Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Vorschau 9. Spieltag der Regionalliga Nord der Herren 2012/2013

28.09.2012

Wird erneut schon das erste Tor entscheiden? Mit einem Duell zweier Reservemannschaften startet am Freitag (ab 19 Uhr) der 9. Spieltag der Regionalliga Nord. Der in dieser Saison noch unbesiegte SV Werder Bremen II trifft vor eigenem Publikum auf den VfL Wolfsburg II. In den bisherigen vier Duellen beider U 23-Teams kam immer nur eine Mannschaft zum Torerfolg. Dreimal siegten die Bremer (2:0, 1:0, 3:0), einmal die „Wölfe“ (1:0)

Ein schwerer Schlag für die Bremer ist der langfristige Ausfall von Torjäger Max Wegner. Dem 23-Jährigen waren bei seinen ersten vier Einsätzen gleich sieben Treffer geglückt. Nun musste er sich einer Knie-Operation unterziehen und fällt für den Rest des Jahres aus. Dafür kann sich die Mannschaft von Werder-Trainer Thomas Wolter auf eine stabile Defensive (zwei Gegentreffer) verlassen.

Die Wolfsburger, die ihren vierten Anlauf auf den ersten Auswärtssieg unternehmen, müssen weiterhin auf die beiden langzeitverletzten Nico Granatowski und Handrik Hansen verzichten. Dazu befinden sich Kevin Schulze und Rico Schlimpert nach ihren Verletzungen im Aufbautraining, sind aber noch keine Option für Bremen. „Der SV Werder verfügt wie wir über eine sehr junge Mannschaft und hat etliche Jungprofis in seinen Reihen. Das wird ein echter Gradmesser für uns“, sagt VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner.

Aufstiegsfavorit Holstein Kiel tritt gleichzeitig gegen den FC St. Pauli II an. Die Kieler konnten ihre kleine Negativserie von zwei verlorenen Spielen durch ein 4:2 beim BSV SW Rheden beenden und wollen den Aufwärtstrend mit einem weiteren Dreier fortsetzen.

Die Mannschaft von St. Paulis Trainer Jörn Großkopf wartet seit fünf Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn und hofft jetzt in Kiel auf eine Überraschung. Auf seine alten Weggefährten trifft in dieser Partie St. Paulis Kapitän Hauke Brückner. Der 32-jährige Routinier spielte zwischen 2007 und 2010 insgesamt 55 Mal im Trikot der „Störche“. Am Millerntor genießt Brückner einen hohen Stellenwert. „Er soll mit seiner Erfahrung die jungen Talente führen und auf den richtigen Weg bringen“, sagt Trainer Jörn Großkopf zu DFB.de.

Aufsteiger FC Oberneuland empfängt am Freitag (ab 19.30 Uhr) den SV Wilhelmshaven. Der SVW gab am vergangenen Spieltag durch den Heimsieg gegen Meppen (2:1) die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten ab und will den positiven Trend der vorigen Wochen (zwei Siege in Folge) fortsetzen. Der direkte Vergleich spricht knapp für die Jadestädter, die seit der Saison 2001/2002 sieben der insgesamt 14 Vergleiche für sich entscheiden konnten. Fünf FCO-Siege und zwei Unentschieden stehen außerdem in der Bilanz.

Derbyzeit in Hannover: Die U 23 der „Roten“ trifft am Samstag (ab 14 Uhr) im heimischen Stadion am Mühlenholzweg auf den Nachbarn TSV Havelse. Die Hannoveraner sind nach sieben Saisonspielen noch ungeschlagen und wollen mit einem weiteren Dreier die Tabellenführung weiter festigen.

Die torgefährliche 96-Offensive (22 Treffer) um den achtfachen Torschützen Deniz Kadah (acht Saisontore) bekommt es allerdings mit einer der sichersten Defensivreihen der Liga zu tun. Der TSV, der nach einem schwachen Start seine vergangenen drei Partien für sich entscheiden konnte, kassierte in insgesamt sieben Partien erst vier Gegentore. Seit 305 Minuten musste TSV-Torhüter Alexander Meyer nicht mehr hinter sich greifen. TSV-Trainer André Breitenreiter war früher als Profi selbst für Hannover 96 am Ball.

Der Neuling SC Victoria Hamburg hat gleichzeitig Heimrecht gegen den Mitaufsteiger BV Cloppenburg. Für die Hamburger geht damit eine „englische Woche“ zu Ende. Die Mannschaft von Victoria-Trainer Lutz Göttling war noch am Dienstag im Einsatz, erkämpfte ein 2:2 im Derby beim Hamburger SV II. Der heimstarke BVC ist in der Fremde noch sieglos und kassierte bei seinen bisherigen vier Gastspielen bereits 17 Gegentore.

Der Tabellenletzte ETSV Weiche Flensburg hat am Samstag (ab 15 Uhr) in einem weiteren Aufsteigerduell gegen den VfR Neumünster eine schwere Aufgabe vor sich. Die Flensburger verloren fünf ihrer bisherigen sechs Begegnungen, kassierten in jedem Spiel mindestens einen Gegentreffer. „Wir kennen den Gegner gut und nehmen ihn daher nicht auf die leichte Schulter. Der ETSV Weiche ist definitiv stärker einzuschätzen, als sein aktueller Tabellenplatz aussagt, und ist vor allem bei Standardsituationen gefährlich. Für uns geht es als Neuling darum, in jeder Partie 100 Prozent abzurufen“, sagt VfR-Trainer Ervin Lamce, der Christian Rave (Zerrung) ersetzen muss, vor dem Derby im Gespräch mit DFB.de.

Der Goslarer SC hat am Sonntag (ab 15 Uhr) gegen den VfB Lübeck die Möglichkeit, seine noch nicht optimale Ausbeute vor heimischer Kulisse (vier von zwölf möglichen Punkten) zu verbessern. Dafür sorgt der Neuling regelmäßig für hohen Unterhaltungswert. In den bisherigen acht Saisonspielen mit Beteiligung der Goslarer fielen bereits 34 Tore. Die Lübecker haben dagegen erst drei Treffer auf ihrem Konto. Wenn die Grün-Weißen das Tor trafen, holten sie jedoch immer mindestens einen Punkt.

Besonders groß war das Aufatmen auf der Lübecker Lohmühle nach dem jüngsten 1:0 gegen den VfL Wolfsburg II, dem ersten Saisonsieg. „Das war aber nur ein erster Schritt in die richtige Richtung“, stellt Vorstandssprecher Holger Leu gegenüber DFB.de klar: „Ich hoffe, die Mannschaft wird in den nächsten Wochen an diesen Auftritt anknüpfen.“

Mit der Begegnung zwischen dem SV Meppen und dem BSV Schwarz-Weiß Rehden, zwei direkten Konkurrenten aus dem unteren Tabellendrittel, wird der 9. Spieltag am Sonntag (ab 18 Uhr) abgeschlossen. Beide Mannschaften konnten jeweils eines ihrer acht Spiele gewinnen. „Wir dürfen jetzt nicht in einen Negativstrudel geraten und müssen ganz schnell wieder punkten“, sagt Rehdens Defensivspieler Francis Banecki nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie. 

Bereits Mitte August wurde das Heimspiel des Hamburger SV II gegen den VfB Oldenburg (2:2) ausgetragen.

(mspw)