Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2017/2018: So lief der 30. Spieltag

16.04.2018
Hildesheim mit Ausrufezeichen im Abstiegskampf
(Foto: Peter Kahre)
(Foto: Peter Kahre)

Der 30. Spieltag der Regionalliga Nord wusste zu überraschend. Aber so ist das eben, wenn die Teams zu ganz ungewöhnlichen Serien ansetzen. Exemplarisch dafür stehen der HSV II und der VfV Borussia 06 Hildesheim. Während der Spitzenreiter seit einigen Partien sieglos ist, gewann der abstiegsbedrohte VfV06 nun bereits drei Spiele in Folge.

Hamburger SV II – Lüneburger SK Hansa 2:3 (1:2)

Nun wartet der HSV bereits seit fünf Spielen auf einen Sieg. Eine ungewöhnliche Bilanz für einen Spitzenreiter. Aber welcher Tabellenführer wurde auch derart dezimiert wie die Hamburger? Nachdem er zu den Profis befördert wurde, hatte Trainer Christian Titz ja diverse Spieler mit in den Bundesligakader genommen. Das merkt man dem HSV II an. Der Gastgeber erzielte durch Frank Ronstadt (8.) und Arianit Ferati (49.) zwar zwei Tore. Das reichte aber nicht gegen den Dreierpack von Lüneburgs Kevin Krottke (7./15./64.) - der zugleich den ersten VfB-Sieg nach fünf vergeblichen Anläufen sicherte.

VfL Wolfsburg II - BSV Rehden 3:1 (2:1)

Die frühe Führung durch Daniel Hanslik (5.) hatte Addy-Waku Menga (11.) noch ausgleichen können. Den Treffern von Tobias Esche (19., ET) und Elvis Rexhbecaj (56.) hatte der BSV dagegen nichts mehr entgegenzusetzen. Weshalb die Rehdener nun die dritte Niederlage in Folge kassierten und den Blick in den Tabellenkeller wieder fokussieren müssen – nur noch sieben Punkte trennen den 13. vom ersten Abstiegsplatz. Der VfL darf nach dem Wochenende dagegen behaupten, seine Hausaufgaben gemacht zu haben. Während die Konkurrenz im Titelkampf verlor, brachte der Tabellenzweite seine Punkte unter Dach und Fach.

VfB Lübeck – Hannover 96 II 1:0 (0:0)

Nun wartet der Gast bereits seit vier Partien auf einen dreifachen Punktgewinn. Aber angesichts der Formstärke des VfB kam dieses Ergebnis auch nicht gerade unerwartet. Allerdings: Ganz so leicht fiel der Heimsieg den Lübeckern dann auch nicht. Zunächst geriet der Gastgeber nach der Gelb-Roten Karte gegen Maurice Hehne (53.) in Überzahl, dann traf Yannick Deichmann spät zum Endstand (77.). Die 1.054 Zuschauer wurde also für ihre Geduld belohnt.

Eutin 08 – VfB Oldenburg 0:1 (0:0)

Gleich nach der Pause traf Ibrahim Temin (47.) zum Sieg der Gäste. Während der VfB damit den ersten Erfolg nach drei Spielen feierte und den Vorsprung auf die Abstiegszone auf sieben Zähler ausbaute, fiel Eutin auf den vorletzten Platz zurück – fünf Punkte hinter der Nichtabstiegszone.

FC St. Pauli II – TSV Havelse 0:1 (0:1)

Fünf Unentschieden und nur ein Sieg – der Gastgeber hatte bereits vor dem Spiel gewisse Zweifel an seiner Formstärke verraten. Also ging der Sieg an einen TSV Havelse, der offenbar einen Lauf hat derzeit. Dank des Treffers von Daniel-Kofi Kyereh (28.) sicherte sich der Gast schließlich den dritten Sieg in Folge.

Germania Egestorf-Langreder – Eintracht Norderstedt 1:2 (0:1)

Die Eintracht musste so manche schwierige Phase überstehen in dieser Saison. Aber nun scheint sie sich gänzlich befreit zu haben von allen negativen Gedanken. Nach sechs Spielen ohne Niederlage und drei Siegen in Folge setzte der Tabellensechste nämlich noch einmal ein richtiges Ausrufezeichen: Beim 2:1 in Egestorf hatte Philipp Koch nach groben Foulspiels noch vor der Pause die Rote Karte gesehen (40.). Trotzdem siegte der Gast dank der Tore von Linus Meyer (23.) und Steven Lindener (90.) mit 2:1 – und nach einem späten Ausgleich von Hendrik Weydandt (81.) in Unterzahl.

VfV Borussia 06 Hildesheim – SC Weiche Flensburg 1:0 (0:0)

Die Tabellenspitze lockte, doch der Verfolger patzte. Aber die eigentliche Sensation war ja weniger die Niederlage des zuvor 13 Spiele unbesiegten SC Weiche. Es war der dritte Sieg des VfV06 im dritten Spiel unter Trainer Thomas Siegel. Der neue Mann auf der Bank des 16. hat offenbar ein kleines Wunder vollbracht in Hildesheim. Perfekt macht den unerwarteten Heimsieg Marvin Ibekwe, der rund 20 Minuten vor dem Ende zum Tor des Tages traf (69.).

SSV Jeddeloh – Eintracht Braunschweig II 3:2 (0:2)

Was für eine Aufholjagd! Nach den Treffern von Deniz Undav (7.) und Ayodele Adetula (11.) hatte der Gast noch zur Pause mit 2:0 vorn gelegen. Dann startete der SSV durch. Die Tore von Conor Gnerlich (47.), Peer-Bent Wegener (60.) und Nils Laabs (79.) sicherten schließlich den dritten Sieg aus den vergangenen vier Partien und den vierten Tabellenplatz. Die Gäste fielen nach nur einem Sieg aus den vergangenen sechs Partien dagegen auf den elften Rang zurück.

SpVgg Drochtersen/Assel – Altona 93 2:1 (0:0)

Es war zweifellos das Spiel des Nico Mau. Der Innenverteidiger der Spielvereinigung sicherte seiner Mannschaft mit einem Foulelfmeter zunächst die Führung (48.), traf aber auch per Eigentor zum Ausgleich für den Gast (52.). Kurz vor dem Ende zählte Mau dann zu den Gratulanten von Nikola Serra (88.), der mit seinem 2:1 doch noch für den Heimsieg gesorgt hatte.

 

(Text: Stefan Freye)