Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2016/2017: So lief der 33. Spieltag

15.05.2017
Meisterschale in Meppen angekommen
(Foto: Martin Behlmann)
(Foto: Martin Behlmann)

Vor rund 1.800 Zuschauern feierte der SV Meppen am 33. Spieltag den Titel. Ein würdiger Meister, der bereits vor einigen Wochen den vorzeitigen Titelgewinn perfekt gemacht hatte. Dass im letzten Heimspiel der Saison nur ein 0:0 gegen 96 II heraussprang, konnte der SVM verschmerzen.

VfL Wolfsburg II – U.L.M. Wolfsburg 2:2 (1:1)

Da war doch einiges los im Wolfsburger Stadt-Derby. Zunächst hatte Petrus Amin den Underdog in Führung geschossen (6.), dann drehte Ismail Azzaoui (45.+2/59.) das Spiel zugunsten des VfL und schließlich sorgte erneut Amin für den Endstand (90.+3). Er verschaffte dem Gast ein versöhnliches letztes „Auswärtsspiel“. Im Kampf um den Klassenerhalt half er U.L.M. allerdings nicht sehr viel weiter. Der 17. muss nun unbedingt sein letztes Heimspiel gewinnen, um den BSV Rehden noch abzufangen und damit die allerletzte Chance auf die Rettung zu wahren. Denn sollte der SV Meppen in die 3. Liga aufsteigen und Werder Bremen II die 3: Liga halten, werden nur zwei Teams absteigen.

FC St. Pauli II – BSV Rehden 2:2 (0:2)

Zwei Treffer von Corvin Behrens (59./87.) sorgten für ein Unentschieden des Gastes, nachdem Jan-Marc Schneider (3.) und Richard Neudecker (12.) den FC St. Pauli früh in Führung geschossen hatten. Der BSV Rehden muss nun weiterhin hoffen, dass der SV Meppen in die 3. Liga aufsteigt und er seinen 16. Tabellenplatz gegen U.L.M. Wolfsburg verteidigt. St. Pauli kletterte dagegen auf Rang 14 und möchte diesen auch im Saisonfinale verteidigen. Denn sollte Meppen den Aufstieg verpassen und Werder Bremen II aus der 3. Liga absteigen, dann würde der 15. Rang in die Oberliga führen.

VfB Lübeck – ETSV Weiche Flensburg 2:0 (1:0)

Es ging um den dritten Platz, und so hat der VfB noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Treffer von Henrik Sirmais (15.) und Stefan Richter (80.) sicherten einen Vorsprung von drei Punkten auf den Vierten VfL Wolfsburg II. Zudem stellten sie natürlich auch einen prestigeträchtigen Derbyerfolg sicher. Der Gast aus Flensburg hatte dagegen bereits vorher als Vizemeister festgestanden.

FC Eintracht Norderstedt – Hamburger SV II 3:1 (1:0)

Zum Abschluss noch mal ein Derbysieg: David Karg Lara (45.+1), Philipp Christian Koch (66.) und Ante-Akira Kutschke (88.) brachten die drei Punkte unter Dach und Fach, der HSV-Treffer durch Jonas Behounek (68.) vermochte das nicht zu ändern – auch, weil Dennis Strompen zuvor bereits einen Foulelfmeter verschossen hatte (51.). Während die Eintracht auf den siebten Platz kletterte, verpasste der HSV (5.) seine letzte Chance auf Rang drei.

VfB Oldenburg – TSV Havelse 3:1 (2:1)

Zum Schluss läuft es dann doch im Marschwegstadion: Beim 3:1 (2:1) gegen den TSV Havelse sicherte sich der VfB Oldenburg das vierte Heimspiel in Folge ohne Niederlage. Die Führung durch Ibrahim Temin (26.) hatte Deniz Undav (49.) noch ausgleichen können. Den Treffern von Pascal Richter (79.) und Thorsten Tönnies (88., HE) hatte der Gast aber nichts mehr entgegen zu setzen.

1.FC Germania Egestorf/Langreder – VfV Borussia 06 Hildesheim 5:1 (2:0)

Die Germania ist fein raus dank des deutlichen Heimsieges: Sie wird nun nicht mehr bedroht vom 15. Tabellenplatz, jenem Rang, der im schlechtesten Fall ebenfalls den Abstieg bedeuten würde. Der VfV06 dagegen schon, er belegt ihn nämlich nach wie vor. Für den VfV traf Thomas Sonntag (77), die Germania war durch Torben Engelking (6.), Hendrik Weydandt (43./53.), Marvin Stieler (89.) erfolgreich, zudem erzielte Oliver Eugene Doege ein Eigentor (52.).

SpVgg Drochtersen/Assel – Eintracht Braunschweig II 1:2 (0:1)

Die Eintracht benötigte einen Auswärtssieg, und ihr gelang ein Auswärtssieg. Dank der drei Punkte aus Drochtersen sind die Braunschweiger nun endgültig gerettet und können selbst beim ungünstigsten Verlauf nicht mehr in die Oberliga absteigen. Die Treffer von Eric Veiga (20.) und Morten Rüdiger (77.) sorgten also für eine Menge Jubel, während der postwendende Anschluss des Gastgebers durch Dimitri Fiks (77.) ohne Folgen blieb.

SV Meppen – Hannover 96 II 0:0

Der Meister feierte, der Meister wurde geehrt, aber der Meister erzielte kein Tor. Das konnte man verschmerzen in Meppen. Der Gast aus Hannover wird ebenfalls mit dem Punktgewinn leben können. Er ist allerdings noch nicht endgültig gerettet und benötigt im Saisonfinale womöglich noch einen Punkt, um ganz sicher zu sein.

Meister der Regionalliga Nord 2017, SV Meppen!            (Foto: Martin Behlmann)

Lüneburger SK Hansa – SV Eichede 3:0 (1:0)

Das fünfte Spiel ohne Niederlage beseitigte letzte Zweifel: Der Lüneburger SK wird auch in der kommenden Saison in der Regionalliga Nord antreten - selbst wenn es am Ende vier Absteiger geben sollte. Die Treffer von Felix Vobejda (39.), Leon Deichmann (79.) und Gökay Isitan (89.) sorgten für einen ungefährdeten Heimsieg gegen das Schlusslicht aus Eichede.

 

(Text: Stefan Freye)