Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Relegation zur 3. Liga: SC Weiche Flensburg verpasst den Aufstieg

28.05.2018
Ein 0:0 reicht Energie Cottbus zur siegreiche Relegation
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Nach zwei Jahren Abstinenz ist der ehemalige Bundesligist FC Energie Cottbus zurück in der 3. Liga. Nachdem die Lausitzer das Playoff-Hinspiel beim Regionalliga Nord-Meister SC Weiche Flensburg bereits 3:2 gewonnen hatten, reichte dem souveränen Nordost-Titelträger vor heimischer Kulisse ein 0:0, um den Aufstieg perfekt zu machen. Damit kehren die von Ex-Profi Claus-Dieter „Pele“ Wollitz trainierten Cottbuser nach dem Abstieg 2016 zurück.

Im zweiten Relegationsspiel lieferten sich die Teams allerdings weitgehend eine Partie auf Augenhöhe. Deshalb stand später auch fest: Verloren hatte der SC Weiche die entscheidenden Spiele um die 3. Liga bereits im Hinspiel in Flensburg. In dieser Partie hatte Trainer Daniel Jurgeleit eine „sehr nervöse Mannschaft“ ausgemacht, die wie „ein Neuling“ agierte und einfache Fehler machte.
Immerhin: Der SC Weiche 08 hat mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Regionalliga Nord und des Landespokals von Schleswig-Holstein auch so die erfolgreichste Saison seiner Vereinsgeschichte gespielt. Die verpasste Qualifikation bedeutet dagegen auch, dass der VfV Borussia 06 Hildesheim, 16. der Regionalliga, endgültig den Gang in die Oberliga antreten muss.

In Cottbus war der FC Energie über weite Strecken zwar die spielbestimmende Mannschaft, ohne aber gefährlich vor das Flensburger Tor zu kommen. Einzig ein Flankenversuch von der linken Seite streifte die Flensburger Latte. Anders sah es bei den Gästen aus, die immer wieder mit langen Bällen in die Spitze vor den gegnerischen Kasten kamen. Dabei ließ Weiche Flensburg aber durch Marvin Kleihs (2.), Rene Guder (8.) und Tim Wulff (17./20.) vielversprechende Möglichkeiten zur Führung aus.
Ein anderes Bild zeigte Cottbus in der zweiten Hälfte. Zuerst scheiterte Marcelo de Freitas (53.) nach einer Flanke von der rechten Seite nur knapp mit der Hacke, danach setzte Maximilian Zimmer (59.) einen Freistoß nur ganz knapp über das Gehäuse von Weiche-Schlussmann Florian Kirschke. Kurz darauf war es Top-Torjäger Streli Mamba (64.), der den Ball nicht im Kasten der Flensburger unterbringen konnten.
Die größte Chance der Partie hatten dann in der Schlussphase aber die Flensburger. Nach einer Ecke kam der eingewechselten Marcel Cornils (83.) im Strafraum an den Ball, schaffte es aber nicht die Kugel über die Linie zu drücken.

 

(Text: Stefan Freye)