Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 5. Spieltag

28.08.2017
Der Norden des Nordens rockt…
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Sieben Spiele, 30 Tore. Es war ordentlich was los, auf den Plätze der Regionalliga Nord am vergangenen Wochenende. Das Schöne daran, der 5. Spieltag ist noch lange nicht vorbei. Heute Abend finden die letzten beiden Partien der Runde statt. Der VfB Lübeck empfängt um 20:15 Uhr an der Lohmühle Aufsteiger Altona 93 (SPORT1 live), bereits um 18 Uhr spielt der VfV Borussia 06 Hildesheim gegen Hannover 96 U23.
An der Tabellenspitze haben es sich drei Teams aus dem Norden bequem gemacht. Der HSV rangiert mit vier Siegen und einem Unentschieden (13 Punkte) zwei Zähler vor dem FC Eintracht Norderstedt und dem SC Weiche Flensburg 08. Der VfB Lübeck könnte heute Abend mit einem Sieg auf nur einen Punkt Rückstand zum HSV aufschließen.

SpVgg Drochtersen/Assel – Hamburger SV II 0:1 (0:1)

Die U21 des Hamburger SV konnte sich nach dem Sieg am Freitagabend bei der SpVgg Drochtersen/Assel zurücklehnen und schauen, was die Konkurrenz am Wochenende so macht. Die Tabellenführung war ihnen mit Abpfiff des Spiels schon nicht mehr zu nehmen. Aber es war ein hartes Stück Arbeit für das Team von Christian Titz, die drei Punkte aus Drochtersen mitzunehmen. Jonas Behounek erzielte für die Hanseaten das 1:0 in der 37. Minute. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften. Dem HSV gelang es nicht, nachzulegen, um den Sack zumachen, die SV D/A konnte den HSV nicht entscheidend unter Druck setzen, um die erste Niederlage der Spielzeit abzuwenden. Drochtersen rangiert mit acht Punkten jetzt auf Rang sieben, muss am kommenden Wochenende aber bei der anderen Hamburger Mannschaft der Stunde, dem FC St. Pauli, antreten.

SC Weiche Flensburg 08 – VfB Oldenburg 1:0 (1:0)

Es läuft beim nördlichsten der Regionalligisten. Das Team von Daniel Jurgeleit, vor der Saison ohnehin als Topfavorit gehandelt, brachte einen knappen 1:0 Vorsprung gegen den VfB Oldenburg über die Runden und kletterte in der Tabelle auf Rang drei. Vor 1.114 Zuschauern erzielte Nedim Hasanbegovic in der 38. Minute den entscheidenden Treffer für den SC Weiche 08. Der VfB Oldenburg dagegen kassierte die dritte Saisonniederlage und bleibt mit vier Punkten auf Platz 13. An der Seitenlinie stand für den VfB Sportdirektor Ralf Voigt, nachdem der Club sich unter der Woche von Coach Dietmar Hirsch getrennt hatte.

Eintracht Braunschweig II – BSV Rehden 5:0 (2:0)

Ahmet Canbaz war aus Braunschweiger Sicht der Spieler des Tages. Drei Tore (37., Foulelfmeter/52./64.) steuerte das 19-Jährige Talent beim 5:0-Torfestival gegen den BSV Rehden für sein Team bei und war mitverantwortlich dafür, dass es für den Nachwuchs der Eintracht nach schwachem Saisonstart in der Tabelle jetzt bis auf Platz neun ging. Die weiteren Treffer erzielten Dominik Franke (13.) und Milislav Popovic (48.). Beim BSV Rehden ist man jetzt da, wo man so gar nicht hinwollte. Mit nur einem Zähler auf dem Konto bleibt für die Mannschaft von Wolfgang Schütte vorerst nur der 17. Tabellenplatz.

