Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der A- und B-Junioren 2017/2018: SC Borgfeld wird Bundesligist

11.06.2018
VfL Onabrück in der Relegation gegen Tennis Borussia Berlin
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

A-Junioren Regionalliga Nord - 26. Spieltag

47 Tore am letzten Spieltag

Am letzten Spieltag der A-Junioren Regionalliga Nord sollten die Torjäger nochmal richtig aus sich rauskommen und eine Vielzahl an Treffern erzielen. So gewann der TuS Komet Arsten (14.) sein Heimspiel gegen den SC Victoria Hamburg (8.) mit 6:2.

Im Kellerduell traf der JFV Bremerhaven (13.) auf den MTV Gifhorn (11.) und musste gegen den Vorletzten der Tabelle eine 1:5 Niederlage einstecken. Was den MTV schließlich noch auf Platz 11 brachte. Der JFV Hanse Lübeck (12.) konnte an diesem letzten Spieltag leider keine Bäume ausreißen und verlor deutlich mit 3:7 gegen den JFV Nordwest (4.). Das JLZ Emsland im SV Meppen (3.) hatte sein letztes Heimspiel gegen den Eimsbüttler TV (6.) mit 4:2 erfolgreich gestalten können.

Das torreichste Spiel an diesem letzten Spieltag fand aber in der Partie des FC Eintracht Norderstedt (9.) gegen den VfB Lübeck (2.) statt. Mit 4:1 führten die Hamburger zur Halbzeit, mussten von der 61. bis zur 77. Minute in nur 16 Minuten vier Gegentreffer hinnehmen und lagen plötzlich mit 4:5 zurück. In der 84. Minute konnten die Hamburger aber dank ihrer guten Moral nochmals den Ausgleich erzielen und somit den Endstand von 5:5 herstellen. Für den Blumenthaler SV (10.) kam der 5:0 Erfolg gegen den SV Eichede (5.) eventuell zu spät und man muss jetzt hoffen, dass der VfB Lübeck seine Relegation zur A-Jugend Bundesliga erfolgreich bestreitet, denn aus der Bundesliga kommen mit Holstein Kiel und Eintracht Braunschweig zwei Vereine in die Regionalliga Nord zurück und würden bei einem Misserfolg der Lübecker die gleitende Skala in Gang setzen. Der TSV Havelse konnte sich im letzten Spiel wiederum mit 2:0 gegen den JFV Calenberger Land durchsetzen und hat im Jahr 2018 keines seiner Regionalliga Spiele verloren. Daher kann man hier sehr wohl von einem würdigen Meister der Regionalliga Nord sprechen.

Fazit:
Der TSV Havelse ist Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Nord. Der VfB Lübeck spielt gegen den FC Carl Zeiss Jena um den letzten Platz in der Bundesliga. Der Blumentaler SV hofft auf einen Erfolg des VfB Lübeck, um in der Regionalliga bleiben zu dürfen. Die Absteiger aus der Regionalliga sind die folgenden Mannschaften: MTV Gifhorn, JFV Hanse Lübeck, JFV Bremerhaven und der TuS Komet Arsten
Torschützenkönig wurde Kastriot Alija vom FC Eintracht Norderstedt mit 31 Treffern vor Dominik Akyol vom Eimsbüttler TV mit 24 Treffern.
Die Fairnesswertung teilen sich gemeinsam auf Platz 1 das JLZ Emsland im SV Meppen sowie der SC Victoria Hamburg.
Der Jugendausschuss des Norddeutschen Fußball-Verbandes gratuliert dem MeisterTSV Havelse zu seinem Erfolg und wünscht eine erfolgreiche Bundesligasaison 2018/2019.


(Text NFV-Jugendausschuss/Arp)

 

B-Junioren Regionalliga Nord - 26. Spieltag

Die Würfel sind gefallen

Nachdem der Meister mit dem VfL Wolfsburg II (zum Abschluss 4:1 Sieger beim JLZ Emsland im SV Meppen) schon feststand, erreichte der SC Borgfeld am letzten Spieltag den 3. Platz und kann den Aufstieg in die B-Junioren Bundesliga bejubeln. Der Bremer Aufsteiger gewann zu Hause mit 2:1 gegen den Niendorfer TSV und startet in die Bundesliga durch. Der VfL Osnabrück verspielte durch eine 2:3 Niederlage in Oldenburg beim JFV Nordwest den dritten Platz. Willem-Hendrik Hoffrogge (62.Minute) und Luca Liske mit zwei Treffern (42. und letzte Minute) verhinderten den Osnabrücker Direktaufstieg. Teilnehmer an den Relegationsspielen mit dem Vertreter des Nordosten (16./17. Juni und 23./24. Juni) gegen Tennis Borussia Berlin ist jetzt Bundesligaabsteiger VfL Osnabrück, der dennoch im Duell der beiden Lila-Weißen von der Rückkehr in die Bundesliga träumen kann.
Auch das Duell der Abstiegskandidaten war von Spannung geprägt. Der JFV Nordwest konnte sich mit dem Sieg über den VfL Osnabrück sicher retten und sprang auf den 8. Platz. Der TSV Havelse erreichte beim Schlusslicht JFV Hanse Lübeck nach einem 0:1 Rückstand (5. Minute) einen 8:1 Kantersieg. Der TSV landet auf dem 10. Platz und muss jetzt hoffen, dass der VfL Osnabrück den Aufstieg schafft. Leider absteigen müssen der Tabellenelfte FC St. Pauli II trotz eines 4:1 Siegs beim JFV Ahlerstedt-Ottendorf-Heeslingen und der Zwölfte VfB Lübeck, der zu Hause dem Hamburger SV II mit 1:5 unterlag. Schon vor dem letzten Spieltag abgestiegen waren der Niendorfer TSV und Aufsteiger JFV Hanse Lübeck.
Torschützenkönig wurde Silas Burke vom VfL Osnabrück mit 21 Treffern vor Mert Alparslan Akkus vom SV Nettelnburg-Allermöhe mit 17 Treffern.


(Text: NFV-Jugendausschuss/Possiwan)