Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 3. Spieltag

06.08.2018
Holstein Kiel überrascht Wolfsburg
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Am 3. Spieltag ist nach allgemeiner Erfahrung noch keine klare Struktur zu erwarten. Aber eigentlich zeichnet sich zu diesem Zeitpunkt langsam aber sicher ab, welche Teams sich in welche Tabellenregion orientieren werden. In der Regionalliga Nord ist das ein bisschen anders. Angesichts diverser Überraschungen sieht es derzeit noch so aus, als ob tatsächlich jeder jeden schlagen könnte. Womöglich geht dieses bereits am Mittwoch um 19 Uhr weiter: Dann stehen sich in der BSV Rehden und die SpVgg Drochtersen sowie Germania Egestorf-Langreder und der SC Weiche Flensburg gegenüber.

SV Werder Bremen II – Hamburger SV II 4:0 (2:0)

Die Hamburger konnten lediglich zu Beginn der Partie mithalten. Nachdem Joshua Sargent (24.) und Christian Groß (31.) zur 2:0-Führung getroffen hatten, verlief das kleine Nordderby vor allem in Richtung des HSV-Tores. Die Treffer von Jonah Osabutey (53.) und Kevin Schumacher (90.+2) sorgten schließlich dafür, dass der erste Saisonsieg der Bremer deutlich ausfiel.

Hannover 96 II – SpVgg Drochtersen/Assel 2:0 (2:0)

Die 0:1-Heimniederlage zum Auftakt gegen Havelse hatte für Frust gesorgt bei 96 II. Dem 2:1-Auswärtserfolg beim Lüneburger SK ließ der Nachwuchs nun einen ungefährdeten Heimsieg folgen – und schon befindet sich das Team als Tabellenzweiter im Soll. Dem dreimaligen dänische A-Nationalspieler Uffe Bech gelang dabei ein Doppelpack (32./37.). Der Gast weist nach drei Spieltagen eine ausgeglichene Bilanz auf (1-1-1).

VfB Lübeck – SSV Jeddeloh 3:0 (1:0)

Mit Daniel Franziskus hat der VfB offenbar einen guten Fang gemacht: Der Stürmer vom VfB Oldenburg traf gegen den SSV zweimal (31./55.) und erzielte damit drei der insgesamt vier Lübecker Tore. Den Schlusspunkt setzte Alexander Nogovic in der Schlussphase (88.). Während der VfB noch ungeschlagen ist (1-1-0), kassierte der SSV die erste Saisonniederlage (1-1-1).

BSV Rehden – TSV Havelse 2:2 (0:2)

Nachdem Sven-Torge Bremer (21.) und Almir Kasumovic (40.) getroffen hatten, sah der Gast noch zur Pause wie der sichere Sieger aus. Doch der BSV bewies Moral, bekam aber auch Unterstützung vom TSV: Mit einem Eigentor leitete Bremer die Aufholjagd ein (47.), kurz vor Schluss gelang dem eingewechselten Alen Suljevic schließlich der Ausgleich (88.). Dabei befand sich der BSV zu diesem Zeitpunkt bereits in Unterzahl, hatte Evin Nadaner doch die Gelb-Rote Karte gesehen (75.). Die Gäste blieben damit zwar zum ersten Mal sieglos, verteidigten mit sieben Punkten aber die Spitzenposition (2-1-0).

FC St. Pauli II – SC Weiche Flensburg 1:1 (1:1)

Man hätte darauf kommen können: In zwölf Spielen hatten sich diese Teams allein sechs Mal mit einem Unentschieden getrennt – also endete auch der 13. Vergleich mit einem Remis. Es darf allerdings als Erfolg des Gastes gelten: Nach einer Notbremse hatte Flensburgs Joel Keller (13.) in seinem zweiten Einsatz bereits die zweite Rote Karte gesehen und Ersin Zehir den anschließenden Strafstoß zum 1:0 verwandelt (15.). In Unterzahl kam Weiche dann noch vor der Pause zum Ausgleich durch Gary Noel (36.) - und verteidigte den Punkt der Moral bis zum Schluss.

Germania Egestorf-Langreder – Lüneburger SK Hansa 0:0

Nach dem 2:2 gegen St. Pauli II und der 1:2-Heimniederlage gegen 96 II trat der LSK erstmals gegen eine 1. Mannschaft an – doch zum ersten Saisonsieg reichte es nicht. Das Remis vermochte allerdings auch ein wenig zu überraschend: Im neunten Duell dieser Teams kam es erst zum zweiten Mal zu einem Unentschieden, und erstmals durfte keine Mannschaften über ein Tor jubeln.

U.L.M. Wolfsburg – VfB Oldenburg 3:0 (1:0)

Der erste Saisonsieg des Aufsteigers kam ziemlich souverän zustande: Die Treffer von Leon Henze (18.), Alper Kara (47.) und Elvir Zverotic (67.) ließen nur wenig Zweifel am Heimsieg zu. Der VfB kassierte nach zwei Remis nicht nur die erste Niederlage. Er „verlor“ auch noch Lennart Madroch mit einer Gelb-Roten Karte (85.). Da Wolfsburgs Tyson Richter zuvor ebenfalls die Ampelkarte gesehen hatte, wurde die Partie mit nur 20 Spielern beendet.

Holstein Kiel II – VfL Wolfsburg II 4:1 (3:0)

Hoppla, da hat sich ein Neuling aber mal eine Menge Luft verschafft: Nachdem die kleinen Störche beim 1:1 gegen Mitaufsteiger VfL Oldenburg sieglos in die Saison gestartet waren, entschieden sich das Nachwuchsduell gegen den VfL nun klar für sich. Die Treffer für den Gastgeber erzielten Atakan Karazor (11.), Tim Siedschlag (25.), Jannis Voß (35.) und Laurynas Kulikas (70.), Robin Ziegele (60.) hatten zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzt. Dabei waren die Wolfsburger mit der Empfehlung eines 7:0 beim VfL Oldenburg angereist. Weshalb mal wieder klar wurde: Quervergleiche ergeben einfach keinen Sinn.

VfL Oldenburg – Eintracht Norderstedt 2:2 (1:1)

Der Gastgeber legte durch Efkan Erdogan (2.) und Lennart Blömer (37.) zweimal vor, aber die Eintracht glich durch Sinisa Veselinovic (23.) und Nick Brisevac (72.) jeweils aus. Allerdings musste der VfL nach der Roten Karte gegen seinen Torschützen Erdogan (30.) rund eine Stunde lang in Unterzahl antreten. Die Oldenburger dürften also besser leben können mit der Punkteteilung. Die Bilanz der beiden Teams gleich sich dagegen: Beide sammelten jeweils zwei Punkte in ihren drei Spielen (0-2-1).

 

(Text: Stefan Freye)