Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2013/2014: Vorschau 17. Spieltag

22.11.2013
Wer holt sich die erste Krone? - Regionalliga Nord startet in den letzten Hinrundenspieltag
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Vor dem Abschluss einer interessanten Hinrunde stellen sich natürlich viele Fragen. Die wohl spannendste: Wer wird Herbstmeister? Mit Tabellenführer VfL Wolfsburg (34 Punkte, +27) und dem VfB Oldenburg (32, +16) sind noch zwei Teams im Rennen. Beide stehen vor schweren Auswärtsaufgaben. Den Wölfen würde aber vermutlich ein Remis beim HSV II zum Gewinn des ‚Titels‘ reichen, der VfB muss seine Partie in Eichede dagegen in jeden Fall gewinnen.

 

Hamburger SV II – VfL Wolfsburg II (Sa., 14 Uhr)

Eine Woche nach dem 2:1 gegen Hannover II steht der Spitzenreiter nun erneut vor einem Nachwuchsduell. „Wir haben unseren Vorsprung mit zehn Mann hervorragend verteidigt und es insgesamt sehr gut gemacht“, blickt VfL-Coach Valérien Ismaël zufrieden auf den letzten Spieltag zurück. Da der VfB Oldenburg am Montag zwei Punkte in Meppen verlor (2:2), führt Wolfsburg die Tabelle nun wieder mit zwei Punkten Vorsprung an. Der HSV II belegt zwar den elften Rang, ist allerdings nur einen Zähler vom 16. (Neumünster) entfernt. Unzufrieden war Trainer Rodolfo Cardoso mit der knappen 3:4-Niederlage in Cloppenburg allerdings nicht: „Wir sind auf einen starken Gegner getroffen. Meine Mannschaft hat nicht aufgesteckt und eine gute Moral gezeigt.“ Die jüngste Bilanz dieses Duells spricht für seine Mannschaft: Drei der vergangenen vier Partien gingen an das Team von Cardoso. Mit Ferhat Yazgan (Gelb-Rot) muss der VfL zudem einen gesperrten Stammspieler ersetzen.

FC St. Pauli – BV Cloppenburg (Sa., 14 Uhr)

Der Gastgeber fiel nach der 1:2-Niederlage in Havelse auf den vorletzten Tabellenplatz zurück. Lediglich ein Sieg (2:0 gegen Victoria) gelang den Hamburgern in den vergangenen fünf Partien (1-0-4). Der BVC kletterte nach einer starken Bilanz (4-1-1) dagegen auf den zehnten Tabellenplatz. Zudem besiegte er beim 4:3 gegen den HSV zuletzt bereits ein Team aus Hamburg.

Goslarer SC – TSV Havelse (Sa., 14 Uhr)

Drei Niederlagen in Folge hatte der GSC kassiert, ehe ihm beim 2:0 in Bremen zuletzt ein Befreiungsschlag gelang. Dem Gegner ging es ähnlich, denn Havelse landete mit dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC St. Pauli den zweiten Sieg aus den vergangenen neun Partien. Derzeit sind Goslar (4.) und Havelse (8.) zwar sehr ordentlich platziert. Doch zum Abschluss der Hinrunde würden beide Teams wohl sehr gern an ihre Topform anknüpfen.

BSV Schwarz-Weiß Rehden – SC Victoria Hamburg (So., 15 Uhr)

Nach dem ersten Auswärtssieg (2:0 in Flensburg) kann sich der BSV nun wieder auf seine Lieblingsdisziplin konzentrierten. Denn in den heimischen Waldsportstätten tritt Rehden am liebsten an (5-2-1). Mit der Victoria kommt nun ausgerechnet eines der schwächsten Auswärtsteams (1-2-4). Nach zwei Siegen in Folge ist das Schlusslicht allerdings wieder dran an der Konkurrenz – und das letzte Spiel in der Fremde ging beim 3:1-Erfolg in Goslar auch an die Hamburger.

VfR Neumünster – Eintracht Braunschweig II (So., 14 Uhr)

Lediglich ein Sieg aus den vergangenen sieben Partien: Der VfR rutschte zuletzt auf einen Abstiegsrang (16.) zurück. Sein Gegner machte eine andere Entwicklung durch, die Eintracht ist seit vier Partien nämlich ungeschlagen (3-1-0). Der 2:1-Heimsieg gegen Eichede sicherte den Braunschweigern sogar erstmals seit Wochen einen Nichtabstiegsplatz (15.). Dabei war Trainer Henning Bürger angesichts der vielen Ballverluste nicht einmal rundum glücklich. „Wir haben uns den Sieg hart erarbeitet und es uns leider sehr schwer gemacht. Mit dem Ergebnis bin ich aber sehr zufrieden.“ Zufrieden ist der Eintracht-Coach natürlich auch mit dem Verlauf der vergangenen Wochen: „Durch die Erfolgserlebnisse tritt meine Mannschaft viel sicherer und mit mehr Selbstvertrauen auf. Nun ist es wichtig, die ordentliche Ausgangsposition vor der Winterpause nicht wieder aus der Hand zu geben.“

FC Eintracht Norderstedt – Werder Bremen II (So., 14 Uhr)

Seit vier Partien wartet der Gastgeber nun auf einen dreifachen Punktgewinn. Beim 0:1 im Derby gegen Victoria war die Eintracht zwar die aktivere Mannschaft, blieb aber weitgehend wirkungslos. Das galt auch für ihren Gegner: Werder II machte im Heimspiel gegen Goslar zwar das Spiel, verlor aber verdient mit 0:2. In Norderstedt haben also gleich beide Gegner etwas gut zu machen.

Hannover 96 II – SV Wilhelmshaven (So., 14 Uhr)

Die 1:2-Niederlage beim VfL Wolfsburg konnte der Stimmung in Hannover
nichts anhaben. Im Gegenteil. „Wenn wir so weiterspielen, werden die nächsten Siege zwangsläufig kommen“, sagt 96-Trainer Sören Osterland.
Zuversicht ist also Trumpf beim Talentschuppen von 96. Auf eigenem Platz war der Tabellenneunte zuletzt ja auch zwei Mal erfolgreich. Der SV Wilhelmshaven ist 96 (20 Punkte) dank des 2:0-Heimsiegs über den VfR Neumünster allerdings recht nahe gerückt. Der Zwölfte es nun eines von gleich fünf Teams mit 17 Zählern.

SV Eichede – VfB Oldenburg (So., 14 Uhr)

Seit elf Runden ist der VfB Oldenburg nun ohne Niederlage, zuletzt gelang dem Zweiten im Derby beim SV Meppen (2:2) ein Punktgewinn. Dagegen wartet der SV Eichede nun seit sechs Partien auf einen dreifachen Punktgewinn (0-1-5). Zudem werden beim Aufsteiger gleich drei gesperrte Spieler fehlen: Kapitän Jan-Ole Rienhoff und Jakub Heidenreich sahen bei Eintracht Braunschweig II (1:2) jeweils ihre fünfte Gelbe Karte, und Arnold Lechler fehlt nach seiner Roten Karte noch drei weitere Spiele.

SV Meppen – ETSV Weiche Flensburg (So., 15 Uhr)

Das Spitzenspiel des 17. Spieltags, der Dritte empfängt den Fünften. Während Weiche zuletzt aber eine 0:2-Heimniederlage gegen Rehden kassierte, trennte sich der SV Meppen am Montagabend mit einem 2:2-Remis vom VfB Oldenburg. In dieser Partie hatte SVM-Kapitän Johan Wigger allerdings die Rote Karte gesehen, er wird am Sonntag fehlen.

 

(Text: Stefan Freye)