Eutin 08 – VfL Wolfsburg II 1:5 (1:2)

Noch ein Tor mehr als in Braunschweig fiel in Eutin. Derer fünf allerdings für den Gast vom VfL Wolfsburg. Dabei konnte der Aufsteiger aus Schleswig-Holstein eine Halbzeit lang ganz gut mithalten. Nach den Treffern von Blaz Kramer (28.) und Elvis Rexhbecaj (33.), konnte Florian Stahl in der 44. Minute auf 1:2 verkürzen und durchaus noch Hoffnung für die zweite Hälfte schüren. Diese währte dann aber tatsächlich nicht sehr lange. Kaum wieder raus aus der Kabine, war es Hassan El-Saleh (49.), der zum 3:1 für die Wölfe traf. Danach setzten die Wolfsburger Ihre spielerische Überlegenheit gnadenlos um und kamen durch ihren Mann des Tages, Blaz Kramer zu zwei weiteren Toren (62./74.). In der Tabelle schloss der VfL zum Führungstrio auf und belegt nun mit zehn Punkten Platz vier. Eutin 08 bleibt mit drei Zählern auf Rang 16, hat am kommenden Spieltag mit dem VfB Lübeck aber eine ganz harte Nuss zu knacken.

SSV Jeddeloh – FC St. Pauli II 1:6 (0:5)

Wem sechs Tore in einer Partie nicht genug sind, der hätte am Sonnabend in der 53acht Arena in Jeddeloh zu Gast sein müssen. Allerdings sehr zum Leidwesen des Aufsteigers und Gastgebers SSV Jeddeloh. Der wurde vom FC St. Pauli förmlich überrollt. Die U23 des FC St. Pauli hat offenbar eine Menge Spaß am Tore schießen bekommen. Nachdem am vergangenen Spieltag der VfV06 Hildesheim darunter zu leiden hatte, machte das Team von Joachim Philipkowski in Jeddeloh nahtlos weiter. Jan-Marc Schneider (5./40.), Marcell Sobotta (7.), Joel Keller (21., Foulelfmeter/68., Foulelfmeter) sowie Sirlord Conteh (35.) sorgten für einen nie gefährdeten Sieg. Das 1:6 von Keven Oltmer (89.) war da nur noch Ergebniskosmetik. Der FC St. Pauli ist damit weiterhin ungeschlagen und belegt in der Tabelle mit acht Punkten Rang sechs. Jeddeloh rutscht auf Platz 14 (vier Punkte) ab.

1.FC Germania Egestorf/Langreder – TSV Havelse 4:4 (1:1)

Acht Tore, der erste Platzverweis der Spielzeit aber keinen Sieger. Jede Menge Aufregung beim Spiel zwischen der Germania aus Egestorf/Langreder und dem TSV Havelse. Ständig wechselnde Führungen und ein ausgeglichenes Spiel sorgen dafür, dass der Ausgang des Spiels auch wirklich erst mit dem Abpfiff feststand. Denn fast gleichzeitig war es auf Havelser Seite Jonas Sonnenberg (90.), der mit seinem Treffer den 4:4 Endstand herstellte und so die dritte Niederlage in Folge für sein Team verhinderte. Zuvor trugen sich Hendrik Weydandt (3./85.), Marco Schikora (67.) und Torben Engelking (79.) auf Seiten des 1.FC Germania sowie Tom Christian Merkens (4.) und zweimal Yannik Jaeschke (53./59.) für den TSV Havelse in die Torschützenliste ein. Der TSV war ab der 76. Minute nur noch mit zehn Spielern unterwegs. Der zuvor eingewechselte Christoph Rischker sah für eine Unsportlichkeit die erste Rote Karte der Saison. Keine Auswirkungen hat das Spiel für beide Teams, was die Platzierungen in der Tabelle angeht. Havelse bleibt mit sieben Punkten auf Platz acht, Egestorf/Langreder belegt weiterhin Rang 12 (fünf Punkte).

FC Eintracht Norderstedt – Lüneburger SK Hansa 2:0 (0:0)

Obwohl in der Partie ’nur‘ zwei Tore fielen, war es in Norderstedt nicht unbedingt langweiliger. Eine souveräne Eintracht meisterte das Spiel gegen den so gut in die Saison gestarteten Lüneburger SK Hansa mit aller Geduld und Cleverness. Zwei späte Tore durch Sinisa Veselinovic (73.) und Marin Mandic (76.) sicherten den dritten Saisonsieg und den Sprung auf Tabellenplatz zwei. Mit elf Zählern ist das Team von Trainer Dirk Heyne jetzt nur noch zwei Punkte hinter dem großen Nachbarn HSV II zu finden. Der LSK Hansa muss die dritte Niederlage in Folge und den Abrutsch auf Platz zehn (sechs Punkte) in der Tabelle verkraften.


(Text: NFV)