Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 12. Spieltag

01.10.2018
Dezimiertes Programm
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Da waren es nur noch sieben: Weil das Flutlicht im Stadion an der Ammerke defekt war, musste das Spiel zwischen Germania Egestorf-Langreder und dem BSV Rehden am Freitagabend kurzfristig abgesagt werden Dafür passierte am 12. Spieltag aber eine ganze Menge auf den anderen Plätzen…

VfB Lübeck – Lüneburger SK 3:0 (1:0)

Zwei Treffer von Daniel Franziskus (40./83.), einer durch Ahmet Metin Arslan (90., FE) – und schon war der Heimerfolg perfekt.  Allerdings: Der Gast hielt sich lange recht wacker vor den 2029 Zuschauern an der Lohmühle. Die nun seit drei Partien sieglosen Gäste kassierten den zweiten Treffer - und damit die Entscheidung - erst in der Schlussphase.

Hannover 96 II – SV Werder Bremen II 3:1 (1:0)

Die Bremer waren ziemlich enttäuscht nach der Partie. Sie hatten mehr vom Spiel gehabt, sich aber von eiskalten Gastgebern auskontern lassen. „Wir haben drei Punkte verschenkt“, meinte ihr Trainer Sven Hübscher.  Die Laune von Mete Kaan Demir war dagegen bestens. Der 96-Stürmer steuerte schließlich alle Tore seiner Mannschaft bei (34./55./85., FE), erzielte seine ersten Saisontreffer also gleich mal im Dreierpack. Für den zwischenzeitlichen Anschluss gesorgt hatte US-Nationalspieler Joshua Sargent (64.), der es damit auf sechs Tore bringt.

SC Weiche Flensburg – Hamburger SV II 3:1 (0:1)

Mit drei Siegen in Folge war der Gast zum Duell mit dem Titelverteidiger angetreten. Nach der Führung durch Khaled Mohssen (36.) schienen die Hamburger auch in Flensburg auf einem guten Weg. Aber dann legte Weiche los: Die Tore von Patrick Thomsen (48.), Kevin Schulz (80.) und Marvin Ibekwe (89., FE) drehten die Partie. Dabei war der HSV nach einer Roten Karte gegen Arianit Ferati in Unterzahl geraten (55.). Zudem scheiterte Jonas Walter  mit einem Handelfmeter an HSV-Keeper Morten Behrens (85.). Was so gut begann, endete für den Gast also mit einer Enttäuschung.

SSV Jeddeloh – VfL Wolfsburg II 0:2 (0:1)

Der VfB Lübeck hatte vorgelegt, und der VfL legte nach: Dank des Auswärtssieges in Jeddeloh holten die Wolfsburger sich die Tabellenführung zurück. Dabei durfte aber schon ein wenig gezittert werden. Zwar war der Gast durch sehr früh durch Richmond Tachie (2.) in Führung gegangen. Die Entscheidung war allerdings erst mit dem späten Tor von Kentu Malcolm Badu (90.) verbunden. Zwischendurch besaß der SSV also immer mal wieder die Chance auf den Ausgleich.

FC St. Pauli II – VfL Oldenburg 2:0 (0:0)

Nun sind es bereits vier Heimsiege in Folge: Die Treffer von Brian Koglin (66., FE) und Sirlord Conteh (73.) hübschten aber nicht nur die Heimbilanz des FCSP auf. Sie verhalfen dem Team auch zum Sprung auf Rang sieben. Dagegen muss der VfL Oldenburg weiterhin auf die ersten Auswärtspunkte warten. Zudem verlor der Gast Daniel Isailovic, der nach einer Tätlichkeit die Rote Karte sah (69.).

SpVgg Drochtersen/Assel – TSV Havelse 0:0

Das torlose Remis hat zwei wesentliche Folgen für die Havelser: Der Gast wartet nun seit fünf Partien auf einen Auswärtssieg, ist aber seit drei Partien unbesiegt. So gesehen konnte der TSV eigentlich mit dem einen Punkt leben – hätte sich sein Defensivspieler Manassé Eshele nicht eine Rückenverletzung zugezogen, die zu einer 15-minütigen Unterbrechung geführte hatte.

U.L.M. Wolfsburg – Hostein Kiel II 2:3 (1:2)

Nach der Niederlage im Duell der Aufsteiger wird es langsam eng für Lupo Martini: Mittlerweile trennen das Schlusslicht bereits durch fünf Punkte von den Nichtabstiegsplätzen. Dabei trat der Gastgeber mit einem neuen Trainer an, nachdem Klaus Fricke auf den zurückgetretenen Giampiero Buonocore gefolgt war. Der neue Mann auf der Wolfsburger Bank musste mitansehen, wie Holstein II durch Tjorve Mohr (3.), Tim Siedschlag (20.) und Vincent Pieter Born (61.), denen sein Team lediglich die Tore von Kiels (18.,ET)  und Elvir Zverotic (79.) entgegenzusetzen hatte.

VfB Oldenburg – Eintrach Norderstedt 3:1 (0:1)

Darauf haben sie in Oldenburg lange gewartet: Nachdem Mats Facklam (38.) den Gast in Führung gebracht hatte, drehten die Tore von Pascal Richter (55.), Hugo Magouhi (64.) und Gazi Siala (78.) das Heimspiel und sicherten die ersten drei Punkte nach zuvor sechs sieglosen Spielen. Der Gast trat also enttäuscht die Heimreise an, er hatte ja auch noch eine Gelb-Rote Karte gegen Philipp Koch kassiert (79.).

 

(Text: Stefan Freye)