Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 20. Spieltag

26.11.2018
Neun Siege in Folge – Wolfsburg II souverän
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Die Hoffnungen der Liga ruhten auf Holstein Kiel II. Aber es war vergeblich: Auch der Tabellenzweite konnte gegen den VfL Wolfsburg II nichts ausrichten und verlor das Spitzenspiel mit 0:2. Also führt der Spitzenreiter die Liga nach dem 20. Spieltag mit zwölf Punkten, nun wieder vor dem VfB Lübeck (4:0 in Jeddeloh),

TSV Havelse – BSV Rehden 0:1 (0:0)

Nach vier Niederlagen in Folge kehrte der BSV ausgerechnet beim Tabellennachbarn in die Erfolgsspur zurück: Der späte Treffer von Addy-Waku Menga (89.) sicherte also nicht nur drei Punkte, sondern auch den Sprung auf Rang 15. Der TSV kassierte dagegen die sechste Niederlage aus den vergangenen acht Partien und fiel zurück auf den 16. Platz. Derzeit liefern sich diese beiden punktgleichen Teams ein sehr enges Rennen um den Relegationsrang

SpVgg Drochtersen/Assel – Hannover 96 II 1:0 (1:0)

Der Gastgeber zählt im Moment einfach zu den stärksten Teams der Liga: Beim 1:0 über 96 II gelang der Spielvereinigung nun bereits der fünfte Sieg aus den vergangenen sieben Partien. Das Tor von Sung Hyun Jung (44.) sicherte Drochtersen zudem den 13. Punkt aus den letzten fünf Partien. Der Gast wartet dagegen seit fünf Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Für 96 gilt nach wie vor, was Trainer Christoph Dabrowski bereits vor dem Duell unterstrichen hatte: Das Team muss „höllisch aufpassen“.

VfL Wolfsburg II – Holstein Kiel II 2:0 (1:0)

Die beiden Treffer von Daniel Patryk Hanslik (45./58.) ließen keinen Zweifel am Heimerfolg aufkommen. Danach stand auch fest, dass selbst der Tabellenzweite derzeit keine Gefahr für den Spitzenreiter darstellt. Während Holstein II die erste Niederlage nach fünf ungeschlagenen Spielen kassierte, landete der Gastgeber den neunten Sieg in Folge – und revanchierte sich zugleich für das 1:4 im Hinspiel, die einzige Saisonniederlage.

SC Weiche Flensburg – FC St. Pauli 3:3 (1:2)

Der Gastgeber blieb zwar auch im achten Spiel ungeschlagen, dürfte die Punkteteilung aber eher als Misserfolg verbuchen. Dagegen gewann St. Pauli nach drei Niederlagen in Folge mal wieder einen Punkt, trat also zufrieden die Heimreise an. Zumindest einigermaßen. Denn bis in die Schlussphase hinein standen die Hamburger vor einem Auswärtssieg. Nachdem St. Pauli durch zwei Foulelfmeter von Brian Koglin (39./78.) und einem Treffer von Christian Joe Conteh (45.) die frühe Führung durch Nedim Hasanbegovic (9.) gekontert hatte, kam der Gastgeber nämlich erst spät zurück. Die Tore von Christian Jürgensen (88.) und Nico Empen (90.) sprachen für die Moral, sicherten Weiche aber auch einen insgesamt glücklichen Heimerfolg.

Eintracht Norderstedt – VfL Oldenburg 3:1 (1:1)

Die Führung durch Jan Lüneburg (33.) vermochte der VfL in Person von Efkan Erdogan (37.) noch auszugleichen. Auf die Treffer von Felix Drinkuth (52.) und Johann von Knebel (70) wusste der Aufsteiger dagegen keine Antwort. Er wartet nun seit fünf Spielen auf einen Punktgewinn und trägt weiterhin die Rote Laterne. Die Eintracht verbesserte sich nach dem zweiten Sieg aus den letzten drei Spielen auf den achten Rang.

SSV Jeddeloh -VfB Lübeck 0:4 (0:2)

Dem VfB gelang ein Befreiungsschlag. Nach zwei Niederlagen in Folge sicherten die Tore von Tim Weißmann (6.), Daniel Franziskus (21., FE), Cemal Sezer (53.) und Stefan Richter (68.) einen souveränen 4:0-Erfolg beim SSV. Dabei profitierten die Lübecker allerdings auch vom Missgeschick des gegnerischen Keepers: Jeddelohs Torhüter Christian Meyer hatte früh wegen Nachtretens die Rote Karte gesehen (19.) und war durch Felix Bohe ersetzt worden.

Lüneburger SK - Germania Egestorf-Langreder 1:2 (1:1)

Nun sind es bereits vier Siege in Folge: Die Germania zählt derzeit zu den erfolgreichsten Teams der Liga. Beim LSK half allerdings nur ein sehr später Treffer. Nachdem Torben Engelking (16.) für die frühe Gästeführung gesorgt hatte, glich Kevin Krottke (26.) nämlich noch vor der Pause aus. Erst Stephane Ngongang (89.) sicherte der Germania schließlich die drei Punkte – und brachte dem LSK die erste Niederlage nach drei Siegen in Folge bei.

VfB Oldenburg – U.L.M. Wolfsburg 3:1 (3:0)

Die frühen Treffer von Kifuta Kiala Makangu (3.) und Maik Lukowicz (4.) stellten die Weichen auf Heimsieg. Noch vor der Pause baute Lukowicz (41.) das Ergebnis aus, und erst im zweiten Durchgang kam Lupo Martini durch Leon Henze (52.) zum Ehrentreffer. Nach zwei Unentschieden blieb der Gast also diesmal ohne Punkte und auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der dritte Heimsieg in Folge ließ den VfB dagegen auf Rang sieben klettern.

Hamburger SV II – SV Werder Bremen II 0:0

Das Hinspiel war angesichts eines 4:0-Sieges noch klar an die Bremer gegangen. Im Rückspiel lieferten sich die beiden Teams ein umkämpftes Duell mit verteilten Spielanteilen und Torchancen. Insofern entsprach die Punkteteilung durchaus den Leistungen. Sie hilft allerdings keiner Mannschaft entscheidend weiter.

 

(Text: Stefan Freye)