Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2014/2015: So lief der 4. Spieltag

18.08.2014
Der HSV bliebt vorn - Vierter Sieg im vierten Spiel
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Weil FT Braunschweig (0:4 gegen den 1. FC Köln) und der BSV Rehden (4:5 n.E gegen den VfR Aalen) im DFB-Pokal gefordert waren, ging der 4. Spieltag erst einmal mit sieben Partien über die Bühne. An Toren mangelte es deshalb aber nicht. In diesen Spielen fielen ordentliche 31 Treffer.

 

Hannover 96 II – Lüneburger SK Hansa 3:0 (2:0)

Acht Puntke aus vier Partien – der Saisonstart ist 96 gelungen. Gegen den LSK hatten Mike-Steven Bähre (9.) und Sebastian Ernst (15.) früh eine 2:0-Führung sichergestellt, gleich nach der Pause legte 96-Profi Salif Sané nach (54.). Der Gast blieb dagegen nicht nur im vierten Spiel ohne Sieg (0-2-2), sondern verlor auch Malik Issahaku, der nach einer Notbremse die Rote Karte sah (75.).

Hamburger SV II – ETSV Weiche Flensburg 3:1 (1:1)

Souverän. Der HSV hat unter seinem neuen Trainer Zoe Zinnbauer offenbar einen Lauf und ließ auch im vierten Saisonspiel nichts anbrennen. Dabei war der Gast frühzeitig durch Tim Wulff in Führung gegangen (5.). Noch vor dem Wechsel besorgte Ahmet Arslan allerdings den Ausgleich (38.), und in der zweiten Halbzeit erhöhten Tolcay Cigerci (50.) und Nils Brüning (80.) zum Endstand für den alten und neuen Tabellenführer. Die Flensburger erwischten dagegen einen durchwachsenen Saisonstart (1-1-2) und belegen derzeit Rang neun.

VfB Lübeck – Goslarer SC 1:0 (0:0)

Jubel auf der Lohmühle: In der 82. Minute traf Finn Thomas zum Tor des Tages – gegen einen Gegner, der nach der Gelb-Roten Karte für Alexander Nogovic gerade erst in Unterzahl geraten war (80.). Der Aufsteiger ist also auf dem Geschmack gekommen, denn nach zwei Niederlagen zum Start gelang dem VfB nun bereits der zweite Erfolg in Serie. Der Lohn: Platz fünf. Mit einem Zähler aus vier Partien blieb der Gast dagegen am Tabellenende. In Goslar ist offenbar weiterhin Geduld gefragt.

VfR Neumünster – VfL Wolfsburg II 0:1 (0:0)

In der Schlussphase wurde es noch einmal richtig turbulent: Wegen Unsportlichkeit sahen Neumünsters Christopher Kramer und VfL-Offensivspieler Onel Hernandez in der Nachspielzeit die Rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt hatte Julian Klamt bereits für das Tor des Tages gesorgt (75.) und seiner Mannschaft einen guten Saisonstart beschert (3-1-0). Der VfR (1-0-3) wird sich damit trösten müssen, lange Zeit mitgehalten zu haben gegen eines der Topteams.

FC St. Pauli II – Werder Bremen II 1:5 (0:2)

Nun ist der Knoten geplatzt. Nach zwei Remis zum Auftakt, landete Werder II in Hamburg den ersten Saisonerfolg – und wie! Vor der Partie hatte sicher niemand damit gerechnet, dass St. Pauli II gleich fünf Tore kassieren würde. Nach dem Spiel stand allerdings auch außer Frage, dass der Bremer Sieg zu hoch ausgefallen war. Denn Werder hatte unterm Strich zwar mehr vom Spiel, legte aber auch eine beeindruckende Effektivität an den Tag. Nachdem Maik Lukowicz (29.), Max Wegner (37.), Patrick Mainka (54.), Marcel Hilßner (61.) und Janek Sternberg (79.) getroffen hatten, verwandelte Mustafa Zazai schließlich einen Handelfmeter zum Hamburger Ehrentor (80.).

TSV Havelse – FC Eintracht Norderstedt 3:0 (1:0)

Der TSV Havelse zählt zu den härtesten Verfolgern des Spitzenreiters. Dank des Heimerfolgs über Norderstedt verbesserten die Garbsener ihre Bilanz auf zehn Punkte aus vier Spielen (3-1-0) - zudem sind sie auf eigenem Platz nun seit Oktober 2013 ungeschlagen. Gegen die Eintracht hatte Benjamin Halstenberg (9.) zur Führung getroffen, Hilal El-Helwe (71.) und Martin Zakrzewski (83.) legten in der Schlussphase nach.

SV Meppen – VfB Oldenburg 1:2 (0:1)

Ausgerechnet im Derby glückte dem VfB der erste Sieg. Vor 2629 Zuschauern hatten Nils Laabs (33.) und Neuzugang Pierre Merkel (55.) den 2:0-Vorsprung sichergestellt, ehe Hedon Selishta kurz vor dem Ende verkürzte (88.). Während die Oldenburger also den ersten Erfolg im vierten Spiel bejubelten, verlor der SVM das zweite Spiel in Serie. Beide Teams weisen nun eine identische Bilanz auf (1-1-2).

 

(Text: Stefan Freye)