Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2015/2016: So lief der 13. Spieltag

19.10.2015
Spitzenspiel mit viel Klasse aber ohne Tore
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Drei Unentschieden in sieben Partien, auch das Spitzenspiel zwischen Weiche Flensburg und dem VfB Oldenburg (0:0) blieb ohne Sieger. Besonders entscheidungsfreudig gab sich die Regionalliga Nord am 13. Spieltag also nicht. Aber diese Runde ging ja auch nicht komplett über die Bühne. Ausgerechnet das Derby zwischen FC St. Pauli und dem HSV sowie das Aufsteiger-Duell zwischen Hildesheim und Schilksee fielen den Regenfällen der vergangenen Woche zum Opfer.

SpVgg Drochtersen/Assel – VfB Lübeck 1:4 (1:4)

Rund eine halbe Stunde lang hatten sich beide Mannschaften eine ausgeglichene Partie geliefert, mit Treffern auf beiden Seiten. Nachdem der Gastgeber den Rückstand durch Lübecks André Senger (6.) dank des Treffers von Alexander Neumann noch ausgleichen konnte (8.), ging es in der Schlussphase der ersten Halbzeit aber Schlag auf Schlag. Die Tore durch Maurice Maletzki (31./33.) und erneut Senger (36.) machten einen Haken unter diese Partie. Angesichts der drei Gegentreffer in sechs Minuten war der Gastgeber viel zu geschockt, um ein weiteres Mal zurückschlagen zu können. Die Anhänger des Aufsteigers unter den 1.250 Zuschauern blieben allerdings gelassen – nach sechs Spielen ohne Niederlage konnte sich die SpVgg mal wieder ein Spielen ohne Punktgewinn erlauben. Dafür beendete der Gast eine Negativserie mit drei Partien ohne dreifachen Punktgewinn.

VfL Wolfsburg II – Goslarer SC 4:1 (1:1)

Der VfL baute seine Erfolgsserie auf sieben Siege aus den vergangenen acht Partien aus. Zwar hatte Gabriel Bezak kurz vor der Pause zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen (44.). Doch angesichts der vier Treffer von Bobal Gergely (16.), Francisco Rodriguez (46./53.), dem jüngeren Bruder von VfL-Bundesligaprofi Ricardo Rodriguez, sowie Dino Medjedovic (80.) setzte sich der Favorit souverän durch. Weshalb der GSC nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage diesmal ohne Punkte blieb.

SV Meppen – TSV Havelse 0:2 (0:0)

Angesichts der Spielanteile hätte am Ende dieses engagierten Spiels gut und gern ein torloses Unentschieden stehen können. Die Treffer von Deniz Cicek (67.) und Denis Wolf (84.) sorgten dann allerdings doch für einen klaren Auswärtssieg – und für ein gelungenes Debüt von Neutrainer  Alexander Kiene. „Insgesamt ist es ein verdienter Sieg für uns“, fand der Coach, der das geforderte „Kollektiv auf dem Platz“ erlebt hatte. Gänzlich überraschend kam der Erfolg für ihn allerdings nicht: „In den letzten Jahren haben wir immer sehr erfolgreich in Meppen gespielt und das haben wir heute bestätigt.“

FC Eintracht Norderstedt – BSV Rehden 3:3 (2:2)

Absetzen konnte sich kein Team beim Einstand des neuen BSV-Trainers Franz Gerber, und deshalb stand am Ende ein torreiches Unentschieden. Dem Gast war durch Jeff-Denis Fehr die Führung gelungen (20.), später trafen Andor Bolyki (38.) und Danny Arend (51.) für die Rehdener. Die Eintracht hatte durch Jan Lüneburg (32.), Jan-Philipp Rose (40.) und den eingewechselten Yayar Kunath (58.) jeweils ausgeglichen. Pech hatte dagegen Rehdens Andreas Gerdes-Wurpts, der erst in der 62. Minute in die Partie gekommen war und sie nach einer Gelb-Rote Karte in der Nachspielzeit doch wieder vorzeitig verlassen musste.

ETSV Weiche Flensburg – VfB Oldenburg 0:0

Beide Mannschaften waren mit einer sieben Spiele andauernden Siegesserie in das Spitzenspiel gegangen – und nun rissen beide. Angesichts des vergleichbaren Niveaus konnte das Remis in einem unterm Strich ausgeglichenen Duell allerdings nicht wirklich überraschen. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, damit können wir leben“, fand Weiches Daniel Jurgeleit, und auch sein Kollege Dietmar Hirsch meinte: „Ich bin sehr zufrieden. Wir wollten hier etwas holen und das ist uns gelungen.“

BV Cloppenburg – Lüneburger SK Hansa 1:1 (0:0)

Aufatmen in Cloppenburg. Dank des Heimremis' verhinderte der Gastgeber die sechste Niederlage in Folge. Ein Schritt in die richtige Richtung, den der BVC allerdings relativ spät unternahm. Erst kurz vor dem Ende traf Flodyn Baloki für die Cloppenburger (86.). Er glich die Lüneburger Führung durch Ali Moslehe (61., FE) aus und sicherte seiner Mannschaft einen womöglich wertvollen Punkt.

Eintracht Braunschweig II – Hannover 96 II 0:0

In der 90. Minute wurde das Unentschieden noch einmal akut gefährdet: Foulelfmeter für die Gäste.
Also trat Uffe Manich Bech an, schoss - und scheiterte an Marcel Engelhardt. Der Eintracht-Keeper avancierte mit seiner Rettungstat zum Matchwinner und sicherte seiner Mannschaft den ersten Punktgewinn nach zwei Niederlagen in Folge. Der Gast aus Hannover musste sich dagegen zum dritten Mal Serie mit einem Remis begnügen.

 

(Text: Stefan Freye)