Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2013/2014: Vorschau 15. Spieltag

07.11.2013
Als Tabellenführer ins Derby - VfB Oldenburg tritt am 15. Spieltag beim BSV Rehden an
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Mit dem Nachholspiel vom 11. Spieltag ist die Tabelle der Regionalliga Nord wieder gerade – und seit dem 2:0 des VfB Oldenburg beim Hamburger SV II hat die Spielklasse auch einen neuen Tabellenführer. Dank der Treffer von Daniel Halke (32.) und Addy-Waku Menga (87.) holten sich die Oldenburger am Mittwochabend nämlich nicht nur die Punkte, sondern auch die Spitze. Diese möchte der VfB im spannenden Derby beim BSV Rehden natürlich verteidigen.

SV Meppen – Eintracht Braunschweig II (Fr., 19.30 Uhr)

Die Erleichterung war groß bei der Eintracht nach dem 2:1 gegen Rehden, dem zweiten Sieg in Folge. Der „verdiente Erfolg“ (Trainer Henning Bürger) stellte nämlich den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle her. Nun aber geht es zum frischgebackenen Tabellendritten nach Meppen. Die Chancen für den dritten Erfolg in Serie sind also nicht gerade übermäßig groß. Aber vorhanden sind sie. Die Emsländer gewannen zuletzt zwar mit 2:1 in Eichede, waren davor aber drei Spiele sieglos geblieben. Zudem ist auch die Heimbilanz des SVM (3-2-1) ordentlich, aber nicht überragend.

Hamburger SV II – TSV Havelse (Sa., 14 Uhr)

Das 0:2 gegen Oldenburg möchte man beim HSV II schnell abhaken. „Wir haben ordentlich gespielt, waren aber nicht durchschlagskräftig genug. Oldenburg hat eine erfahrene Mannschaft und steht nicht umsonst ganz oben", meinte Cotrainer Soner Uysal nach dem Spiel. Nun geht es gegen den TSV Havelse, und da soll das Team nach der zweiten Pleite in Folge in die Erfolgsspur zurückfinden. In die hat der Gast dank des 2:0 gegen Hannover 96 II bereits gefunden. Nach zuvor sechs sieglosen Spielen gelang dem TSV ausgerechnet im Derby wieder ein Erfolg. „Wir sind nicht nervös geworden, haben richtig dagegengehalten und freuen uns riesig“, so Trainer Christian Benbennek.

FC St. Pauli – Werder Bremen II (Sa., 14 Uhr)

Beide Nachwuchsteams waren zuletzt erfolgreich. Der FC St. Pauli siegte bei Victoria Hamburg (2:0) und Werder gegen den HSV II (3:0). In der Tabelle unterschieden sich die Gegner indes deutlich: Während die Bremer trotz einiger Enttäuschungen den sechsten Rang belegen (24 Punkte), sortierte sich der Gastgeber nur auf dem 13. Platz (16) ein.

VfR Neumünster – SV Eichede (So., 14 Uhr)

In Neumünster werden sie nach dem 3:0 in Wolfsburg am vergangenen Spieltag wohl erneut gefragt haben: Warum spielt die Mannschaft auf eigener Anlage nicht auch so erfolgreich wie auf den Plätzen der Konkurrenz? Kein anderes Team weist nämlich eine so große Diskrepanz zwischen der Heim- und Auswärtsbilanz auf. In der Fremde gilt der VfR als gefährlicher Gegner (4-1-2), zu Hause blieb er bislang sieglos (0-3-4). Nun kommt mit dem Zwölften SV Eichede eine Mannschaft, die auswärts ordentliche Ergebnisse erzielte (2-1-4), zuletzt aber vier Mal in Folge ohne Sieg geblieben ist. Der Vorteil sollte nach dem Sensationserfolg in Wolfsburg auf Seiten von Neumünster liegen. Kann der Gastgeber ihn diesmal nutzen?

Goslarer SC – Victoria Hamburg (So., 14 Uhr)

Von der letzten Chance zu reden, ist vermutlich übertrieben. Doch die Victoria steht in Goslar schon unter Zugzwang. Denn nach wie vor droht das Hamburger Schlusslicht den Anschluss zu verlieren. Gerade sieben Punkte holte die Victoria, Eintracht Braunschweig II als Vorletzter hat bereits 13 Zähler auf dem Konto. Vielleicht hilft es dem Gast ja, dass der GSC nicht als übertrieben heimstark gilt (2-3-1). Der Vierte will nach dem 2:3 in Flensburg, seiner zweiten Niederlage in Folge, aber unbedingt wieder Punkte holen – für Goslar geht es um den Anschluss an die Spitzengruppe.

FC Eintracht Norderstedt – ETSV Weiche Flensburg (So., 14 Uhr)

Der Gastgeber unterstrich mit dem 2:2 in Oldenburg seine Ambitionen. Norderstedt (10.) steht nun kurz vor einer ausgeglichenen Bilanz (4-5-5), und das ist sehr ordentlich für einen Aufsteiger. Weiche Flensburg (5.) - Aufsteiger des Vorjahres - bemüht sich derzeit aber sogar um den Anschluss an die Spitze. Das klappte zuletzt ziemlich gut. Dem 3:2 gegen Goslar war schließlich ein 1:0-Erfolg bei St. Pauli II vorausgegangen.

SV Wilhelmshaven – VfL Wolfsburg II (So., 14 Uhr)

Der Gastgeber blieb zuletzt gegen Havelse (1:1) und in Cloppenburg (1:1) ungeschlagen, steht nun aber vermutlich vor einer sehr schweren Aufgabe. Denn nach zwei Niederlagen in Folge hat sich schon etwas Frust angestaut beim Gegner. VfL-Trainer Valérien Ismaël geht allerdings gelassen mit den unerwarteten Ergebnissen um: „Wir müssen nun klar analysieren, lassen uns aber nicht verrückt machen durch den kleinen Leistungsknick. In solchen schweren Phasen merkt man, dass unsere Mannschaft noch jung ist.“

Hannover 96 II – BV Cloppenburg (So., 14 Uhr)

Das Duell zweier etwas ernüchterter Teams. Der Gastgeber verlor zuletzt nach einem 9:2-Erfolg über Werder II mit 0:2 in Havelse, sein Gegner kam nach dem 1:0 in Wolfsburg auf eigenem Platz nicht über ein 1:1 gegen Wilhelmshaven hinaus. Auch in der Tabelle sind sich 96 II (9.) und BVC (11.) recht nahe. Die Frage, wer am Sonntag zum fünften Saisonerfolg kommt, scheint also relativ offen.

BSV Schwarz-Weiß Rehden – VfB Oldenburg (So., 15 Uhr)

Dieses 1:2 in Braunschweig, die erste Niederlage nach zehn Spielen, überschattete die Beförderung von Björn Wnuck nicht. Nach Wochen als Interimscoach war der 29-Jährige nämlich in der vergangenen Woche zum Cheftrainer des BSV ernannt worden – was eine längere Phase der Ungewissheit beendete. Björn Wnuck steht nun im Derby gegen Oldenburg aber erneut vor einer schweren Aufgabe. Der Gegner schnappte sich dank des 2:0 im Nachholspiel beim HSV II ja gerade erst die Tabellenführung.

 

(Text: Stefan Freye)