Benedeto Muzzicato noch ohne Punktgewinn. Dem 0:1 gegen Jeddeloh folgte nun eine deutliche Niederlage gegen den VfL II. Der hatte durch Justin Möbius früh zur Führung getroffen (36.) und legte nach dem Wechsel in Person von Elvis Rexhbecaj (68.) nach. Ein Eigentor von Lennart Madroch (88.) besiegelte schließlich die Niederlage des Gastgebers. Begonnen hatte das Spiel mit rund 15 Minuten Verspätung, da der Bus der Gäste in einen Stau geraten war.

TSV Havelse – FC St. Pauli II 0:4 (0:3)

Nur ein Sieg aus den vergangenen zehn Partien – die Stimmung beim TSV könnte besser sein. Auch die klare Heimniederlage gegen den FC St. Pauli sorgte natürlich nicht für gute Laune. Mit den Doppelpacks von Maurice Jerome Litka (34./75.) und Jan-Marc Schneider (31./43.) sicherten sich die Hamburger die drei Punkte und den Sprung auf Rang sechs der Tabelle.

Eintracht Norderstedt – Germania Egestorf-Langreder 0:0

Nach warten beide Teams bereits seit drei Spielen auf einen Sieg. Dabei konnte der Gast natürlich viel besser mit der Punkteteilung leben, sammelte er doch einen wichtigen Zähler, der den guten neunten Tabellenplatz untermauerte. Für die Eintracht war die Nullnummer dagegen zu wenig, um den Kontakt zur Spitze zu halten – Tabellenführer HSV II liegt nun bereits um zwölf Punkte vor dem Fünften.

Altona 93 - SpVgg Drochtersen/Assel 1:3 (1:1)

Nach sieben Spielen ohne dreifachen Punktgewinn kam die Spielvereinigung wieder zu einem Sieg. Dabei hatte es allerdings lange nach einem Unentschieden ausgesehen. Denn nachdem Arnold Lechler (39.) die Gästeführung durch Erdogan Pini (19.) egalisiert hatte, war lange nichts mehr passiert. Erst die späten Treffer von Alexander Neumann (76.) und Jasper Gooßen (90.+3) machten die dritte 93-Niederlage in Folge perfekt.

Lüneburger SK Hansa – Hamburger SV II 0:3 (0:2)

Der zehnte Sieg im zwölften Spiel baute die Tabellenspitze des HSV auf sieben Punkte aus. Zugleich machten die Treffer von Bakery Jatta (14./77.) und Törles Knöll (43., FE) die fünfte Heimniederlage im sechsten Spiel des LSK auf eigenem Platz perfekt. Lediglich drei der 13 Punkte gewannen die Lüneburger in der heimischen Arena. Mit zehn Punkten auf fremden Plätzen zählen sie dagegen zu den erfolgreichsten Auswärtsteams der Liga.

VfB Oldenburg – Eutin 08 4:0 (2:0)

Aufatmen in Oldenburg: Nach acht vergeblichen Anläufen gelang dem VfB endlich ein dreifacher Punktgewinn, und gleich 1.305 Zuschauer waren Zeuge des überzeugenden 4:0 gegen den Aufsteiger aus Eutin. Die Treffer erzielten Ibrahim Temin (7./42.), Daniel Franziskus (72.) und Süleyman Celikyurt (88.), der eine Ecke direkt verwandelte. Weil so vieles klappte, konnte den VfB auch die Gelb-Rote Karte gegen Franziskus (73.) nicht stoppen. Der Gast wartet dagegen nun seit neun Partien auf einen Sieg.

 

(Text: Stefan Freye)