Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2014/2015: Vorschau 2. Spieltag

31.07.2014
Nachlegen oder besser machen - Die Regionalliga vor dem 2. Spieltag
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Die zweite Runde steht auf dem Programm, und diesmal tritt die Liga geschlossen an. Weil ihre erste Partie verlegt werden musste, stehen Werder II und der BV Cloppenburg nun vor ihrem Auftaktspiel. Für Spannung ist aber nicht nur in diesen Partien gesorgt.

Eintracht Braunschweig II – Werder Bremen II (Fr., 18.30 Uhr)

Während der Gastgeber bereits ein Saisonspiel absolvierte (2:2 beim Lüneburger SK Hansa), starten die Bremer am 2. Spieltag in die Saison. „Unsere Mannschaft ist gegenüber der Vorsaison noch einmal jünger geworden, und die bisherigen A-Junioren müssen sich erst einmal an die neue Liga gewöhnen. Das Ziel ist, attraktiven und erfolgreichen Fußball zu spielen und erneut eine gute Rolle einzunehmen“, sagt Werder-Coach Viktor Skripnik. Auf seinen Torjäger Davie Selke muss er verzichten, er tritt mit der deutschen U19 im Finale der Europameisterschaft in Ungarn gegen Portugal an.

SV Meppen – Goslarer SC (Fr., 19.30 Uhr)

Der SV Meppen startete mit einem 2:0 beim VfB Lübeck in die Saison, konnte also zufrieden sein mit dem Auftakt. Für den Goslarer SC galt das nicht. Es gäbe noch eine ganze Menge zu tun, meinte Trainer Mario Block nach der enttäuschenden 0:4-Heimpleite gegen den Hamburger SV II. Bei den als heimstark bekannten Emsländern droht nun allerdings eine neue Pleite – und damit die „Verteidigung“ des letzten Tabellenplatzes.

Hannover 96 II – ETSV Weiche Flensburg (Sa., 13 Uhr)

Trotz einer rund einstündigen Unterzahl (Rot für Philipp Blume, 24.) kam Hannover im Auftaktspiel zu einem 1:1 beim VfB Oldenburg. Der Trainer zeigte sich beeindruckt. „Wir haben eine sehr junge, in Teilen neu zusammengestellte Mannschaft, einige haben das erste Mal in der Regionalliga gespielt. Mit der Stabilität, Konsequenz, Geduld und Konzentration war ich schon sehr zufrieden. Diese Leistung bietet uns ein stabiles Fundament für die weitere Arbeit“, kommentierte Sören Osterland die Partie. Der Gegner hatte sich am 1. Spieltag mit 0:0 von St. Pauli II getrennt.

Hamburger SV II – FC Eintracht Norderstedt (Sa., 14 Uhr)

Die Sieger des ersten Spieltags treffen sich zum Derby. Dem HSV gelang mit dem 4:0 in Goslar sogar der Sprung an die Tabellenspitze. "Das war ein guter Auftakt, und wir freuen uns über den Sieg. Wir wissen aber auch, dass dies erst das erste Spiel war und es noch viel zu tun gibt", so Neutrainer Joe Zinnbauer. Die Eintracht aus Norderstedt war im Eröffnungsspiel der Regionalliga Nord zu einem 2:1-Heimerfolg gegen den VfR Neumünster gekommen – und gewann in dieser Woche in der ersten Runde des Oddset-Pokals gleich mit 20:0 (12:0) gegen NCG FC Hamburg.

FT Braunschweig – BV Cloppenburg (Sa., 16 Uhr)

Das 0:0 zum Auftakt beim TSV Havelse galt als Erfolg für den Aufsteiger. Nun treffen die Freien Turner in Braunschweig auf ein Team, das Neuland betritt. Weil das Spiel gegen Werder II verlegt werden musste, steht der BV Cloppenburg vor seinem ersten Saisonspiel. „In der abgelaufenen Saison sind wir schwach gestartet, das wollen wir diesmal vermeiden“, sagt BVC-Coach Jörg-Uwe Klütz. Er möchte den zwölften Platz aus der letzten Spielzeit zudem „nach Möglichkeit verbessern“.

VfR Neumünster – VfB Oldenburg (So., 14 Uhr)

So richtig zufrieden konnten beide Teams nicht mit ihrem Auftakt sein. Der VfR verlor in Norderstedt, obwohl er über weitere Strecken etwas aktiver gewesen war, und der VfB kam trotz 60-minütiger Überzahl nicht über ein 1:1 gegen Hannover 96 II hinaus. Dessen Trainer Kristian Arambasic: „Ich hätte das Spiel natürlich gerne gewonnen, aber das 1:1 ist gerecht, der Platzverweis hat uns nicht geholfen, im Gegenteil.“

FC St. Pauli II – VfL Wolfsburg II (So., 14 Uhr)

Das wird spannend. Der FC St. Pauli wird nicht selten als mögliches Überraschungsteam genannt, und der VfL Wolfsburg II befindet sich sogar in der Rolle des Topfavoriten. Zum Auftakt war den Niedersachsen auch ein knapper 3:2-Heimsieg gegen den BSV Rehden gelungen. Der Erfolg musste angesichts des Kreuzbandrisses von Neuzugang Dino Medjedovic allerdings teuer erkauft werden. Ohne bittere Konsequenzen war dagegen Paulis 0:0 zum Auftakt bei Weiche Flensburg geblieben. Trainer Thomas Meggle: „Die Jungs haben es gegen eines der Topteams der Liga sehr gut gemacht, gefightet und am Ende nicht unverdient einen Zähler geholt.“

TSV Havelse – VfB Lübeck (So., 14 Uhr)

TSV-Coach Christian Benbennek nahm das 0:0 gegen FT Braunschweig zum Auftakt gelassen: „Natürlich wollen wir jedes Spiel hier zu Hause gewinnen, trotzdem ist es wichtig, erst einmal zu uns zu kommen. Und die Jungs wollten, das hat man gesehen." Gegen den VfB Lübeck gibt es nun ja gleich die nächste Gelegenheit zu einem Heimsieg. Der Aufsteiger startete mit einer 0:2-Heimniederlage gegen den SV Meppen. Eine ungewohnte Erfahrung für das Team von Denny Skwierczynski, das ohne Niederlage durch die Schleswig-Holstein-Liga marschiert war.

BSV Schwarz-Weiß Rehden – Lüneburger SK Hansa (So., 15 Uhr)

Eine gute Leistung blieb beim 2:3 in Wolfsburg unbelohnt, der BSV kassierte zum Auftakt eine Niederlage beim Meister. Der Aufsteiger aus Lüneburg war bei seiner Heimpremiere vor rund 1000 Zuschauern immerhin zu einem 2:2 gegen Eintracht Braunschweig II gekommen, konnte damit aber auch nicht wirklich gut leben. Trainer Elard Ostermann: „Die Mannschaft hat sich für die gute Leistung nicht belohnt, wir wollten den vielen Zuschauern einen Sieg schenken.”

 

(Text: Stefan Freye)