Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: Drei Nachholspiele am Wochenende

29.01.2018
Rainer Zobel mit gelungenem Einstand
(Foto: Peter Kahre)
(Foto: Peter Kahre)

Nur drei statt der ursprünglich sieben geplanten Partien konnte ausgetragen werden – auch der Auftakt ins neue Fußballjahr litt unter dem Wetter. Dabei handelte es sich am Wochenende bereits überwiegend um Spiele, die schon einmal den schlechten Platzbedingungen zum Opfer gefallen waren.

Hannover 96 II – Eintracht Norderstedt 2:1 (2:1)

Das nennt man wohl Einstand nach Maß: Nachdem Melih Hortum den Gastgeber mit 1:0 in Führung geschossen hatte (18.), legte Niklas Tarnat nach rund einer halben Stunde zum 2:0 nach (28.). Der 19-Jährige feierte damit seinen ersten Treffer in seinem ersten Spiel für 96 II. Der Sohn von Nachwuchsleiter Michael Tarnat war nämlich erst in der Winterpause von der U23 des FC Bayern München nach Hannover gewechselt. Sein Team konnte dagegen nicht verhindern, dass der Gast anschließend besser ins Spiel kam. Nach dem Anschluss von Sinisa Veselinovic (39.) gestaltete sich die Partie jedenfalls offener als zuvor, und so musste der Gastgeber schon eine Menge investieren, um den Heimsieg zu sichern. "Meine Mannschaft hat sich heute richtig reingehauen und sich die drei Punkte erarbeitet“, meinte Trainer Mike Barten zufrieden. Während 96 einen gelungenen Auftakt feierte, blieb die Eintracht zum vierten Mal ohne Sieg (0-1-3)

SpVgg Drochtersen/Assel – Eutin 08 3:1 (1:1)

Der Gast startete besser in diese Partie und schien lange auf dem Weg zu einem Punktgewinn – am Ende sicherte sich die Spielvereinigung aber die Punkte. Denn die Eutiner Führung durch Lion Glosch (5.) wurde von Alexander Neumann nach rund einer halben Stunde egalisiert (27.). Der eingewechselte Florian Nagl (72.) sowie erneut Neumann (84.) machten den Heimsieg perfekt. Sie sorgten gleichzeitig dafür, dass der Gastgeber sein Trainingslager in angenehmer Erinnerung behalten wird: Erst am Tag vor dem Spiel war Drochtersen/Assel von Mallorca zurückgekehrt.

VfB Oldenburg – Lüneburger SK Hansa 0:1 (0:1)

Bereits nach wenigen Minuten gelang Kevin Krottke die Gästeführung (3.), und weil sich der Gastgeber danach ohne zählbaren Erfolg um eine Korrektur bemühte, blieb es beim Auswärtssieg.
„Wir hatten uns vorgenommen, flach in die Spitze zu spielen. Das ist zu oft nicht geschehen. Ich erwarte mehr Bewegung auf den Positionen. Diese Defizite werden wir im Training ansprechen und aufarbeiten müssen“, meinte VfB-Coach Stephan Ehlers unzufrieden. Sein Gegenüber verzeichnete dagegen eine gelungenen Einstand: Rainer Zobel kam erst in der Winterpause für Achim Otte, der den LSK aus gesundheitlichen Gründen verlassen hatte. Der neue Lüneburger Coach war in seiner aktiven Zeit nicht nur mehrfacher Deutscher Meister und Europa-Cup-Sieger mit Bayern München geworden. Er gilt auch als einer der größten Globetrotter unter den deutschen Trainern. So war Zobel in Ägypten, Georgien, in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Südafrika als Trainer tätig – nun gelang im ersten Spiel mit dem LSK der erste Sieg. Eigentlich wäre Zobel aber zu einem  Heimspiel angetreten: Weil der Platz in Lüneburg jedoch unbespielbar war, einigten sich die beiden Vereine mit dem Norddeutschen Fußball-Verband kurzfristig auf einen Heimrechttausch. Bereits in zwei Wochen (11. Februar) kommt es in Lüneburg zum Wiedersehen. Dann steht das Rückspiel auf dem Programm.

 

(Text: Stefan Freye)