Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Vizepräsidenten

Dirk Fischer

Vizepräsident

Präsident des Hamburger Fußball-Verbandes e.V.

 

Zur Person:

 

Dirk Fischer wurde 1943 in Bevensen geboren und ist in Maschen aufgewachsen. Nach Abitur (Ostseegymnasium Timmendorfer Strand) und Bundeswehr studierte er in Hamburg Rechtswissenschaften. Während seiner Studienzeit ist er in die CDU und Junge Union eingetreten. Schon früh hat er politisch Stellung bezogen und sich für das Gemeinwohl engagiert: als Vorsitzender der CDU-Hochschulgruppe RCDS während der turbulenten 68er Jahre sowie später als Landesvorsitzender der Jungen Union Hamburg.

 

Sein Wahlkreis Hamburg-Nord/Alstertal ist ihm ans Herz gewachsen. Hier ist seine Heimat, in der er gerne lebt, arbeitet und viele Freundschaften pflegt. 18 Jahre lang war er CDU-Ortsvorsitzender in Winterhude, 22 Jahre CDU-Kreisvorsitzender in Nord. 11 Jahre hat er die Interessen dieser Region in der Hamburgischen Bürgerschaft vertreten. Seit 1980 gehört er dem Deutschen Bundestag an. Am 29. Februar 1992 wurde er zudem in das Amt des Hamburger CDU-Landesvorsitzenden gewählt, welches er gern bis 2007 ausgefüllt hat.

 

Auch in der Wirtschaft hat der Volljurist Funktionen übernommen und bringt dort sein Wissen ein. So ist er sowohl Aufsichtsratsmitglied der DB Netz AG mit Sitz in Frankfurt/Main, als auch Mitglied des Beirats der Studio Hamburg Berlin Brandenburg GmbH sowie Beiratsmitglied der in Langen ansässigen Deutschen Flugsicherung GmbH.

 

Es gibt auch ein Leben außerhalb von Politik und Wirtschaft. Dazu gehören bei ihm seine Familie, Freunde, Bücher, Tennis und natürlich der Fußball. So spielt er seit langen Jahren als Libero in der Bundestags-Fußballmannschaft und engagiert er sich auch ehrenamtlich im diesem Bereich. Seit November 2007 führt er als Präsident die Geschicke des Hamburger Fußball-Verbandes e.V. und ist zudem Mitglied des Vorstandes des Deutschen Fußball-Bundes e.V. und Vizepräsident des Norddeutschen Fußball-Verbandes e.V. (NFV).

 

In seiner Freizeit hört er gern Musik (Bach, Händel, Joe Cocker, Bryan Adams) und macht gern Städtereisen nach Paris, Rom und Lüneburg – und nicht zu vergessen: ausgiebige Fahrradtouren durch ganz Europa.

 

 

August-Wilhelm Winsmann

Vizepräsident

Niedersächsischer Fußballverband e.V.

 

Zur Person:

August-Wilhelm Winsmann ist am 17.07.1954 in Heinsen an der Oberweser im Landkreis Holzminden (Niedersachsen) geboren und aufgewachsen. Auch heute noch wohnt der inzwischen pensionierte Polizeibeamte mit seiner Familie in Heinsen in seinem Geburtshaus.

Nach dem Besuch von Grund- und Realschule absolvierte er zunächst eine kaufmännische Lehre, um sich danach noch schulisch weiterzubilden.
Nach dem Erreichen des Fachabiturs begann er seine Ausbildung als Polizeibeamter im südniedersächsischen Hannoversch Münden. Seine polizeilichen Verwendungen führten ihn nach weiteren Fortbildungslehrgängen und erfolgreichem Abschluss der Kommissars-Ausbildung über Braunschweig, Hameln, Oldenburg und vierjähriger Tätigkeit als Controller bei der Bezirksregierung in Hannover, 1983 wieder in seinen Heimatlandkreis Holzminden. Dort wirkte er als Erster Polizeihauptkommissar und stellvertretender Dienststellenleiter sowie als Einsatzleiter zahlreicher polizeilicher Einsätze im Landkreis Holzminden und darüber hinaus bis zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahre 2016.

2006 trug Winsmann im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland die polizeiliche Verantwortung für die Sicherheit im Rahmen der Unterbringung der ausländischen Nationalmannschaften in den niedersächsischen Quartieren.

Die 42-Jährige aktive Polizeiarbeit – insbesondere im Bereich der Einsatzbewältigung – kommt „Auwi“ Winsmann, wie er von seinen Fußballfreunden genannt wird, auch heute noch zugute. So konnte er im Bereich des Fußballs über die letzten Jahre hinweg ein weitreichendes Netzwerk im Bereich der Sicherheit im Fußball im gesamten Norden mit den Kollegen der Polizeipräsidien und –Behörden einerseits und andererseits mit den Sicherheitsbeauftragten der Vereine aufbauen, um gemeinsam in den Regionalligastandorten und darüber hinaus für größtmögliche Sicherheit zu sorgen.

In diesem Fachbereich ist Winsmann seit Übertragung der Verwaltung der Regionalligen vom DFB auf die Regionalverbände im Jahre 2012 auch Vorsitzender der Sicherheitskommission des Norddeutschen Fußball-Verbandes sowie Mitglied in der DFB-Kommission „Prävention & Sicherheit & Fußballkultur“.
Seine fußballerische Leidenschaft zieht sich nahezu durch sein gesamtes Leben. Günstig und positiv begleitet durch einen sehr fußballaffinen Lehrer in der Grundschule kam er bereits als Sechsjähriger in der Knabenmannschaft seines Heimatortes zum Einsatz. Die spätere auswärtige und ausbildungsintensive Verwendung in der Polizei brachte es dann mit sich, dass ausreichende Zeit für Training und Spiel auf dem Niveau der damaligen Bezirksliga nicht mehr ausreichten.

Um aber auch weiterhin nahe am Fußballgeschehen teilhaben zu können, begann „Auwi“, 25-Jährig eine Schiedsrichterausbildung und konnte ihm Zuge seines SR-Wirkens viele Spiele in der Verbandsliga Niedersachsen und u.a. im Gespann mit dem damaligen Bundesligaschiedsrichter Wolf-Günther Wiesel im gesamten Norddeutschen Bereich leiten. Parallel dazu wurde er zum Lehrwart, zunächst auf Kreis-, später auch auf Bezirks- und Landesebene berufen.

Seit 2003 ist Winsmann im Niedersächsischen Fußballverband im NFV-Bezirk Hannover dessen Vorsitzender und in Personalunion auch Vizepräsident im Niedersächsischen Fußballverband. Der 45. Ordentliche NFV-Verbandstag wählte den Holzmindener schließlich am 9. Juni 2018 in Bad Malente als Vizepräsident in das Präsidium des Norddeutschen Fußball-Verbandes.

In seiner Freizeit stehen seine Familie mit zwei erwachsenen Söhnen und insbesondere seine bisherigen zwei Enkelkinder im Mittelpunkt.Weiterhin engagiert sich Auwi Winsmann als Seniorensprecher in der Seniorengruppe der pensionierten Polizeibeamten im Landkreis Holzminden mit vielen kulturellen Unternehmungen.