Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 16. Spieltag

13.11.2017
Anders, als man denkt
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Es tut sich was in der Regionalliga Nord. Am 16. Spieltag gab es gleich mehrere Ergebnisse, die in dieser Form nicht erwartet worden waren. Die wohl wichtigsten Erkenntnisse: Der HSV II kann doch noch verlieren, und Aufsteiger Eutin 08 ist endgültig angekommen in der Rolle als absolut konkurrenzfähiges Team.

VfB Lübeck – Lüneburger SK Hansa 1:0 (1:0)

Ein Tor von Stefan Richter (29.) hatte den Gastgeber nach einer halben Stunde in Führung gebracht. Und danach? Passierte nichts mehr, was Einfluss auf das Ergebnis nehmen sollte. Also blieb der Gastgeber bereits zum dritten Mal in Folge ungeschlagen, befindet sich langsam also auf dem Weg zu alter Stärke. Vom LSK lässt sich das nicht behaupten. Dem Tabellenzwölften trennen mittlerweile nur noch vier Punkte von der Abstiegszone.

SC Weiche Flensburg – Eutin 08 1:1 (0:1)

Es war schon ziemlich überraschend, dass der zuletzt so souveräne Gastgeber bis in die Nachspielzeit eine Heimniederlage befürchten musste. Erst sehr spät gelang Torge Paetow (90.+5) der Treffer zur Punkteteilung. Noch ein wenig unerwarteter kam allerdings, dass Weiche ausgerechnet von Eutin 08 auf diese Weise in Schach gehalten wurde. Offenbar ist mit dem Aufsteiger nun endgültig wieder zu rechnen – die zwei Siege in Folge waren kein Zufall. Insofern wird der Gast wohl auch verkraften, dass er nach der Führung durch Florian Ziehmer (15.) eigentlich schon wie der sichere Sieger aussah, ehe der Favorit doch noch zuschlug.

Eintracht Braunschweig II – Hamburger SV II 4:1 (3:0)

Das erste Gegentor nach 598 Minuten, die erste Niederlage überhaupt nach 15 unbesiegten Spielen – nun hat es auch den HSV II erwischt. Dass der Spitzenreiter dabei gleich vier Treffer hinnehmen musste, nachdem er zuvor gerade fünf Gegentore kassiert hatte, machte den außergewöhnlichen Charakter der Partie perfekt. Allerdings war ja immer klar, dass die Hamburger irgendwann mal verlieren würden. Warum also nicht bei einer starken Braunschweiger Reserve, die bereits durch Quentin Fouley (11.), Ahmet Canbaz (28.), Phillip Tietz (39.) und Eros Dacaj (72.) getroffen hatte, ehe der HSV in Person von Mats Köhlert (72.) zum Zug kam?

BSV Rehden – Hannover 96 II 0:0

Immerhin: 96 blieb dank der Punkteteilung bereits zum sechsten Mal in einem Auswärtsspiel unbesiegt. Die Bilanz des Tabellenelften (3-3-1) kann sich zweifellos sehen lassen. Weniger erfreulich ist dagegen die Statistik der Rehdener Heimspiele: Zu Hause gelang dem BSV nun fünf Mal in Serie kein eigener Treffer.

Germania Egestorf-Langreder – SpVgg Drochtersen/Assel 1:4 (1:2)

Vier Siege in Folge waren der Germania gelungen, zudem war der Gastgeber fünf Mal in Serie ungeschlagen. Er ging zweifellos als Favorit ins Spiel, und so überrascht seine deutliche Niederlage schon sehr. Andererseits weiß man, dass die Spielvereinigung auswärts zu großen Leistungen fähig ist. Die Treffer von Nico Mau (10./38.), Jasper Gooßen (86.) und Marius Winkelmann (89) unterstrichen das deutlich. Da vermochte der eine Treffer der Germania durch Marvin Stieler zum 1:1 (28., FE) dann auch nichts mehr auszurichten.

Eintracht Norderstedt – VfL Wolfsburg II 2:0 (0:0)

Der erste Sieg im neunten Spiel gegen den VfL II stand im Zeichen einer besonderen Geschichte: Erst in der 62. Minute eingewechselt, hatte Jan Lüneburg nämlich zunächst einmal einen Strafstoß vergeben (66.), ehe er die Partie dann im Alleingang entschied. Seine Treffer (71., 90.+4) sicherten der Eintracht nicht nur drei Punkte, sondern auch den Sprung auf Rang fünf der Tabelle. Damit fehlen nur noch zwei Zähler zum drittplatzierten VfL II, der nun bereits seit drei Partien auf einen Sieg wartet.

Altona 93 – FC St. Pauli II 1:5 (0:2)

Mit einem Blitzstart sorgte der Gast für die Vorentscheidung. Nach den Treffern von Theodor Bräuning (1.) und Ersin Zehir (5.) hatte es Altona natürlich erst recht schwer. Bevor der Gastgeber dank des Eigentores von Florian Carstens (75.) verkürzen konnte, hatte Marcell Sobotta denn auch zum 3:0 getroffen (71.). Den Rest des deutlichen Erfolgs besorgten die Treffer von Kyoung-Rok Choi (79.) und Irwin Pfeiffer (89.). Er bedeutete zugleich Altonas sechste Niederlage in Folge.

 

(Text: Stefan Freye)