Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Ergebnisse

Der Rahlstedter SC ist Norddeutscher Futsal-Meister der A-Junioren. Bei den vom Norddeutschen Fußball-Verband gemeinsam mit dem Hamburger Fußball-Verband ausgerichteten Titelkämpfen in Hamburg-Wandsbek triumphierte nach den B- und C-Junioren vor einer Woche erneut ein Hamburger Team.

Dabei haben es die Jungs aus dem Hamburger Nordosten, die regelmäßig mit den Hamburg Panthers trainieren, richtig spannend gemacht. Schon in der Gruppenphase ging es eng zu. Nach den ersten beiden Spielen gegen den FC Huchting und Oldenburger SV standen gerade mal zwei Punkte auf der Habenseite. Das letzte Spiel gegen den JFV Stade musste also die Entscheidung bringen. Mit 3:2 fiel diese denkbar knapp für den Rahlstedter SC aus, dennoch reichte das Ergebnis, um sich mit fünf Punkten in dieser ausgeglichenen Gruppe A als Gruppenerster für das Halbfinale zu qualifizieren. Als zweites zog der niedersächsische Vizemeister JFV Stade aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem FC Huchting ebenfalls in die Vorschlussrunde ein.
Nicht weniger spannend war die Entscheidung in der Gruppe B. Dort musste sich der SC Condor erst im letzten Spiel von der fast schon sicher geglaubten Halbfinalteilnahme verabschieden. Bis dahin lag der Hamburger Meister mit vier Punkten an der Tabellenspitze, zog dann aber nach einer 1:3-Niederlage gegen den Buchholzer FC den Kürzeren und musste sich nur aufgrund eines zu viel kassierten Tores aus dem Wettbewerb verabschieden. Ins Halbfinale zogen der Buchholzer FV und der FC Eichede ein.

Beide Halbfinals waren knappe Angelegenheiten. In der Neuauflage des Endspiels in der niedersächsischen Ausscheidung, Buchholzer FC gegen JFV Stade (dieses konnte der BFC vor einer Woche mit 2:0 gewinnen) fiel lediglich ein Tor. Dieses zugunsten des JFV Stade, sodass das Team von Trainergespann Dirk Dammann und Henning Porth unter dem großen Jubel der mitgereisten Fans in das Endspiel einzog.
In der zweiten Begegnung zwischen Rahlstedt und Eichede sollte die Entscheidung sogar erst im Sechsmeterschiessen fallen. Nach der regulären Spielzeit von 20 Minuten stand es 1:1, wobei der Schlussmann der Rahlstedter, Patrick Kryziak in der letzten Spielminute einen Neunmeter abwehrte und das Penalty-Schießen erst möglich machte. Dabei gaben sich die Hamburger keine Blöße und verwandelten alle drei Sechsmeter gegen den SV Eichede. Wieder war es der Schlussmann des Rahlstedter SC, der entscheidet am Ausgang des Spiels beteiligt war. Er hielt den Schuss des Schleswig-Holsteiner Spielers und schickte seine Mannschaft ins Finale um die Norddeutsche Meisterschaft.

Im Spiel um Platz drei setzte sich der SV Eichede schließlich mit 2:1 gegen den Buchholzer FC durch und durfte sich mit der Bronzemedaille ehren lassen.
Das Finale, es war schon zu erahnen, war wieder ein knappes Match. Dank eines wiederum überragenden Schlussmanns Kryziak und zweier Tore durch Evers, konnte sich der Rahlstedter SC mit 2:1 gegen den JFV Stade durchsetzen und den Titel des Norddeutschen Meisters mit nach Hause nehmen. Für den Tabellenersten der Verbandsliga Hamburg ist es der erste Titelgewinn auf norddeutscher Ebene obwohl man heimlich schon „mit dem Titel geliebäugelt“ hat, so Trainer Jürgen Evers. Nach den ersten beiden Spielen, die das Team in der üblichen ‚Futsal-Raute bestritt, kehrte man zur eigenen, eher offensiveren Spielweise zurück, was neben der großartigen Torhüterleistung wohl auch ausschlaggebend für den Erfolg war, analysierte Evers. Nach der Hallensaison geht es für die Rahlstedter jetzt wieder auf den grünen Rasen. „Hamburger Meister werden und dann in die Regionalliga Nord der A-Junioren aufsteigen“ lautet der Plan für die kommenden Wochen.

Alle Ergebnisse auf einen Blick finden Sie hier

Fotos der Meisterschaft sehen Sie in unserer Bildergalerie

 

(Text: NFV - Fotos: Sportfoto Gettschat)