Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: Vorschau 3. Spieltag

02.08.2018
Neue Chancen
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Die Regionalliga Nord sortiert sich weiter: Der zweiten Runde in dieser Woche folgt bereits am Wochenende der 3. Spieltag. Danach wird man vielleicht etwas mehr wissen: Sind die aktuellen Ambitionen, Hoffnungen und Sorgen auch wirklich berechtigt?

SV Werder Bremen II – Hamburger SV II (Fr., 19 Uhr)

Ein Sieg gelang den Bremern noch nicht. Nach dem 0:0 gegen den VfL Wolfsburg II folgte am Dienstag ein 1:1 in Norderstedt (Brisevac (63.) - Sargent (78.)). Trotzdem konnte Werder-Coach Sven Hübscher „mit diesem Unentschieden leben“. Sein Team war nach der Roten Karte gegen Isiah Young (50.) schließlich in Unterzahl angetreten. Einen Sieg möchte der Mitfavorit nun trotzdem landen. Im kleinen Nordderby geht es gegen einen HSV, der der Enttäuschung vom Auftakt in Egesdorf (0:2) nun einen 1:0-Heimerfolg gegen den BSV Rehden (Arp (35.)) folgen ließ. Die Hamburger haben ihren ersten Saisonsieg also bereits gelandet.

Hannover 96 II – SpVgg Drochtersen/Assel (Sa., 13 Uhr)

Die 0:1-Heimniederlage gegen Havelse hatte noch für große Enttäuschung gesorgt. Nun gelang 96 beim LSK der erste Dreier der Spielzeit. Der 2:1-Auswärtserfolg (Riegel (68.), Bech (77.) - Kunze (20.)) lässt den Gastgeber etwas beruhigter an die dritte Aufgabe gehen. Für den Gegner gilt allerdings eine ganz ähnliche Ausgangssituation: Dem 1:1 bei U.L.M. Wolfsburg ließ die Spielvereinigung nun einen 2:1-Heimsieg gegen den FC St. Pauli folgen (Gooßen (43.), Elfers (90.+2) – Carstens (87.)). Vielleicht sorgt die Entspannung der beiden Teams ja für ein richtig spannendes Spiel.

VfB Lübeck – SSV Jeddeloh (Sa., 14 Uhr)

Der Gastgeber hat bislang lediglich das 1:1-Heimremis gegen Oldenburg hinter sich, wartet also noch auf den ersten Saisonerfolg. Den hatte der SSV bereits gegen den Meister aus Flensburg (2:1) gelandet, bevor er am Mittwoch ein 1:1 im Derby beim VfB Oldenburg (Ghawilu (53.) - Siala (16.)) folgen ließ. Es blieb allerdings nicht nur bei zwei Toren. Insgesamt drei Rote Karten prägten das Derby: Während der Oldenburger Kai-Bastian Evers vom Platz musste, war für die Jeddeloher Shaun Minns und Florian Stütz vorzeitig Schluss. Sie werden ihrem Team also in Lübeck fehlen.

BSV Rehden – TSV Havelse (Sa., 14 Uhr)

Dem 0:1 beim HSV II war ein 2:1-Heimerfolg gegen Norderstedt vorausgegangen – der BSV befindet sich zweifellos im Soll. Nun kommt allerdings der aktuelle Spitzenreiter: Dem 1:0 bei 96 II ließ der TSV am Mittwoch ein spätes 3:2 gegen die Germania aus Egestorf-Langreder folgen (Bremer (38.), Kasumovic (73./90.) - Stieler (21.), Behnsen (85.)). Die makellose Bilanz steht nun aber auf dem Prüfstand: Am 3. Spieltag werden die Havelser erstmals kein Derby bestreiten. Ob die vergleichsweise lange Anreise wohl Folgen hat?

FC St. Pauli II – SC Weiche Flensburg (So., 14 Uhr)

Nach dem 2:2 gegen den LSK zum Auftakt befindet sich lediglich ein Punkt auf dem Konto der Hamburger – schließlich ging das Spiel in Drochtersen in letzter Minute mit 2:3 verloren. Der amtierende Meister aus Flensburg hat auch schon eine Enttäuschung hinter sich, beim 1:2 in Jeddeloh am 1. Spieltag. Am Mittwoch entledigte sich Weiche der Heimaufgabe gegen Aufsteiger U.L.M. Wolfsburg dagegen souverän. Beim 4:0-Heimsieg (Wirlmann (24.), Isitan (54./69.), Jürgensen (86.)) taten die Flensburger auch gleich etwas für das Torverhältnis.

Germania Egestorf-Langreder – Lüneburger SK Hansa (So., 15 Uhr)

Beim 2:0 über den HSV II war der Germania ein starker Auftakt geglückt, in Havelse (2:3) blieb das Team dagegen ohne Punkte. Nun soll ein weiterer guter Heimauftritt für die nächsten Zähler sorgen. Der LSK ist nach dem 2:2 gegen St. Pauli und der 1:2-Heimniederlage gegen 96 II noch ohne Saisonsieg. Vielleicht klappt es ja gegen eine Mannschaft, die nicht aus dem Leistungszentrum eines Profiklubs stammt.

U.L.M. Wolfsburg – VfB Oldenburg (So., 15 Uhr)

Dem Punkt gegen Drochtersen/Assel zum Auftakt (1:1) folgte nun ein glattes 0:4 gegen Weiche Flensburg. Der Neuling nimmt gegen den VfB also den dritten Anlauf zum ersten Saisonsieg. Der VfB aus Oldenburg ließ dem 1:1 in Lübeck ein 1:1 im Derby gegen Jeddeloh folgen. Er hat zwei Punkte auf dem Konto, ist aber noch unbesiegt und will es auch bleiben.

Holstein Kiel II – VfL Wolfsburg II (So., 15 Uhr)

Der Gastgeber wurde bislang lediglich beim 1:1 gegen Mitaufsteiger VfL Oldenburg gefordert, steht also erst vor seinem zweiten Spiel. Das dürfte es aber in sich haben: Der VfL ließ dem 0:0 in Bremen nun einen glatten 7:0 beim VfL in Oldenburg folgen (Ziegele (9.), Stutter (20.), May (40.) Hanslik (45.), Hanslik (53.), Justvan (64.) Klamt (71.)). Keine Frage: Der Dritte des Vorjahres ist ins Rollen gekommen und dürfte zu einer echten Herausforderung für die kleinen Störche werden.

VfL Oldenburg – Eintracht Norderstedt (So., 15 Uhr)

Von dieser Pleite muss sich der Aufsteiger erst einmal erholen: Das 0:7 gegen den VfL Wolfsburg trifft eine erfolgsverwöhnte Mannschaft wie den Gastgeber natürlich etwas unvorbereitet. In der Eintracht aus Norderstedt tritt nun ein Team an, das nach dem 1:2 in Rehden immerhin zu einem 1:1-Unentschieden gegen den SVW II kam. Der Neuling dürfte also ein weiteres Mal gefordert sein.

 

(Text: Stefan Freye)