Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 13. Spieltag

23.10.2017
Spitzenteams mit Spitzenleistungen
(Foto: handepixx.de)
(Foto: handepixx.de)

Das kommt nicht oft vor: Hohe Siege sind eine Seltenheit in der Regionalliga Nord. Am 13. Spieltag erzielten zwei Mannschaften nun gleich sechs Tore. Der HSV II (6:0 gegen den VfB Oldenburg) und der VfL Wolfsburg II (6:1 gegen Altona 93) schlugen jeweils ein halbes Dutzend Mal zu. Dass sie nun gemeinsam an der Tabellenspitze liegen, kann also kein Zufall sein.

Hannover 96 II – SV Havelse 2:2 (2:0)

Was für eine Schlussphase! Nach Toren von Mete Kaan Demir (20.) und Tom Baller (41.) hatte der Gastgeber nicht nur eine souveräne Pausenführung sichergestellt. Weil er in der zweiten Halbzeit lange seinen Kasten sauber hielt, sah er noch kurz vorm Abpfiff auch wie der sichere Sieger aus. Aber dann: In der 89. Minute gelang Fabian Wenzel der Anschluss, und in der ersten Minute der Nachspielzeit sicherte Tobias Fölster dem TSV Havelse doch tatsächlich das Remis.

SpVgg Drochtersen/Assel – Eintracht Braunschweig II 1:1 (1:1)

Der Endstand war früh hergestellt: Den Treffern von Nikola Serra für den Gastgeber (13.) und Braunschweigs Eric Veiga (18., FE) sollten nämlich keine weiteren Tore folgen. Weshalb am Ende doch eher ein Erfolg für den Gast stand. Der Punktgewinn ließ nämlich die 0:3-Niederlage gegen Jeddeloh vergessen, während die Spielvereinigung einmal mehr nicht zu einem Heimsieg kam.

VfB Lübeck – Germania Egestorf-Langreder 0:2 (0:0)

Was ist nur los beim VfB? Gegen die Germania kassierten die Lübecker nun bereits die vierte Niederlage in Folge. Zur Halbzeit hatten die 1.150 Zuschauer an der Lohmühle noch Hoffnung gehabt. Doch dann schlug Hendrick Weydandt für die Gäste zu (51.), und nach deren zweiten Tor durch Torben Engelking (71.) war die Niederlage besiegelt. Nun sind beide Teams punktgleich, doch weil die Germania über die bessere Tordifferenz verfügt, zog sie am VfB vorbei auf Rang sieben.

Eutin 08 – BSV Rehden 1:3 (1:1)

Zunächst war es gut gelaufen für den Gastgeber. Der Treffer von Frederik Kaps (20.) sicherte eine frühe Führung und nährte die Hoffnung auf den ersten Sieg nach neun sieglosen Spielen. Doch dann kam der Gast: Kurz vor der Halbzeitpause egalisierte Hugo Magouhi (45.+1) die Eutiner Führung, und nach dem Wechsel machten Addy Waku Menga (59.) und Kai Evers (79.) den Auswärtserfolg perfekt. In der Fremde läuft es also für den BSV, landete er doch den zweiten Sieg in Folge. Während er damit auf Rang 14 kletterte, blieb Eutin 08 das Schlusslicht.

SSV Jeddeloh – SC Weiche Flensburg 1:2 (0:0)

„Irgendwann werden wir wieder verlieren“, hatte SSV-Goalgetter Nils Laabs vor der Partie gesagt. Er wusste natürlich: Das Duell mit dem Topfavoriten aus Flensburg war schon ziemlich gut geeignet für ein Ende der sieben Spiele währenden Siegesserie des Aufsteigers. Und so kam es dann auch. Die Treffer von René Guder (60.) und Kevin Schulz (67.) brachten den Auswärtssieg auf den Weg, daran vermochte der Anschluss von Luka Tomas (84.) nichts mehr zu ändern. Angesichts des tollen Starts des Aufsteigers hielt sich dessen Enttäuschung aus guten Gründen in Grenzen – noch mischt der SSV ja sogar an der Tabellenspitze mit.

Hamburger SV II – VfB Oldenburg 6:0 (6:0)

Die Niederlage war deutlich, und dass das Endergebnis bereits zur Pause Bestand hatte, machte die Sache nicht besser für den VfB aus Oldenburg. Die Treffer von Törles Knöll (4., 35., 44.), der nun bereits 14 Tore auf seinem Konto hat, Moritz-Bruni Kwarteng (11.), Mohamed Gouaida (26.) und Bakery Jatta (28.) fielen in einer ersten Halbzeit, die ein Debakel für die Gäste erwarten ließen. Immerhin: Nach der Pause bekam der Gast die Defensive geschlossen und verhinderte Schlimmeres. Als einzige noch unbesiegte Mannschaft hat der HSV II nun trotzdem stolze acht Punkte Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten aus Wolfsburg.

FC St. Pauli II – Lüneburger SK Hansa 1:1 (1:1)

Nach der Gäste-Führung durch Stefan Wolk (10.) hatte der FC St. Pauli zunächst durch Benjamin Nadjem einen Foulelfmeter vergeben (27.), doch dann kam Kerim Carolus: Der erst in der letzten Woche verpflichtetet Innenverteidiger traf zum Ausgleich (38.) und sicherte dem Gastgeber immerhin einen Punkt. Ein Remis, das angesichts der Lüneburger Auswärtsstärke nicht wirklich überraschte.

VfL Wolfsburg II – Altona 93 6:1 (4:0)

Auch die Auswärtsstärke von Altona 93 ist bekannt, in Wolfsburg vermochte sie angesichts eines starken Gastgebers aber nichts an einer Niederlage ändern. Die Treffer von Elvis Rexhbecaj (11./43.) und Julian Justvan (12.) und Julian Klamt (22.) hatten bereits vor der Pause für klare Verhältnisse gesorgt. Nachdem Niklas Holz der Hamburger Ehrentreffer (63.) gelungen war, legte ein Einwechsler nach: Daniel Patryk Hanslik schraubte das Ergebnis mit einem Doppelschlag in die Höhe (78./89.) - zum dritten Sieg des VfL in Folge und zur dritten Niederlage des Gastes in Folge.

VfV Borussia 06 Hildesheim – Eintracht Norderstedt 0:2 (0:0)

Die Treffer von Felix Drinkuth (63.) und Sinisa Veselinovic (83., FE) sicherten dem Gast den ersten Sieg nach zuvor drei Spielen ohne dreifachen Punktgewinn. Der Gastgeber vermochte den Trend vom sensationellen Sieg bei Weiche dagegen nicht fortzusetzen und fiel auf den 16. Rang zurück.

 

(Text: Stefan Freye)