Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 10. Spieltag

02.10.2017
Anders als man denkt
(Foto: Peter Kahre)
(Foto: Peter Kahre)

Es gab sie schon, die erwarteten Siege am 10. Spieltag der Regionalliga Nord. Aber es kamen auch einige überraschende Ergebnisse zustande. Nun darf man gespannt sein auf die Nachzügler des Wochenendes: Wird der Hamburger SV II im Spiel bei Hannover 96 II siegen und sich die Tabellenführung von Weiche Flensburg zurückholen? Wer möchte, kann sich die Antwort am TV-Gerät ansehen – die Partie wird live auf SPORT 1 übertragen.

BSV Rehden – SSV Jeddeloh 0:1 (0:0)

Als der eingewechselte Mario Fredehorst in der Schlussphase das Tor des Tages erzielte (79.), stand fest, dass nichts werden würde aus einem gelungenen Einstand von Benedetto Muzzicato. Der neue BSV-Trainer, in der Woche vom TB Uphusen gekommen, startete mit null Punkten in seine neue Aufgabe. Es stand aber auch fest, dass der SSV Jeddeloh noch ein Stück weiter ist auf dem Weg zur Überraschungsmannschaft der Saison. Der Aufsteiger feierte schließlich den fünften Sieg in Folge.

SC Weiche Flensburg 08 – FC Eintracht Norderstedt 2:1 (1:1)

Zumindest bis zum Montagabend ist der SC Weiche Flensburg 08 dort, wo man ihn vor der Saison erwartet hatte. Nach dem 2:1 über Norderstedt kletterte der Gastgeben nämlich an die Tabellenspitze – und muss nun abwarten, wie sich der HSV II im Duell mit 96 II schlägt. Dabei war Weiche zunächst sogar in Rückstand geraten, als Dane Kummerfeld (11.) für die Gäste getroffen hatte. Kurz vor der Pause glich René Guder allerdings aus (41.), und Nedim Hasanbegovic (56.) traf nach dem Wechsel zum Endstand. Der vierte Weiche-Sieg in Folge bedeutete zugleich das Ende der Eintracht Serie. Zuvor war der Gast zu fünf Siegen und vier Remis gekommen.

Eintracht Braunschweig II – Germania Egestorf-Langreder 3:2 (1:1)

Mit seinen Saisontoren fünf und sechs hatte Ahmet Canbaz großen Anteil am Heimerfolg der Eintracht. Der Doppelpack des türkischen Juniorennationalspielers (39./70., FE) sowie der späte Treffer von Milislav Popovic (90.+1) sicherten schließlich den 3:2-Erfolg. Der erscheint allerdings nur auf den ersten Blick glücklich zustande gekommen. Denn nach der Gästeführung durch Kevin Schumacher (5.) war die Eintracht auf 3:1 davon gezogen, ehe Hendrik Weydandt (90.+4) sehr spät das zweite Tor der Germania gelang.

TSV Havelse – Eutin 08 3:2 (2:0)

Sieben Spiele musste der TSV warten, bevor ihm mal wieder ein Sieg gelang. Nach den Treffern von Fabian Wenzel (31.) sowie Yannik Jaeschke (42., 73.) für den TSV und Florian Stahl (66., 90.+3) für den Gast ist nur noch beim Aufsteiger Geduld gefragt: Eutin 08 bleib in Garbsen bereits zum achten Mal in Folge ohne Sieg und fiel auf den letzten Tabellenplatz zurück.

FC St. Pauli II – VfB Lübeck 2.1 (0:0)

In der Schlussminute kannte der Jubel keine Grenzen. Mit einem späten Treffer sicherte Jan-Marc Schneider (90.) dem Gastgeber einen dreifachen Punktgewinn – und Co-Trainer Ferydoon Zandi einen guten Einstand. Der Hamburger Ex-Profi war gegen den VfB nämlich für den erkrankten Chefcoach Joachim Philipkowski eingesprungen. Dabei gelang dem Team sogar ein Comeback. Denn zunächst war der Gast durch Gary Noel (54.) in Führung gegangen. Dem Ausgleichstreffer von Joel Keller (67., FE) folgte schließlich die späte Entscheidung durch Schneider.

Altona 93 – VfV Borussia 06 Hildesheim 0:3 (0:2)

Zehn lange Spiele musste der VfV06 warten, ehe endlich der erste Sieg gelang. Entsprechend groß war die Erleichterung. Schließlich nahm der Gast nicht nur die drei Punkte mit aus Hamburg, er gab auch die Rote Laterne an Eutin 08 ab. Die Premiere hatte der VfV06 früh auf den Weg gebracht, nämlich durch die Treffer von Ante Blazevic (18.) und Mame Mbar Diouf (27.). Den Schlusspunkt vor 1.100 Zuschauern setzte Yannik Schulze kurz vor dem Ende (89.).

 

Lüneburger SK Hansa – VfL Wolfsburg II 2:0 (1:0)

Und noch eine nicht unbedingt erwartete Premiere: Beim 2:0 über den VfL II gelang dem LSK der erste Heimsieg dieser Spielzeit – eine Überraschung gegen einen Gegner, der zuvor vier Spiele lang keinen Treffer kassiert hatte. Die Treffer von Thure Ilgner (15., FE) und Ridel Monteiro (71.) waren aber nicht die einzigen bemerkenswerten Szenen dieser Partie: In der Nachspielzeit kassierte Wolfsburgs Kentu Malcolm Badu die Rote Karte nach einer Unsportlichkeit (90.+2). Der zuvor fünf Mal unbesiegte VfL erwischte also einen durch und durch gebrauchten Tag.

VfB Oldenburg – SpVgg Drochtersen/Assel 1:1 (0:0)

Nun wartet der VfB Oldenburg bereits seit sieben Partien auf einen Sieg. Dabei hatte der späte Treffer von Daniel Franziskus (74.) die Hoffnungen auf ein Ende der Negativserie noch genährt. Doch wie das so ist, wenn es nicht läuft: Beinahe postwendend kassierte der Gastgeber einen Strafstoß, den Nico Mau zum Ausgleich nutzte (77.).

 

(Text: Stefan Freye)