Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 2. Spieltag

07.08.2017
Die Karten neu gemischt
(Foto: Hansepixx)
(Foto: Hansepixx)

Das kann ja was werden: Bereits am 2. Spieltag der Regionalliga Nord gab es eine ganze Menge interessanter Ergebnisse. Nun fällt die Einordnung schwer: Was nach den ersten Partien fast schon gesichert schien, muss plötzlich wieder überdacht werden.

SpVgg Drochtersen/Assel – VfB Lübeck 3:2 (0:1)

Die Führung durch Nico Löffler (34.) hatte für einen guten Start des Gastes gesorgt. Doch dann drehte die Spielvereinigung den Spieß durch Marcel Andrijanic (52.) und Nico Mau (56., FE) um. Den Ausgleichstreffer von Daniel Halke (85.) beantwortete Alexander Neumann (87.) schließlich mit dem Tor zur erfolgreichen Heimpremiere des Gastgebers.

Hannover 96 II – Weiche Flensburg 0:0

Für den Gastgeber dürfte der Punkt nach der 1:2-Auftaktniederlage in Norderstedt ein Erfolg sein. Der Topfavorit fand dagegen auch am 2. Spieltag noch nicht in seine Rolle. Auch beim 1:1 gegen St. Pauli II war Weiche ja nicht über einen Zähler hinausgekommen. Das hätte Fiete Sykora indes verhindern können. Er scheiterte mit einem Foulelfmeter an 96-Schlussmann Samuel Sahin-Radlinger (44.).

Hamburger SV II – Germania Egestorf-Langreder 1:0 (0:0)

Der Stürmer der Stunde tritt für den HSV an: Törles Knöll erzielte beim 1:0 (0:0) gegen die Germania bereits seinen dritten Saisontreffer, indem er in der Schlussphase einen Foulelfmeter verwandelte (83.). Ein spätes Glück des Gastgebers, in mehrfacher Hinsicht. Begonnen hatte die Partie mit rund 30 Minuten Verspätung, da die Gäste bei der Anfahrt in einen Stau geraten waren.

VfL Wolfsburg II – SSV Jeddeloh 4:3 (3:1)

Nachdem Nils Laabs (7.) für den Aufsteiger getroffen hatte, legte der VfL los: Die Treffer von Julian Justvan (20.), Elvis Rexhbecaj (31.), Orhan Vojic (38.) und Murat Saglam (48.) brachten den Gastgeber mit 4:1 in Führung. Ein Ende hatte diese turbulente Partie damit aber nicht gefunden. Zunächst traf Florian Stütz (50., FE) zum 2:4, und dann „verkürzte“ Wolfsburgs Nicolas Abdat per Eigentor (90.).

Eutin 08 – VfV Hildesheim 4:0 (1:0)

Das war schon ein bisschen mehr als der erste Sieg in der Vereinsgeschichte. Beim 4:0 setzte der Aufsteiger ein Ausrufezeichen – mit Eutin 08 wird zu rechnen sein in dieser Saison. Die Treffer ins Glück erzielten Doppeltorschütze Rico Bork (32., 55), Florian Stahl (74.) sowie Yannik Schulze mit einem Eigentor (78.).

TSV Havelse – Eintracht Braunschweig II 4:1 (0:1)

Angesichts des Gästetreffers von Ahmet Canbaz (43.) sah es lange Zeit nicht schlecht aus für den Gast aus Braunschweig. Am Ende setzte der Gastgeber sich dann aber doch durch, dank der Tore von Andrea Rizzo (64.), Daniel-Kofi Kyereh (70.), Tom Christian Merkens (86.) und Niklas Tasky (90.+2, FE). Der TSV ist damit eines von drei Teams mit sechs Punkten.

FC St. Pauli II – Eintracht Norderstedt 1:1 (0:1)

Irgendwie war das komisch. Da trug St. Pauli sein erstes Spiel an neuer Spielstätte aus, aber weil die Hamburger ins Norderstedter Edmund-Plambeck-Stadion umgezogen sind, ging es gleich gegen die eigentlichen Platzherren. Da nun gleich zwei Gastgeber antraten, endete das Spiel also mit einem Unentschieden. Die Führung der Eintracht durch den ehemaligen Paulianer Felix Drinkuth (28.) glich Sirlord Conteh (64.) nach rund einer Stunde aus.

Lüneburger SK – Altona 93 1:2 (0:1)

Hoppla. Nach zwei Siegen schien der LSK bereits auf dem Weg zu einem sehr souveränen Saisonstart. Doch dann kam Altona. Die Treffer von Jan Novotny (30.) und Nick Brisevac (65.) sicherten dem Aufsteiger den ersten Saisonsieg. Der späte Anschluss von Thure Ilgner (90.) vermochte das nicht zu ändern.

VfB Oldenburg – BSV Rehden 0:0

Das hätte man sich denken können. In der letzten Spielzeit hatten sich diese Teams zwei Mal mit einem 2:2 getrennt. Nun also ein 0:0. Dabei wird der Gast etwas besser mit der erneuten Punkteteilung leben können – obwohl beide Mannschaften den ersten Zähler dieser Saison gewannen.

(Text: Stefan Freye)