Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 16. Spieltag

29.10.2018
Wolfsburg bleibt das Maß der Dinge
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Nach dem elften Sieg im 16. Spiel steht der VfL Wolfsburg nun unmittelbar vor dem Gewinn der Herbstmeisterschaft. Der VfB Lübeck hat wohl nur noch theoretische Chancen, den Spitzenreiter abzufangen. Aber er ist immerhin noch dran am VfL. Die anderen Teams aus der Spitzengruppe werden nach dem 16. Spieltag bereits durch mindestens neun Punkte vom Primus der Regionalliga Nord getrennt.

FC St. Pauli II – Hamburger SV II 1:0 (1:0)

Der Derbysieg wurde mit dem Sprung auf den sechsten Tabellenplatz belohnt. Keine Frage: St. Pauli II zählt derzeit zu den erfolgreichsten Mannschaften der Liga. Nach dem Treffer von Robin Meißner (18.) wartet der HSV dagegen seit fünf Partien auf einen dreifachen Punktegewinn. Als Tabellenzwölfter muss sich das Team von Steffen Weiß nun erst einmal nach unten orientieren.

VfB Lübeck – SC Weiche Flensburg 3:1 (2:0)

Die Lohmühle ist eine Festung: Eine Woche nach dem 3:1 gegen Werder II gewann der VfB nun mit dem gleichen Ergebnis gegen den nächsten Konkurrenten aus der Spitzengruppe. Er ist damit seit 16 Heimspielen ungeschlagen. Die Treffer von Daniel Franziskus (7., 75.) und Marvin Thiel (12.) sorgten zugleich dafür, dass der Tabellendritte aus Flensburg etwas den Anschluss verlor. Daran vermochte auch der Treffer von Torge Paetow (90.) nichts zu ändern.

SV Werder Bremen II – VfL Oldenburg 5:2 (2:1)

Werder-Kapitän Christian Groß war der entscheidenden Mann in dieser Partie. Das lag allerdings nicht nur an seinen vier Treffern (17./30./46./80., FE). Denn der Spielführer hatte sein Team auch mitgerissen, als es in der ersten Halbzeit so gar nicht gelaufen war. Da hatte Kebba Badjie (9.) nämlich zur Gästeführung getroffen und für Ratlosigkeit auf Platz 11 gesorgt. Später gelang dem Oldenburger Angreifer noch der Treffer zum 2:3-Anschluss des VfL (58.). Zu mehr reichte es allerdings nicht. Im Gegenteil: Nach dem Groß-Festival ließ der eingewechselte Florian Dietz (81.) noch den Treffer zum Endstand folgen.

Germania Egestorf-Langreder – VfL Wolfsburg II 0:3 (0:1)

Mit einem neuen Trainer war der Gastgeber in dieses Duell gegangen. Nachdem Jan Zimmermann seinen Platz geräumt hatte, übernahm sein Assistent Jens Jansen interimsweise den Posten – und stieg mit einer 0:3-Niederlage gegen den Spitzenreiter ein. Die Treffer von Robin Ziegele (8.), Daniel Patryk Hanslik (59.) und Richmond Tachie (65.) ließen keinen Zweifel: Der VfL tritt derzeit ausgesprochen souverän an.

BSV Rehden – Holstein Kiel II 2:2 (0:0)

In der Schlussminute war Addy-Waku Menga (90.) zur Stelle und sicherte dem Gastgeber einen wichtigen Zähler. Zwar hatte Tim Rieckhof (47.) gleich nach dem Wechsel zur Rehdener Führung getroffen. Doch die Tore von Laurynas Kulikas (60.) und Jonas Seidel (76.) ließen den Gast aus Kiel bis zur Schlussminute wie den Sieger der Partie aussehen. Dann traf Menga, und so gelang dem BSV zumindest eine kleine Wiedergutmachung des 2:6 beim VfL Oldenburg.

SSV Jeddeloh – Lüneburger SK Hansa 3:0 (2:0)

Es ging bereits gut los für den SSV: Das Eigentor von Bastian Stech (1.) sicherte dem Gastgeber eine frühe Führung, und weil Keven Oltmer (36., FE/59.) später nachlegte, stand am Ende ein sicherer Heimerfolg. Nun ist Jeddeloh bereits Zehnter. Nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien gerät der schlechte Start langsam aber sicher in Vergessenheit. Den LSK (13.) trennen dagegen nur zwei Punkte von der Abstiegszone.

Hannover 96 II – Eintracht Norderstedt 1:2 (1:1)

Nach sechs ungeschlagenen Spielen kassierte 96 II mal wieder eine Niederlage. Zwar konnte Benjamin Hadzic (44.) die Führung von Marcus Coffie (7.) noch ausgleichen. Doch auf den Norderstedter Treffer von Felix Drinkuth (61.) fand der Gastgeber keine Antwort mehr. Die Eintracht darf damit als Mannschaft der Stunde gelten: Sie gewann neun Punkte aus den letzten vier Partien – selbst die 1:4-Heimniederlage gegen St. Pauli II dürfte nun vergessen sein.

U.L.M. Wolfsburg – TSV Havelse 2:0 (0:0)

Noch zur Mitte der zweiten Hälfte hatte es ganz nach einem torlosen Remis ausgesehen. Dann trafen Timon Hallmann (67.) und Elvir Zverotic (77.) für Lupo Martini, und so sicherte sich der Gastgeber die drei Punkte. Er kletterte damit auf den 17. Platz und ist bis auf drei Zähler dran an seinem Gegner. Der nun seit sechs Partien sieglose TSV vermochte seine Lage als 16. natürlich nicht zu verbessern.

VfB Oldenburg – SpVgg Drochtersen/Assel 1:3 (0:1)

Der Auswärtssieg ist bemerkenswert, da er eine Oldenburger Serie von sieben ungeschlagenen Spielen beendete. Er beeindruckt allerdings auch angesichts der Verletzungsmisere des Gastes. Die Spielvereinigung muss derzeit nämlich auf nicht weniger als zehn Spieler verzichten. Ihr gelang in Oldenburg deshalb der Nachweis eines sehr breiten Kaders. Nachdem Jeffrey Volkmer (60.) die Gästeführung durch Sung Hyun Jung (27.) noch ausgeglichen hatte, legten Alexander Neumann (68., FE) und Till Hermandung (78.) für den Sieger nach.

 

(Text: Stefan Freye)