Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2014/2015: Offizeller Start der zweiten Saisonhälfte

12.02.2015
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Nun ist es endlich soweit: Mit neun Partien startet die Regionalliga in die zweite Saisonhälfte. Dabei bleiben vier der sechs Nachwuchsteams unter sich, und auch sonst hält dieser 21. Spieltag eine Menge unterhaltsame Paarungen bereit.

Hannover 96 II – Werder Bremen II (Sa., 13 Uhr).

Da war doch mal was? Richtig, in der Vorsaison kam es bei diesem Spiel zu einem sensationellen 9:2-Erfolg der Niedersachsen. Ob sie die Bremer auch in dieser Spielzeit derartig überraschen können, erscheint jedoch fraglich. Zwar war Werder mit den Remis gegen Rehden (0:0) und St. Pauli II (1:1) in die Pause gegangen. Doch das Team von Alexander Nouri erschien durchaus stabil in den vergangenen Monaten und belegt derzeit den zweiten Rang. Dagegen verlor 96 II, aktuell Elfter, seinen Auftakt am vergangenen Wochenende mit 1:3 gegen Eintracht Braunschweig II. Die Partie war allerdings in der AWD-Arena ausgetragen worden, nun geht es wieder zum angestammten Platz im Beekestadion. „Das wird auch ein ganz anderes Spiel werden“, findet Bremens Nouri.

Hamburger SV II – VfL Wolfsburg II (Sa., 13 Uhr).

Der Spitzenreiter empfängt den Dritten, ein Spitzenspiel dieses Spieltages findet also in Hamburg statt. Allerdings war der HSV mit nur einem Sieg aus den letzten sechs Partien in die Pause gegangen (1-2-3) und hatte die letzten drei Partien sogar verloren. Der Gastgeber will gegen die Niedersachsen also zurück in die Erfolgsspur und zumindest die fünf Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz zu verteidigen. Der VfL II blieb in den letzten fünf Spielen des vergangenen Jahres dagegen ohne Niederlage (3-2-0) und dürfte mit einer breiten Brust an die Elbe reisen.

VfR Neumünster – Lüneburger SK Hansa (Sa., 14 Uhr).

Von einer durch und durch gelungenen Vorbereitung lässt sich angesichts dieser Ergebnisse nicht sprechen: Nach diversen Niederlagen blieb der VfR nun auch gegen Todesfelde (Schleswig-Holstein-Liga, 2:2) und Klub Kosova (Landesliga Hamburg, 1:1) ohne Sieg. „Wir können nicht zufrieden sein“, kommentierte VfR-Coach Uwe Erkenbrecher enttäuscht. Ihm bleibt wohl vor allem die Hoffnung, dass verpatzten Generalproben nicht selten gute Premieren folgen. Der LSK wird aber etwas dagegen haben. Zumal die Form beim 13. der Liga zu stimmen scheint: Ein 4:1-Erfolg gegen den Drittligisten Holstein Kiel zählte zu den Highlights der Lüneburger Vorbereitung.

TSV Havelse – VfB Oldenburg (Sa., 14 Uhr).

Die letzten vier Partien dieser Mannschaften endeten jeweils mit der gleichen Bilanz (1-1-2). Auch deshalb sind der TSV (7., 31 Punkte) und Oldenburg (12., 25 Punkte) derzeit nur im Mittelfeld platziert. Zu den spannenden Fragen der Rückrunde dürfte nun die Frage zählen, wie sich die Personalwechsel auswirken. Der TSV setzte auf neue Stürmer und verpflichtete Christian Knappmann (Rödinghausen) sowie Jovan Grozdanic (Hamm). In Oldenburg trennte man sich dagegen von mehreren Kickern, holte allerdings auch eine ganze Reihe Spieler, unter anderen Marius Winkelmann (Rehden) und Torhüter Dominik Kisiel (Halle).

VfB Lübeck – FC Eintracht Norderstedt (Sa., 14 Uhr).

