Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2014/2015: So lief der 33. Spieltag

18.05.2015
Wettbewerb bleibt erhalten
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Ein Finale ist immer spannend. Das Saisonfinale in der Regionalliga Nord dürfte es allerdings richtig in sich haben. Denn am letzten Spieltag werden drei Teams an der Spitze um den Titel kämpfen, während sich im Tabellenkeller vier Mannschaften um drei Nichtabstiegsplätze streiten. Dabei fiel in der 33. Runde aber durchaus eine Entscheidung im Abstiegskampf – der VfR Neumünster muss neben der FT Braunschweig zurück in die Oberliga.

 

Hannover 96 II – Eintracht Norderstedt 1:2 (1:0).

Bis in die Schlussphase hinein sah der Gastgeber dank des Treffers von Alexandros Panagiotidis (20.) wie der sichere Sieger dieser Partie aus. Dann überschlugen sich die Ereignisse, und am Ende musste 96 II den Platz mit einer Niederlage verlassen. Zunächst sah Wilton die Gelb-Rote-Karte (78.), dann traf der Gegner durch Jan Lüneburg (85.) und Jan-Philipp Rose (87.) zum Auswärtssieg. Zumindest theoretisch ist Hannover deshalb noch nicht gerettet. Dank drei Punkten Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz sowie einem deutlich besseren Torverhältnis gegenüber dem Goslarer SC sollte allerdings nichts mehr anbrennen.

 

VfB Lübeck – Hamburger SV II 0:2 (0:0).

 

Der HSV machte seine Hausaufgaben: Dank des 2:0-Auswärtserfolgs in Lübeck bleibt der Tabellendritte dran an der Konkurrenz und spricht im Saisonfinale ein Wörtchen mit bei der Titelvorgabe. In Lübeck hatten Ahmet Arslan (9.) und Matti Steinmann (39.) die Weichen früh auf Sieg gestellt. Der VfB fiel vor rund 4400 Zuschauern dagegen auf den achten Tabellenplatz zurück und verlor Schlussmann Jonas Toboll mit einer Roten Karte wegen einer Tätlichkeit (77.). Die Lübecker warten nun bereits seit sieben Partien auf einen dreifachen Punktgewinn.

 

TSV Havelse – SV Meppen 1:1 (1:1).

Nach rund 20 Minuten fiel die Entscheidung in diesem Spitzenspiel. Zunächst brachte Denis Kina den Gastgeber in Führung (20.), dann glich Ramiz Pasiov postwendend aus (22.). Der Gast durfte sich nach dem Spiel trotzdem als gefühlter Sieger bezeichnen, spielte er nach der Roten Karte gegen Viktor Maier (32.) doch rund eine Stunde in Unterzahl und blieb trotzdem zum dritten Mal in Folge ungeschlagen.

 

Goslarer SC – VfR Neumünster 3:0 (0:0).

Die Partie nahm erst in den Schlussminuten richtig Fahrt auf: Marcel Schaare (80.) und George Kelbel (87./89.) trafen zum Heimsieg, und VfR-Kicker Bodo Bönigk sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (90.). Mit dem VfR steht nach der FT Braunschweig der zweite Absteiger fest. Dagegen blieb der Goslarer SC zwar auf dem ersten Abstiegsplatz, ist nun aber bis auf einen Punkt dran am BV Cloppenburg, dem Tabellenfünfzehnten.

 

ETSV Weiche Flensburg – BSV Schwarz-Weiß Rehden 1:2 (0:1).

Den Flensburgern geht im Saisonfinale offenbar ein wenig die Luft aus, der BSV Rehden hingegen ist nun endgültig gerettet. Die Treffer von Michael Wessel (24.) und Jeffrey Obst (65. HE) sicherten dem Gast drei wichtige Punkte. Die dritte Heimniederlage in Folge vermochte auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Christoph Dammann (55.) nicht zu verhindern.

 

SV Werder Bremen II – FT Braunschweig 7:0 (2:0).

Die FT Braunschweig hatte zuletzt nicht gewonnen, war allerdings auch nicht deutlich bezwungen worden. Das änderte sich am Wochenende. Die Treffer von Enis Bytyqi (28./43./61.), Max Wegner (59., FE), Julian von Haacke (71. HE), Onur Capin (80.) und Maik Lukowicz (82.) sicherten dem Gastgeber einen auch in der Höhe verdienten Heimerfolg über das Schlusslicht. Der Spitzenreiter geht nun mit dem Vorsprung von einem Punkt in den letzten Spieltag, hat es also nach wie vor in der eigenen Hand. 

 

VfB Oldenburg – FC St. Pauli 0:3 (0:2).

So hatte sich der VfB sein letztes Heimspiel nicht vorgestellt. Nach zuletzt starken Leistungen traf diesmal nur der Gegner und so verpasste Oldenburg den fünften Heimsieg in Folge. Dagegen feierte der FC St. Pauli nach Treffern von Yannick Deichmann (9.), Angelo Langer (45.) und Francis Onwuzo (76.) das vierte Spiel ohne Niederlage.

 

Lüneburger SK Hansa – BV Cloppenburg 3:2 (2:0).

Der Gastgeber verschaffte sich ein bisschen Luft und zog seinen Gegner mit hinein in den Abstiegskampf. Dank des 3:2 Heimsiegs tauschte der LSK den Platz mit dem BV Cloppenburg. Der neue 14. liegt nun zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, während der BVC nur noch einen Punkt Abstand zum Goslarer SC aufweist. Zwar traf der Gast in Lüneburg durch Andreas Gerdes-Wurpts (69.) und David Niemeyer (73.). Doch zuvor hatte der LSK nach Treffern von Hedon Selishta (20./38.) und Ali Moslehe (50.) bereits mit 3:0 in Führung gelegen.

 

VfL Wolfsburg II – Eintracht Braunschweig II 3:0 (1:0).

Der Tabellenzweite gab sich keine Blöße: Albion Avdijaj (14.), Robert Herrmann (56.) und Noah Korczowski (90.) machten den sicheren Heimerfolg perfekt. Der VfL bleibt dem Spitzenreiter aus Bremen damit bis auf einen Punkt auf den Fersen. Sein Gegner kassierte dagegen die dritte Niederlage in Folge und fiel damit auf Rang elf zurück.

 

(Text: Stefan Freye)