Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2015/2016: Vorschau 11. Spieltag

01.10.2015
Gipfeltreffen in Wolfsburg
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Der 11. Spieltag der Regionalliga Nord hat neun interessante Duelle zu bieten. Eines sticht allerdings noch etwas heraus: Beim Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg II und dem VfB Oldenburg treten die beiden erfolgreichsten Teams gegeneinander an. In dieser Partie geht es um nicht weniger als die Tabellenführung.

SpVgg Drochtersen/Assel – FC St. Pauli II (Fr., 19.30 Uhr)

Es gibt momentan sicher angenehmere Aufgaben, als ein Spiel gegen den Aufsteiger. Beim 3:1 in Havelse gelang der Spielvereinigung der vierte Sieg in Folge. Keine Frage: Der Gastgeber ist derzeit die Überraschung der Saison. Aber auch die Hamburger müssen sich nicht verstecken. Sie kassierten zuletzt zwar eine 1:2-Niederlage in Unterzahl gegen Weiche Flensburg, lieferten dabei aber eine gute Leistung ab. Doch ob sie den frechen Neuling tatsächlich in die Schranken weisen können?

BV Cloppenburg – VfB Lübeck (19.30 Uhr)

Schon wieder unter Flutlicht – beim BVC hofft man auf mehr Glück als am vergangenen Freitag. Denn angesichts der 1:2-Derbyniederlage in Rehden, der dritten Pleite in Folge, fiel der Gastgeber auf den 16. Tabellenplatz zurück. Der VfB, derzeit Tabellenneunter, hat allerdings auch etwas gut zu machen. Die Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg II (1:2) kam zwar nicht völlig überraschend, doch die Art und Weise sorgte für Enttäuschung auf Lübecker Seite. Schließlich hatte der VfB in den Schlussminuten zwei Spieler mehr auf dem Platz gehabt, ohne dies zum Ausgleichstreffer nutzen zu können. Nun treten die Lübecker nach drei Heimspielen in Serie (1-0-2) erstmals wieder zu einer Auswärtspartie an.

VfL Wolfsburg II – VfB Oldenburg (Sa., 13 Uhr)

Mehr Spitzenspiel geht nicht. Der Zweite tritt gegen den Spitzenreiter an; der mittlerweile seit fünf Spielen siegreiche Top-Favorit empfängt seinen härtesten Konkurrenten, dem zuletzt ebenfalls 15 Punkte aus fünf Partien gelangen. Für den VfB - derzeit mit 25 Zählern noch zwei Punkte vor dem VfL – geht es wohl auch den Nachweis seiner Qualität. Beim Spiel in Wolfsburg lässt sich sehr gut unterstreichen, dass man in dieser Saison tatsächlich zur absoluten Spitze zu zählen ist. In Oldenburg geht man allerdings durchaus sachlich mit der Situation um. „Wir sollten das nicht überbewerten. Das Spiel und das Tabellenbild sind eine Momentaufnahme. Wir werden das jetzt genießen und uns dann konzentriert auf das Spiel in Wolfsburg vorbereiten“, hatte der neue VfB-Trainer Dietmar Hirsch nach dem jüngsten 4:0 in Schilksee betont.

Hamburger SV II – Hannover 96 II (Sa., 14 Uhr)

Mit welcher Taktik der Gastgeber antreten wird, ist nicht bekannt. Aber was die Hamburger vorhaben, dürfte kein Geheimnis sein: Nach vier sieglosen Spielen soll endlich wieder ein Sieg her. Der Gegner hat seine Negativserie allerdings bereits beendet, denn 96 gelangen vier Punkte aus den vergangenen zwei Partien. Weshalb der Gast (11.) derzeit deutlich besser platziert ist als sein Gegner (17.).

SV Meppen – Eintracht Braunschweig II (So., 14 Uhr)

Wohin geht die Reise, Eintracht Braunschweig? Erst am vergangenen Spieltag, beim 2:0- Erfolg über den HSV II, stoppte der Gast eine vier Spiele währende Negativserie. Dabei hatte der Talentschuppen die Liga nach tollem Start zwischenzeitlich sogar angeführt. Beim SV Meppen besteht nun eine gute Gelegenheit, seine Ansprüche auf die vorderen Tabellenplätze zu untermauern. Schließlich zählt der Gastgeber (5.) nach drei Siegen in Folge wieder zur Spitzengruppe.

Eintracht Norderstedt – TSV Havelse (So., 14 Uhr)

Die Eintracht ist zweifellos gut aus den Startlöchern gekommen. Lediglich eine Niederlage aus den vergangenen acht Partien steht in der Bilanz der Norderstedter (5-2-1). Als Tabellenvierter empfangen sie nun ein Team, dessen Saison bislang etwas wechselhafter verlief. In den vergangenen Wochen wechselten sich Sieg und Niederlage nahezu regelmäßig ab beim TSV Havelse. Daran vermochte auch Sören Halfar, der Interimstrainer, bislang nichts zu ändern. Unter seiner Regie verlor der Tabellenzehnte zuletzt mit 1:3 gegen die SpVgg Drochtersen/Assel.

ETSV Weiche Flensburg – BSV Rehden (So., 14 Uhr)

Vor ein paar Wochen waren sich diese Teams noch relativ nahe, doch dann trennten sich ihre Wege. Der Gastgeber, mittlerweile seit fünf Partien siegreich, belegt derzeit den dritten Rang, blieb also in der Spitzengruppe, während der BSV den ein oder anderen Punktverlust hinnehmen musste und auf den siebten Platz abrutschte. Außer Sichtweite ist der Gastgeber angesichts eines Vorsprungs von nur sechs Punkten allerdings noch längst nicht.

VfV Borussia 06 Hildesheim – Goslarer SC (So., 15 Uhr)

Frischer Wind trifft auf Tradition, der Neuling auf ein arriviertes Team. Dabei konnte der Gastgeber nach zwei Siegen in den vergangenen drei Partien zuletzt etwas Boden gutmachen. Der VfV belegt jetzt den 15. Platz, punktgleich mit dem 14. aus Goslar. Wer dieses Spiel gewinnt, wird sich also etwas Luft verschaffen im Tabellenkeller.

TSV Schilksee – Lüneburger SK (So, 15 Uhr)

Acht Niederlagen in Folge und noch immer ohne Saisonsieg – beim TSV Schilksee soll nun endlich der Knoten platzen. Mit dem LSK kommt ein Gegner, der durchaus Aufbauhilfe leisten könnte angesichts der vergangenen Wochen. Der Gast ist jetzt seit sechs Partien ohne Sieg und wartet seit drei Spielen auf einen Punktgewinn. Soviel lässt sich wohl sagen: Unter Druck stehen am Wochenende beide Mannschaften.

 

(Text: Stefan Freye)