Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2015/2016: So lief der 14. Spieltag

26.10.2015
VfL Wolfsburg Gewinner des Spieltags
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Der VfL Wolfsburg II darf als Sieger des 14. Spieltags gelten. Während die Konkurrenten aus Oldenburg, Flensburg und Norderstedt lediglich zu einem Unentschieden kamen, entschied der Tabellenzweite seine Partie für sich. Allerdings stand der VfL beim noch sieglosen TSV Schilksee auch vor der vermeintlich leichtesten Aufgabe.

Hannover 96 II – VfV Borussia 06 Hildesheim 1:1 (1:1)

In den Schlussminuten dieser Partie wurde es noch einmal hektisch: Zunächst erhielt 96-Keeper Samuel Radlinger nach einer Notbremse die Rote Karte (90.+2), und deshalb musste sich Michael Krüger etwas einfallen lassen. Weil er bereits dreimal gewechselt hatte, schickte Hannovers Trainer also seinen Mittelfeldspieler Fabian Pietler zwischen die Pfosten. Er hielt seinen Kasten sauber, und so blieb es beim 1:1. Für dieses Ergebnis hatten zuvor die Treffer von Tim Dierßen (7.) und VfV-Verteidiger Deniz Tayar (38.) gesorgt.

Goslarer SC – BV Cloppenburg 3:0 (1:0)

Nach einer kurzen Auszeit fand der Gastgeber in die Erfolgsspur zurück. Lediglich bei der 1:4-Niederlage am letzten Spieltag in Wolfsburg blieb der GSC ohne Punkte. Der 3:0-Heimsieg über den BV Cloppenburg markierte dagegen das vierte Spiel ohne Niederlage aus den vergangenen fünf Partien. Die Gäste warten nach den Gegentreffern von Cetin Erbek (8.), Emanuel-Fernando Bento (63.) und Garrit Golombek (84.) seit acht Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn.

VfB Lübeck – Eintracht Norderstedt 0:0

Nach zwei Heimniederlagen in Folge darf ein torloses Unentschieden gegen den Tabellenvierten als Erfolg gelten – der VfB Lübeck scheint auf einem guten Weg, seine mäßige Heimbilanz (2-1-4) zu verbessern. Aber auch die Eintracht wird mit dem einen Punkt im Derby leben können. Sie ist dem Spitzentrio ja nach wie vor auf den Fersen.

FC St. Pauli II – SV Meppen 1:0 (1:0)

Jetzt aber. Drei Mal waren die Hamburger gegen Topteams angetreten und dabei ohne Punkte geblieben. Nach Niederlagen gegen Weiche Flensburg (1:2), Drochtersen/Assel (1:1) und Eintracht Norderstedt (0:2) feierte St. Pauli nun erstmals einen Sieg, frühzeitig auf den Weg gebracht von Nico Empen (17.). Dabei war die Partie mit einer 20-minütigen Verspätung angegriffen worden, da der Gast aus dem Emsland auf der Anreise in einen harmlosen Unfall verwickelt worden war.

BSV Rehden – Hamburger SV 0:3 (0:0)

So hatten Sie sich die Heimpremiere von Trainer Franz Gerber nicht vorgestellt. Der HSV II reiste mit Profi-Stürmer Artjoms Rudnevs an und nahm dann auch noch die Punkte mit. Der zuletzt von Verletzungen gebeutelte lettische Nationalspieler traf bei seiner Saisonpremiere zum 1:0 (54.), die weiteren Tore erzielten Oliver Oschkenat (59.) und Nico Charrier (90.). Es war allerdings auch höchste Zeit für die Hamburger: Zuvor hatten sie sechs Partien auf einen dreifachen Punktgewinn gewartet.

TSV Havelse – Eintracht Braunschweig II 2:1 (1:1)

Gelungenes Heimdebüt für Alexander Kiene: Nachdem unter dem neuen Trainer bereits ein unerwarteter 2:0-Erfolg beim SV Meppen gelungen war, folgten nun die drei Punkte gegen Eintracht Braunschweig II. Der war durch Julius Düker (33.) zwar die Führung gelungen. Doch Deniz Cicek (42.) und Deniz Undav (76.) drehten das Ergebnis zugunsten des Gastgebers. Während der TSV damit auf den sechsten Rang kletterte, hält die Negativserie seines Gegners an. In Havelse blieben die Braunschweiger bereits zum vierten Mal in Folge ohne Sieg.

TSV Schilksee – VfL Wolfsburg II 0:7 (0:1)

Eine Halbzeit lang hielt der Aufsteiger noch einigermaßen mit. Nach der Pause brachen dagegen die Dämme beim TSV Schilksee. Die Treffer von Robert Herrmann (19./90.), Gergely Bobal (59.), Dino Medjedovic (75./85./88.) und Sebastian Stolze (80.) sicherten dem VfL den achten Erfolg aus den vergangenen neun Partien. Der Aufsteiger muss dagegen weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten.

Lüneburger SK Hansa – ETSV Weiche Flensburg 1:1 (1:0)

Ein Unentschieden gegen den Tabellendritten ist sicher ein Achtungserfolg. Aber angesichts des Spielverlaufs war mehr drin für den LSK. Der Gastgeber hatte nach dem Treffer von Kwasi Okyere Wriedt (25.) schließlich lange Zeit geführt, ehe die Partie eine Wende nahm. Zunächst sah Innenverteidiger Linus Büchler die Gelb-Rote Karte (80.), dann verwandelte Fiete Sykora einen Foulelfmeter zum Ausgleich (86.). Die Flensburger retteten damit ihre Serie von neun Spielen ohne Niederlage, während der LSK zum fünften Mal in Folge ohne Sieg auf eigenem Platz blieb.

VfB Oldenburg – SpVgg Drochtersen/Assel 1:1 (0:0)

Der Aufsteiger zeigte sich gut erholt von der 1:4-Heimniederlage gegen den VfB Lübeck. Einen Punkt beim Spitzenreiter hat man der SpVgg ja nicht unbedingt zugetraut. Nach dem Treffer von Danny-Torben Kühn (69.) war der Gast allerdings sogar in Führung gegangen. Erst kurz vor dem Ende glich Kamen Hadzhiev (86.) für den VfB Oldenburg aus. Er verteidigte die Tabellenspitze, hat nun allerdings nur noch einen Zähler Vorsprung vor dem VfL Wolfsburg II.

 

(Text: Stefan Freye)