Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

So lief der 7. Spieltag in der Herren-Regionalliga Nord 2012/2013

17.09.2012
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Auch der 7. Spieltag der Regionalliga Nord sorgte für eine dicke Überraschung: Nach einer 17 Monate währenden Erfolgsserie kassierte Holstein Kiel auf eigenem Platz eine 0:2-Niederlage gegen den SV Wilhelmshaven. Ausgerechnet das Schlusslicht stürzte die Festung Holstein-Stadion – in dieser Saison scheint alles möglich zu sein.

 

Holstein Kiel – SV Wilhelmshaven 0:2 (0:1)

 

Der Gastgeber stürmte und besaß diverse Torchancen, aber nur der Außenseiter traf. Die zweite Niederlage nach dem 0:1 beim VfB Oldenburg in der Vorwoche deutete sich bereits an, als Steffen Puttkammer kurz vor dem Wechsel die Gäste-Führung besorgte (40.). Nach rund einer Stunde legte Admir Softic nach und machte die 3056 Zuschauer fassungslos. Innerhalb vor nur einer Woche hatte Holstein deutlich an Boden verloren gegenüber der Konkurrenz in der Spitzengruppe. „Es kann nicht sein, dass wir selbst aus unseren vielen Chancen wieder kein Kapital schlagen und hinten solche Slapstick-Tore kassieren. Die Spieler scheinen derzeit nicht mit dem Druck umgehen zu können, Spiele gewinnen zu müssen“, fand Andreas Bornemann, der sportliche Leiter. Der Trainer fühlte sich dagegen an das Spiel beim VfB Oldenburg erinnert. „Täglich grüßt das Murmeltier, es war für mich heute wie in Oldenburg: Wir haben in der ersten Halbzeit viel investiert, viele Torchancen erarbeitet, aber immer war ein Fuß dazwischen, der Ball ging knapp vorbei oder wurde abgefälscht“, so Thorsten Gutzeit. Er brachte jedoch auch ein bisschen Verständnis für seine Mannschaft auf: „Später hat sich Wilhelmshaven noch tiefer reingestellt, und es wurde unheimlich schwer mit 21 Spielern auf 40 Metern Fußball zu spielen.“ Der Kollege war dagegen rundum zufrieden, dass ausgerechnet seine Mannschaft den Kielern die erste Niederlage seit dem 17.04.2011 (23 Spiele) beigebracht hatte. „Wir haben das defensiv sehr gut gelöst und freuen uns riesig. Jetzt sind wir nicht mehr die weltweit einzige Mannschaft, die mit -2 Punkten Tabellenletzter ist“, meinte SVW-Trainer Christian Neidhart.

 

VfL Wolfsburg II – FC St. Pauli II 3:0 (1:0)

 

Die Duelle mit den anderen Reserveteams scheinen den Hamburgern nicht zu liegen: Ende August hatte St. Pauli bereits mit 0:6 bei Werder II verloren, nun folgte die glatte Niederlage bei den jungen Wölfen. Ferhat Yazgan mit zwei Treffern (33./81.) und Andac Güleryüz (59.) sorgten für den ungefährdeten Erfolg der Niedersachsen.

 

FC Oberneuland – BV Cloppenburg 3:3 (0:0)

 

Nachdem in der ersten Hälfte relativ wenig passiert war, überschlugen sich die Ereignisse. Allerdings reichte dem Gastgeber selbst eine dreimalige Führung nicht, um den Platz als Sieger zu verlassen. Die Treffer von Sören Seidel (47./53.) und Edmar Figueira (73.) waren von Rogier Krohne (49./87. HE) und Christian Willen (57.) gekontert worden. Pech hatten die Bremer allerdings beim Strafstoß zum 3:3-Ausgleich: Das Handspiel von Yücel war umstritten, und dann musste der zunächst von Milos Mandic parierte Elfmeter wiederholt werden, da einige FCO-Kicker zu früh in den Strafraum gelaufen waren.

