Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2013/2014: So lief der 19. Spieltag

09.12.2013
Topduo geht mit Niederlagen in die Pause - Spielausfälle am 19. Spieltag der Regionalliga
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Paukenschlag zum Jahresabschluss: Sowohl der VfL Wolfsburg II als auch der VfB Oldenburg kassierten am letzten Spieltag in 2013 eine Niederlage. Die Duelle zwischen Havelse und Rehden sowie Bremen II und Meppen fielen dagegen der Witterung zum Opfer. Das Spiel Werder II – SV Meppen soll aber bereits am kommenden Mittwoch (19 Uhr) nachgeholt werden.

SC Victoria Hamburg – SV Eichede 2:1 (1:0)

Rechtzeitig zum Beginn der Winterpause hat sich Schlusslicht Victoria noch einmal eine Perspektive verschafft: Der Heimerfolg sicherte den Hamburgern nämlich die ersten Punkte nach zuvor zwei 0:3-Pleiten in Folge. Während der Gastgeber durch Michael Sara (33.) und Jerry Sampaney (75.) traf, hatte Haris Huseni zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen (71.).
Der personelle Aderlass war für den Gast aus Eichede also offenbar zu groß. Der SV Eichede musste an der Elbe auf gleich drei gesperrte Spieler verzichten: Kapitän Jan-Ole Rienhoff, Malik Issahaku (Gelb-Rot) und Moritz Hinkelmann (Rot). Nun wartet der Aufsteiger bereits seit neun Partien auf einen dreifachen Punktgewinn. Für den SV Eichede kommt die Pause wohl zur rechten Zeit.

ETSV Weiche Flensburg – Eintracht Braunschweig II 3:1 (1:1)

Die Flensburger bleiben eines der stärksten Heimmannschaften der Liga. Der Sieg über die Niedersachsen verbesserte die Bilanz auf 19 Punkte (6-1-3). Zwar konnte Marcel Schreyer (9.) die frühe Weiche-Führung durch Tim Wulff (4.) noch ausgleichen (9.). Doch auf die weiteren Treffer von Ilidio Pastor Santos (43.) und Florian Meyer (83.) fanden die Braunschweiger keine Antwort mehr. Die Eintracht überwintert nun auf einem Abstiegsplatz (17.).

VfB Oldenburg – VfR Neumünster 0:2 (0:0)

Sie werden sich ärgern in Oldenburg, hatte die überraschende Niederlage des Wolfsburger Konkurrenten doch eine gute Chance auf die Tabellenführung offenbart. Doch irgendwann musste es nach 13 Spielen ohne Niederlage ja mal wieder so weit sein – warum nicht gegen das auswärtsstarke Team aus Neumünster. Die Treffer von Christopher Kramer (76.) und Ermir Zekiri (78.) sicherten nämlich nicht nur den Sieg, sondern auch den 16. Punkt auf fremden Plätzen (5-1-3).
Der couragierte Auftritt des Gastes machte die Pläne des VfB also zunichte. Es dürfte aber nicht allzu lange dauern, ehe man in Oldenburg zu einer realistischen Betrachtungsweise findet: Dem Team von Alex Nouri gelang eine tolle Hinrunde, die am Ende lediglich einen zwei Punkte-Vorsprung des Spitzenreiters zuließ.

Hannover 96 II – Hamburger SV II 2:2 (0:1)

Das Duell der zuletzt enttäuschenden Nachwuchsteams endete nicht ganz unerwartet mit dem Remis. Allerdings glückte den Gastgebern dabei eine starke Aufholjagd: Bis zur 74. Minute führte der HSV dank der beiden Foulelfmeter von Dominik Masek nämlich mit 2:0 (17./57.). Aber auch Deniz Kadah kann es doppelt, er traf ebenfalls zweimal (74., 90.) und verhalf seiner Mannschaft wenigstens zu einem Punkt. Die Gelb-Rote Karte für Daniel Bauer sorgte gleichwohl für einen Wermutstropfen (81.).

VfL Wolfsburg – Goslarer SC 0:2 (0:2)

Ja, der Goslarer SC hat zum Ende des Fußballjahres zu großer Form gefunden. Die Treffer vom Ex-Wolfsburger Sergej Evljuskin (18.) und Oliver Hofmann (31.) sicherten den vierten Sieg in Folge – und zugleich den dritten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Zweiten VfB Oldenburg. Die Harzer werden vermutlich zufrieden in die Winterpause gehen und im kommenden Jahr ein Wort um die Vergabe des Meistertitels mitreden wollen. Der VfL – beim dem Abwehrspieler Tobias Henneböle die Gelb-Rote Karte sah (86.) - überwintert dank der Oldenburger Niederlage trotzdem als Spitzenreiter. Zufrieden war Trainer Valérien Ismaël deshalb aber nicht: „Die Niederlage tut weh, weil wir beim 1:0 einen krassen Fehler gemacht haben. Nach der Pause hat die Mannschaft eine gute Reaktion gezeigt und alles versucht, das Spiel doch noch zu drehen.“ Der VfL-Trainer will die Winterpause nun auch zur Ursachenforschung nutzen. „Leider haben uns die individuellen Fehler in einer engen Partie heute den Sieg gekostet. Ärgerlich ist, dass uns das nicht zum ersten Mal passiert ist. Wir müssen jetzt analysieren, woran das liegt, und es im neuen Jahr besser machen“, so Ismaël.

SV Wilhelmshaven – FC St. Pauli II 0:3 (0:1)

Nach vier Partien ohne Punktgewinn meldete sich der FC St. Pauli pünktlich zur Winterpause zurück. Die Treffer von Fabian Graudenz (37.), Laurynas Kulikas (68.) und des erst vor kurzem verpflichteten Bentley Baxter Bahn (71.) sicherten den letztlich ungefährdeten Sieg des Gastes – und den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz (15.). Der SV Wilhelmshaven kassierte dagegen nach drei ungeschlagenen Duellen mal wieder eine Niederlage, konnte den 14. Rang allerdings halten. Die Gelb-Rote Karte für David Jahdadic  (84.) trübte die Stimmung allerdings.

BV Cloppenburg – FC Eintracht Norderstedt 2:0 (1:0)

Frohe Weihnachten beim BVC. Der Heimsieg gegen Norderstedt baute die Erfolgsserie des Gastgebers auf 20 Zähler aus den vergangenen zehn Partien aus (6-2-2). Die Treffer von Andreas Gerdes-Wurpts (41./90.) sicherten zudem das sechste ungeschlagene Heimspiel in Serie – die Schneeräumaktion der Mannschaft vor dieser Partie hat sich also gelohnt. Der Gast aus Norderstedt
kommt dagegen auf nur einen Sieg aus den vergangenen fünf Partien (1-0-4) und überwintert auf Rang 13.

 

(Text: Stefan Freye)