Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2015/2016: Vorschau 15. Spieltag

29.10.2015
Jörg-Uwe Klütz vorübergehend beim BVC auf der Bank
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Spannend dürfte es auch am 15. Spieltag der Regionalliga Nord zugehen. Von besonderem Interesse ist neben dem Spitzenspiel zwischen Eintracht Norderstedt und dem VfB Oldenburg aber auch die Partie in Cloppenburg. Dort kehrte Jörg-Uwe Klütz in dieser Woche auf die Bank zurück – um seinem ehemaligen Verein nach der Trennung von Uwe Groothuis zumindest im Heimspiel gegen den TSV Schilksee zu helfen.

Eintracht Braunschweig II – St. Pauli II (Fr., 18.30 Uhr)

In der Tabelle sind die Eintracht (10.) und St. Pauli (13.) lediglich durch einen Punkt getrennt. Der Weg ins untere Mittelfeld verlief für diese Teams aber unterschiedlich. Während der Gastgeber nach gutem Start abbaute und lediglich einen Sieg in den vergangenen neun Partien feierte (1-1-7), erholten sich die Hamburger von einem missratenen Beginn. Zuletzt gewann St. Pauli mit 1:0 gegen den SV Meppen, holte damit immerhin sieben Zähler aus den vergangenen fünf Partien. "Die Mannschaft hat eine reifere Leistung gezeigt als zuletzt, und am Ende haben wir unsere Leistung mit drei Punkten belohnt", so Cheftrainer Remigius Elert nach dem unerwarteten Erfolg.

SV Meppen - BSV Rehden (Fr., 19.30 Uhr)

Die Niederlagen gegen Havelse (0:2) und St. Pauli (0:1) waren einfach nicht eingeplant, und deshalb droht dem Gastgeber der Verlust eines Spitzenplatzes. Doch beim SV Meppen weiß man auch: Die Mannschaft verfügt über eine gute Qualität. Sonst wäre die vier Spiele währende Siegesserie vor den beiden Ausrutschern ja gar nicht möglich gewesen. Beim BSV Rehden setzt man ebenfalls auf die Erinnerung an bessere Zeiten: Bevor das Team zuletzt vier Mal in Folge (0-1-3) ohne Erfolg blieb, hatte es schließlich noch den Anschluss zum ersten Drittel der Liga gehalten.

Hannover 96 II – TSV Havelse (Sa., 13 Uhr)

Beim Gastgeber geht man sachlich mit der Mannschaft um. "Wir sind heute mit einer blutjungen Mannschaft ohne erfahrenen Spieler auf den Platz gegangenen und haben das sehr gut gemacht", meinte Trainer Michael Krüger nach dem 1:1 gegen den VfV 06 Hildesheim, dem vierten Unentschieden in Folge. Die Situation des TSV Havelse ist allerdings etwas klarer: Der Gast feierte zuletzt drei Siege in Folge. Er dürfte deshalb als Favorit ins Derby gehen.

Hamburger SV II – VfB Lübeck (Sa., 14 Uhr)

Sechs Spiele in Serie waren die Hamburger sieglos geblieben, dann folgte das erlösende 3:0 beim BSV Rehden. „Natürlich sind wir erleichtert. Heute haben wir uns endlich mal für unseren Aufwand belohnt, und ich habe das Gefühl, dass der Knoten geplatzt ist. Für den Kopf war dieser Sieg verdammt wichtig“, meinte Trainer Soner Uysal. Dem Gegner mangelt es nach dem 4:1 in Drochtersen/Assel und dem 0:0 gegen Norderstedt allerdings auch nicht an Selbstvertrauen – der VfB Lübeck dürfte also ein weiterer Prüfstein auf dem Weg des HSV sein.

BV Cloppenburg – TSV Schilksee (Sa., 14 Uhr)

Der Gastgeber tritt mit einem neuen Trainer an. Nach der Trennung von Uwe Groothuis übernahm in dieser Woche dessen Vorgänger Jörg-Uwe Klütz das Amt. Aber nur vorübergehend. Er werde gegen Schilksee auf der Bank sitzen und womöglich noch für eine weitere Partie, dann sei wieder Schluss, so der Interimstrainer. Es geht vor allem also darum, dem Verein etwas Zeit zu verschaffen auf der Suche nach einem Nachfolger für Groothuis. Man darf aber gespannt sein, wie die Mannschaft auf die Rückkehr des langjährigen BVC-Coaches reagieren wird. Mit dem Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Schilksee steht sie vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. Aber was heißt das schon?

VfV Borussia 06 Hildesheim – VfL Wolfsburg II (So., 14 Uhr)

Ein Sieg in Braunschweig (3:1) und ein Unentschieden bei 96 (1:1) – es sieht ganz so aus, als ob der Aufsteiger seinen Platz in der Liga endgültig gefunden hat. Im Nacken sitzt der Tabellenkeller dem 15. allerdings immer noch. Und nun kommt mit dem Tabellenzweiten aus Wolfsburg eine der stärksten Mannschaften dieser Spielzeit. Acht Siege aus den vergangenen neun Partien sprechen schließlich eine deutliche Sprache. Mit anderen Worten: Der VfV06 tritt diesmal als Außenseiter an.

Eintracht Norderstedt – VfB Oldenburg (So., 14 Uhr)

Das Spitzenspiel. Die Eintracht mischt ziemlich gut mit in dieser Saison und befindet sich als Tabellenvierter voll im grünen Bereich. Zuletzt machte der erfolgsverwöhnte Gastgeber allerdings ein paar weniger angenehme Erfahrungen. Denn gleich vier der vergangenen fünf Partien endeten mit einem Unentschieden (1-4-0). Der Gast teilte die Punkte immerhin zweimal in Folge, und während das 0:0 in Flensburg noch als ordentlich zu bezeichnen war, galt das 1:1-Heimremis gegen Drochtersen/Assel doch als Überraschung. Auch der Spitzenreiter will am Wochenende also zurück zur alten Souveränität – zuvor war der VfB sieben Spiele lang siegreich gewesen.

SpVgg Drochtersen/Assel – Lüneburger SK Hansa (So., 14 Uhr)

Zurück zur alten Heimstärke. Der Aufsteiger möchte die 1:4-Niederlage gegen den VfB Lübeck nun endgültig vergessen machen. Beim starken 1:1 in Oldenburg fand die Mannschaft auswärts schon mal zu ihrer alten Qualität zurück. Nach Unentschieden in Cloppenburg (1:1) und gegen Flensburg (0:0) ist man sich allerdings auch beim LSK sicher, dass bei optimalem Verlauf etwas drin ist gegen den Aufsteiger.

ETSV Weiche Flensburg – Goslarer SC (So., 14 Uhr)

Zehn Punkte aus den vergangenen fünf Partien, lediglich eine Niederlage beim VfL Wolfsburg – der Goslarer SC ist in Schwung gekommen. Ob das aber reicht für ein Erfolgserlebnis in Flensburg? Der Tabellendritte ist nun seit neun Partien unbesiegten (7-2-0) und wird seine Punkte sicher nicht an den Elften aus Goslar verschenken wollen.

 

(Text: Stefan Freye)