 

ETSV Weiche Flensburg - Hannover 96 II 1:2 (1:2)

 

Der Spitzenreiter ließ sich auch vom Aufsteiger nicht stoppen. Zwar hatte Tim Wulff die Gastgeber nach 53 Sekunden in Führung gebracht. Doch die Treffer von Lars Fuchs (10.), der sein siebtes Tor markierte, und Deniz Aycicek (20.) drehten das Ergebnis frühzeitig.

Goslarer SC – BSV Schwarz-Weiß Rehden 4:1 (0:1). Zweiter Sieg in Folge und die zweite Aufholjagd in Folge: Wie bereits beim 2:1 über den SV Wilhelmshaven in der Vorwoche war Goslar auch gegen Rehden ins Hintertreffen gelang. Der Treffer von Christian Raudales (40.) sollte allerdings nur eine torreiche zweite Hälfte einleiten. Nach dem Wechsel schossen Mazan Moslehe (68./84.), Peter Endres (73., FE) und Tezcan Karabulut (76.) den Sieg des Gastgebers heraus.

 

Victoria Hamburg - TSV Havelse 0:2 (0:1)

 

Der zweite Sieg in Folge gelang auch dem zuvor so erfolglosen TSV Havelse. Bei Aufsteiger sorgten die Treffer von Tom Merkens (14.) und Marc Vucinovic (72., FE) für einen ungefährdeten Auswärtssieg. Für die Victoria wird es dagegen langsam eng: In sechs Partien kassierten die Hamburger bereits fünf Niederlagen. Lediglich im Heimspiel gegen Weiche Flensburg (3:2) war ein Sieg gelungen.

 

SV Werder Bremen II – VfB Lübeck 0:0

 

„Solche Tage gibt es“, meinte Werder-Coach Thomas Wolter, und damit war eigentlich alles gesagt über das einseitige Spiel. Seine Mannschaft hatte viel versucht, manchmal allenfalls die nötige Konzentration im Abschluss vermissen lassen, aber trotzdem sprang nichts heraus. Dass sein VfB nach dem torlosen Remis bei St. Pauli II erneut ohne Gegentor geblieben war, fand Ramazan Yildirim dagegen „sensationell“. Der Plan der Lübecker: Mit einer geschlossenen Defensivleistung zum Punktgewinn. Er ging in Bremen bereits zum zweiten Mal in Folge auf.

 

SV Meppen – VfB Oldenburg 1:2 (1:0)

 

3025 Zuschauer sahen eine packende Partie, bei der die Akteure gelegentlich allerdings über das Ziel hinaus schossen. Die Platzverweise für Oldenburgs Peer Wegener (49. Gelb-Rot wegen Meckerns) und Meppens Jan-Christian Meier (64., grobes Foulspiel) waren Folgen der bisweilen hitzigen Atmosphäre. Nachdem Michael Holt für die Gastgeber getroffen hatte (9.) drehte Julian Lüttmann das Spiel mit einem Doppelpack (64., FE; 84.). Der dritte Sieg in Folge sicherte dem VfB Oldenburg den vierten Tabellenplatz. Das Team von Trainer Andreas Boll ist damit die derzeit beste 1. Mannschaft, denn die ersten drei Plätze (96, Werder, Wolfsburg) werden von Nachwuchsteams belegt.

 

Hamburger SV II – VfR Neumünster 2:0 (1:0)

 

Fabian Graudenz (35) hatte die Gastgeber in Führung geschossen, und nach der Gelb-Roten Karte für Neumünsters Finn Thomas (81.) traf Bentley Baxter Bahn zum Endstand (85.). Der erste Sieg im dritten Heimspiel führt das Team von Rudolfo Cardoso auf den siebten Tabellenplatz. Der VfR Neumünster bleibt trotz des vierten sieglosen Spiels in Folge auf dem fünften Rang.

    

(Text: Stefan Freye (sfy))