Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Vorschau 8. Spieltag der Regionalliga Nord der Herren 2012/2013

20.09.2012

 

BV Cloppenburg – Hamburger SV II (Fr., 18 Uhr)

 

Beim Gastgeber sorgte der Punkt beim 3:3 in Oberneuland für eine gute Stimmung. „Wir lagen dreimal hinten und sind dreimal zurückgekommen. Das spricht für die Moral der Mannschaft“, sagt Jörg-Uwe Klütz. Allerdings wünscht sich der BVC-Trainer mehr Konzentration von seiner Elf, denn die Fehlerquote sei am vergangenen Spieltag “erneut deutlich zu hoch“ gewesen. Auch beim Gegner will man einiges besser machen. Die 0:2- Heimniederlage gegen den TSV Havelse hatte man beim HSV nämlich nicht einkalkuliert. Der Tabellensiebte droht nun den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren.

 

FC St. Pauli II – Goslarer SC (Sa., 14:00 Uhr)

 

Der Gast scheint wieder auf einem guten Weg. Schließlich war dem  4:1-Heimerfolg gegen den TSV Rehden ein 2:1-Sieg in Wilhelmshaven vorausgegangen. Die Hamburger mussten in den vergangenen Tagen dagegen eine 0:3-Niederlage beim VfL Wolfsburg II verdauen. In den letzten drei Spielen blieb das Team von Jörn Großkopf zudem ohne eigenen Treffer. „Wir müssen einfach mehr Torgefahr ausstrahlen“, so der Trainer. Während sich die vier anderen Nachwuchsteams in Richtung Tabellenspitze orientieren, ist die Reserve des Kiezklubs lediglich auf dem zwölften Rang platziert - mit einer durch und durch ausgeglichenen Bilanz (2-2-2).

 

TSV Havelse – ETSV Weiche Flensburg (So., 14 Uhr)

 

Nach zwei Siegen in Folge geht der TSV als Favorit in die Partie. Das Team von André Breitenreiter orientiert sich nach schlechtem Start nun wieder nach oben. Trotz des 15. Tabellenplatzes hält sich die Frustration beim ETSV Weiche allerdings auch in Grenzen. Zuletzt, bei der knappen 1:2-Heimniederlage gegen Tabellenführer Hannover 96 II, stellte der Aufsteiger unter Beweis, dass er alles andere als Kanonenfutter ist.

 

VfB Lübeck – VfL Wolfsburg II (So., 14 Uhr)

 

In Lübeck wird gerätselt über den Inhalt einer Pressekonferenz, angesetzt am Freitagmorgen. Dass es dabei um die Zukunft der sportlichen Leitung geht, erscheint jedoch eher unwahrscheinlich. Schließlich hatte der VfB sich zuletzt stabilisiert und bei den torlosen Unentschieden gegen St. Pauli und Werder zumindest Teilerfolge gefeiert. Beim Gegner ist die Stimmung gleichwohl besser: Die Niedersachsen landeten zuletzt einen ungefährdeten 3:0 Sieg über St. Paulis Reserve. Nach holprigen Start hat sich der VfL II nun als Tabellendritter hinter 96 II und Werder II in Position gebracht.

 

VfB Oldenburg – FC Oberneuland (15 Uhr)

 

Die Gastgeber sind die Mannschaft der Stunde: Der 2:1-Auswärtserfolg beim SV Meppen war bereits der dritte Sieg in Folge für das Team von Andreas Boll - und das, nachdem den vorangegangenen vier Partien kein Dreier gelungen war. Bis auf den vierten Tabellenplatz hat sich der VfB dank dieser Serie vorgearbeitet. Nach dem Duell gegen die Emsländer steht nun erneut ein Nachbarduell auf dem Programm. Der FC Oberneuland ist zwar seit drei Spieltagen ungeschlagen, trennte sich zuletzt allerdings nur unentschieden von seinen Gegnern. Während das 1:1 in Neumünster als Erfolg galt, war beim 3:3-Heimremis mehr drin gewesen. In Oldenburg trifft der FCO nun auf einige ehemalige Kicker: VfB-Keeper Mansur Faqiryar trug ebenso bereits das Trikot der Bremer wie seine offensiven Kollegen Marius Winkelmann und Paul van Humbeeck.

 

VfR Neumünster – SC Victoria Hamburg (So., 15 Uhr)

 

Neumünster wartet nun bereits seit vier Spieltagen auf einen Sieg. Bei den Niederlagen gegen Kiel (1:4) und zuletzt beim Hamburger SV II (0:2) gab es keine Punkte, in Meppen (0:0) und gegen den FCO (1:1) immerhin ein unentschieden. Um den nach wie vor guten fünften Tabellenplatz zu halten, soll gegen die Victoria also wieder ein dreifacher Punktgewinn her. Der Gegner kassierte zuletzt eine 0:2-Heimniederlage gegen den TSV Havelse.

 

BSV Schwarz-Weiß Rehden - Holstein Kiel (So. 15 Uhr)

 

Bevor er eine 1:4-Auswärtsniederlage in Goslar kassierte, hatte der Gastgeber sich gefangen. Doch wie auch immer der BSV derzeit in Form ist: Die Kieler müssen nach zwei Niederlagen in Folge unbedingt mal wieder drei Punkte einfahren. Ansonsten könnte der Titelgewinn bereits zu diesem frühen Saison Zeitpunkt in weite Ferne geraten. Um in Rehden möglichst viel Unterstützung zu haben, finanzierten die Spieler einen Bus und Eintrittskarten für die mitreisenden Holstein Fans.

 

SV Wilhelmshaven – SV Meppen (So., 15 Uhr)

 

Der sensationelle 2:0–Erfolg in Kiel hat die sportliche Situation in Wilhelmshaven verbessert. Nach dem Abzug von sechs Zählern weist das Team von Trainer Christian Neidhart jetzt erstmals wieder ein positives Punktekonto auf (+1). Beim Gegner ist die Atmosphäre nach der umkämpften 1:2-Heimniederlage gegen den VfB Oldenburg dagegen angespannt. Lediglich das Auftaktspiel gegen Victoria Hamburg konnte der SV Meppen gewinnen. In den folgenden sechs Partien gelang dem Tabellenvierzehnten dagegen kein Sieg mehr.

Das Spitzenspiel zwischen Hannover 96 (1.) und Werder Bremen II (2.) wurde verlegt auf den 24. Oktober (17 Uhr).

(Text Stefan Freye (sfy))