Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2015/2016: Vorschau 3. Spieltag

06.08.2015
Spitzenspiel in Wolfsburg
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Nicht ganz komplett geht es zu am 3. Spieltag: Eine Partie wurde bereits ausgetragen (Lübeck – St. Pauli 2:0), eine weitere (Schilksee – Meppen) auf den 19.8. verschoben. Aber in den restlichen sieben Partien kommt es zu ein paar sehr interessanten Duellen – vor allem im Spitzenspiel zwischen Wolfsburg II und dem HSV II.

Goslarer SC - Eintracht Braunschweig II (Fr., 18 Uhr)

Jetzt aber: Nach Niederlagen gegen den HSV II (1:2) und den SV Meppen (0:3) will der Goslarer SC auf eigenem Platz den ersten Saisonerfolg landen und die Rote Laterne schnellstmöglich wieder abgeben. Der Gast aus Braunschweig wurde ja auch nicht mit ganz so großen Vorschusslorbeeren bedacht wie die bisherigen Gegner. Beim 2:1 gegen den LSK gelang der Eintracht zuletzt allerdings bereits der erste dreifache Punktgewinn dieser Saison. „Insgesamt bin ich froh, dass wir den ersten Dreier eingefahren haben", meinte Henning Bürger. Der Trainer bemängelte jedoch, dass seine Mannschaft derzeit noch zu wenige Torchancen kreieren würde.

VfL Wolfsburg II – Hamburger SV II (Sa., 13 Uhr)

Das Spitzenspiel. Der VfL Wolfsburg II gilt nach allgemeiner Meinung als Topfavorit dieser Saison, und die Hamburger werden von den allermeisten Experten zu den härtesten Konkurrenten gezählt. Beim 5:0 in Norderstedt wurde der Gastgeber seiner Rolle zuletzt auch mehr als gerecht. „Dass wir allerdings so hoch gewinnen, damit war nicht zu rechnen“, meinte Trainer Valérien Ismaël zufrieden. Man habe seinem Team angemerkt, dass es „den Auftakt wiedergutmachen wollte“. Zum Saisonstart hatte der VfL II auf eigenem Platz lediglich 1:1gegen Liga-Neuling SpVgg Drochtersen/Assel gespielt. Der HSV war beim 2:1 in Goslar dagegen gut in die Saison gestartet, musste sich zuletzt allerdings mit einem 1:1 Heimremis gegen den Aufsteiger TSV Schilksee begnügen. „Wir sind schon enttäuscht, weil wir zwei Punkte liegengelassen haben, obwohl wir die Sache über weite Strecken ordentlich gemacht haben. Es waren bereits viele Automatismen erkennbar", meinte Joe Zinnbauer. Offenbar sind also beide Mannschaften gerüstet für dieses Duell.

ETSV Weiche Flensburg – SpVgg Drochtersen/Assel (So., 14 Uhr)

Der Gastgeber kommt in Fahrt: Nach dem 1:1 in Cloppenburg zum Auftakt kam Weiche im zweiten Saisonspiel zu einem deutlichen 6:1-Heimerfolg über den Aufsteiger aus Hildesheim. Mit der SpVgg steht nun ein weiterer Neuling auf dem Programm. Ihm war beim 1:1 in Wolfsburg ein ziemlich guter Start gelungen, doch die Heimpremiere verlief angesichts der 0:1-Niederlage gegen den BV Cloppenburg nicht nach Wunsch. Nun geht es wieder in ein Auswärtsspiel, ebenfalls als Außenseiter – womöglich liegt diese Ausgangslage dem Aufsteiger mehr.
 

BV Cloppenburg – Eintracht Norderstedt (So., 14 Uhr)

Das kann sich sehen lassen: Nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Weiche Flensburg kam der BV Cloppenburg im Auswärtsspiel gegen Drochtersen/Assel (1:0) zum ersten Saisonerfolg. Die Eintracht blickt bereits vor dem dritten Spieltag auf einen sehr wechselhaften Saisonverlauf zurück. Dem überzeugenden 5:0 zum Auftakt beim TSV Schilksee folgte zuletzt nämlich eine herbe 0:5-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg II. Während der Gast nun also auf Wiedergutmachung aus sein wird, will der BVC seine kleine Serie verteidigen.

VfV Borussia 06 Hildesheim – BSV Rehden (So., 15 Uhr)

Der BSV Rehden steht bei dem einen oder anderen Experte auf dem Zettel, wartet allerdings noch auf den ersten Saisonerfolg. Bislang trennte sich der Gast zweimal mit einem 1:1-Unentschieden, gegen Havelse und St. Pauli II. Beim Neuling soll nun ein Erfolg her. Der Gastgeber benötigt die Punkte allerdings selbst, blieb er nach dem tollen Auftakt (4:1 gegen St. Pauli) in Flensburg doch hinter den Erwartungen zurück (1:6).

Lüneburger SK Hansa – Hannover 96 II (So., 15 Uhr)

Der Gast hat erst ein Saisonspiel absolviert, war dabei aber durchaus erfolgreich. "Wir haben uns in der zweiten Halbzeit als Team unglaublich gesteigert", lobte Michael Krüger nach dem 4:1 über den VfB Oldenburg. Der Trainer forderte allerdings auch, die „ Abläufe in der Offensive“ noch zu verbessern. In Lüneburg sollte Hannover 96 II dazu Gelegenheit bekommen. Die Platzherren warten nach zwei Saisonspielen noch auf einen dreifachen Punktgewinn, verloren zuletzt aber nur knapp in Braunschweig  (1:2).

VfB Oldenburg – TSV Havelse (So., 15 Uhr)

Die 1:4-Niederlage bei 96 II kam nicht gut an in Oldenburg, sie wollte nicht passen zum guten Auftakt, dem 2:1-Erfolg gegen Braunschweig II. Nun kommt ein Team ins Stadion am Marschweg, das zuletzt Selbstbewusstsein sammeln konnte. Denn beim turbulenten 5:3-Heimsieg über den VfB Lübeck zeigte sich zumindest die Offensive des TSV in blendender Verfassung. Den vierten Tabellenplatz will der Gast jetzt nicht so einfach wieder hergeben.

 

(Text: Stefan Freye)