Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2014/2015: So lief der 8. Spieltag

15.09.2014
Völlig durcheinander - Überraschungen am 8. Spieltag
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Sie macht weiterhin, was sie will, die Regionalliga Nord. Am 8. Spieltag gab es ein paar faustdicke Überraschungen, siegten Außenseiter gegen klare Favoriten. Nur der Spitzenreiter ließ sich mal wieder nicht irritieren.

SV Meppen – Werder Bremen II 1:3 (0:0)

Mit einem souveränen Auftritt hat sich Werder II die 2:4-Niederlage gegen den HSV von der Seele gespielt. Nachdem der Tabellenfünfte zunächst zahlreiche Chancen ungenutzt gelassen hatte, sorgten die Treffer von Maik Lukowicz (50.), Max Wegner (63.) und Florian Grillitsch (74.) für eine 3:0-Führung. Kurz vor dem Ende gelang Marc Schnier lediglich eine Resultatsverbesserung (86.).

Hamburger SV II – BV Cloppenburg 5:0 (4:0)

Das war die erwartet klare Sache. Die Treffer von Ahmet Arslan (9.), Tolcay Cigerci (17.), Dominik Masek (20.) und Nils Brüning (40.) hatten bereits vorm Wechsel für klare Verhältnisse gesorgt. Nach der Pause stellte erneut Brüning den Endstand her (70.). Dank der Ausrutscher der Konkurrenz bauten die verlustpunktfreien Hamburger (8-0-0) ihren Vorsprung auf satte acht Punkte aus. Der BVC fiel dagegen drei Tage nach dem ersten Saisonsieg (2:0 gegen Rehden) wieder auf einen Abstiegsrang zurück. Im Vergleich zur Konkurrenz im Tabellenkeller sind die Cloppenburger aber mit einem Spiel im Rückstand.

Hannover 96 II – BSV Schwarz-Weiß Rehden 3:1 (2:0)

So gewinnt man souverän: Mit einem Doppelpack hatte Roman Prokoph (27./36.) die Gastgeber in der ersten Halbzeit 2:0 in Führung gebracht, und nachdem Marius Winkelmannn verkürzte (60.), traf Sebastian Ernst umgehend zum Endstand (63.). Der Gastgeber landete damit den vierten Sieg im vierten Heimspiel, während der BSV nun seit drei Partien auf einen Sieg wartet.

VfB Lübeck – VfL Wolfsburg II 1:0 (0:0)

Schau an, der VfB. Gestartet war der Aufsteiger nicht besonders erfolgreich. Doch mittlerweile zählen die Lübecker als Dritter zur Spitze der Liga – dank des Treffers von Finn-Lasse Thomas in der 67. Minute. „Wir sind in der Liga angekommen und sehr zufrieden mit dem Stand der Dinge“, sagt VfB-Trainer Denny Skwierczynski. Sein Gegenüber war verständlicherweise weniger euphorisch angesichts des Resultats. „Wir haben einfach zu wenig getan, um hier etwas mitzunehmen“, so Thomas Bdaric. Seine Mannschaft hatte sich im zweiten Durchgang gesteigert, unter dem Strich aber eine leistungsgerechte Niederlage kassiert.

TSV Havelse – Lüneburger SK Hansa 1:2 (0:2)

Irgendwann musste der LSK ja mal den ersten Saisonsieg feiern. Aber dass es ausgerechnet beim TSV so weit sein würde, kam dann doch überraschend. Den Doppelschlag von Muhamed Alawie (41./43., FE) kurz vor dem Wechsel stellte die Weichen auf Sieg. Der Anschluss von Erhan Yilmaz (54.) vermochte die zweite Niederlage der Garbsener in Folge nicht zu verhindern. Beim TSV wird man sich nun fragen, worin eigentlich das Problem in den Partien gegen Lüneburg besteht. Schließlich hatte Havelse gegen diesen Gegner bereits vor ein paar Wochen im Pokalwettbewerb den Kürzeren gezogen.

VfR Neumünster – Eintracht Braunschweig II 2:7 (1:3)

Auch die Eintracht landete einen überraschenden Erfolg, vor allem in dieser Höhe. Für den Gast trafen Marcel Bär (18.), Gerrit Holtmann (22./57.), Felix Drinkuth (44.), Björn Kluft (69./82.) und Gianluca Korte (77.); für Neumünster verkürzten Christopher Kramer (26.) sowie Gentian Durak (58.). Der Gast ist neben dem HSV also weiterhin das einzige Team ohne Niederlage (3-4-0). Nach drei Siegen in Folge macht sich dies nun auch in der Tabelle bemerkbar: Die Eintracht belegt Rang sieben. Der VfR fiel dagegen auf Platz elf zurück.

FC Eintracht Norderstedt – VfB Oldenburg 0:2 (0:1)

Hoppla – damit war auch nicht zu rechnen gewesen. Ausgerechnet bei der heimstarken Eintracht glückte den zuvor drei Mal sieglosen Oldenburgern der zweite Saisonerfolg. Die Treffer von Pierre Merkel (31./67.) sicherten aber nicht nur drei Punkte, sondern auch den Sprung auf Rang zwölf. Lediglich die Rote Karte gegen Mohamed Aidara wegen einer Tätlichkeit (89.) trübte die Bilanz der Reise. Für Norderstedt, zuletzt drei Spiele in Serie siegreich, ging es dagegen runter auf den vierten Platz.

Goslarer SC – ETSV Weiche Flensburg 0:0

Man hätte es sich ja denken können: Die Teams waren mit einem Remis in dieses Duell gegangen und trennten sich folglich erneut unentschieden. Das war ein kleiner Erfolg für beide. Denn Weiche gewann den ersten Auswärtspunkt nach drei Niederlagen auf fremden Platz, und der GSC holte das Remis in Unterzahl. In der 72. Minute war Rico Gladrow nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt worden.

FT Braunschweig – FC St. Pauli II 0:2 (0:1)

Nach dem Lüneburger Erfolg ist die FT nun das letzte Team ohne Saisonsieg. Im Heimspiel gegen St. Pauli kassierte der Gastgeber die Gegentreffer von Bentley Baxter Bahn (30.) und Erdogan Pini (77.). Während die Hamburger damit nach zwei sieglosen Partien mal wieder drei Punkte holten, ist bei der FT also weiterhin Warten angesagt.

 

(Text: Stefan Freye)