In Schleswig-Holstein startet die Regionalliga mit einem Derby. In Lübeck wird man sich vermutlich noch gut an die glatte 0:3-Hinspiel-Niederlage erinnert – und an das letzte Duell in der Hansestadt. Denn in einem Testspiel vor der letzten Saison war der VfL seinerseits zu einem 4:1-Heimsieg gekommen. Auch die Tabellensituation verrät nur wenig über die besseren Chancen in diesem Derby: Der VfB Lübeck tritt als Zehnter an, mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Neunten aus Norderstedt.

FT Braunschweig – Goslarer SC (Sa., 14 Uhr).

Aufgegeben hat sich das Braunschweiger Schlusslicht trotz eines Rückstands von zehn Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz nicht. Mit Shahin Farindonpur (Schwarz-Weiß Essen) und Rückkehrer Zachaty Shiposh (Rot-Weiß Volkmarode) vermeldete die FTB zwei Neuzugänge. In einem letzten Testspiel besiegten die Niedersachsen zudem die SVG Göttingen (2:0), nachdem sie zuvor mit 1:6 gegen Fortuna Düsseldorf verloren. Der Goslarer SC war in seiner Vorbereitung ebenfalls auf einem Zweitligisten getroffen. Gegen RB Leipzig kam der 15. dabei zu einer respektablen 0:2-Niederlage. Die Form des GSC scheint also zu stimmen, er tritt als 15. nun zu einem spannenden Kellerderby in Braunschweig an.

FC St. Pauli II – BV Cloppenburg (Sa., 14 Uhr).

Bevor das Hamburger Derby gegen den HSV II am vergangenen Wochenende den Platzverhältnissen zum Opfer fiel, hatte St. Pauli II einen abschließenden Test gegen den LSK mit 0:1 verloren. Dabei mussten die Kiezkicker auf diverse Spieler verzichten, und das haben sie mit ihrem Gegner gemeinsam. Denn auch der BVC geht mit Personalsorgen in die zweite Saisonhälfte. Zudem hatte Cloppenburg zuletzt die ein oder andere Testspielabsage zu verkraften gehabt. Für den 14. sind die Vorzeichen vor dem Duell mit dem Achten also auch alles andere als gut.

BSV Schwarz-Weiß Rehden – Eintracht Braunschweig II (Sa., 15 Uhr).

Der Gastgeber geht nahezu runderneuert in die zweite Saisonhälfte. Gleich neun neue Spieler sollen helfen, den vorletzten Tabellenplatz möglichst schnell zu verlassen, darunter die Ex-Profis Moses Lamidi (KFC Uerdingen) und Abu Bakarr Kargbo (Lustenau) sowie Paul Kosenkow (Oldenburg), der bereits zum dritten Mal beim BSV anheuerte. Zudem fand der Verein mit Alexander Kiene (Arminia Hannover) einen neuen Trainer. Vergleichsweise ruhig ging es beim Gegner zu. Der Gast hatte sich mit einem Trainingslager im türkischen Side auf die kommenden Monate vorbereitet – und in der vergangenen Woche mit dem 3:1-Erfolg bei Hannover 96 II dann gleich einen gelungenen Einstand gefeiert. „Ein sehr intensives, aber faires Derby, mit dessen Ausgang ich hoch zufrieden bin", so Trainer Henning Bürger.

SV Meppen – ETSV Weiche Flensburg (So., 14 Uhr).

Wenn diese Teams ihre Form aus dem Vorjahr in 2015 hinüberretten konnten, steht ein hochklassiges Spiel in Meppen an: Der SVM gewann fünf der vergangenen sieben Partien (5-2-0), der ETSV sogar sechs Spiele in Folge. Die Höhenflüge blieben nicht ohne Folgen in der Tabelle. Denn Meppen kletterte auf Rang vier, und auf dem fünften Rang folgt Weiche Flensburg, mit nur einem Zähler Rückstand. Keine Frage: Im Emsland geht das zweite Spitzenspiel des 21. Spieltags über die Bühne.

 

(Text: Stefan Freye)