Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 1. Spieltag

30.07.2018
Meister Weiche startet mit Niederlage
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Das geht ja gut los: Am 1. Spieltag der Regionalliga Nord gab es gleich mehrere Überraschungen. Vor allem die Spitzenteams der letzten Spielzeit starteten nicht gerade erfolgreich: Den ersten vier Mannschaften gelang kein Sieg, Meister Weiche Flensburg und Vizemeister HSV II blieben sogar ohne Punktgewinn zur Premiere.

VfB Lübeck – VfB Oldenburg 1:1 (1:0)

Ein Start nach Maß sieht wohl anders aus: Nachdem ausgerechnet der gerade aus Oldenburg gewechselte Daniel Franziskus für die Lübecker Führung gesorgt hatte (4.), glich Ibrahim Temin das Auftaktspiel vor 1.675 Zuschauern an der Lohmühle spät aus (84.). Das muss allerdings nicht bedeuten, dass der VfB vor einem Fehlstart steht – es kann auch für einen erstarkten VfB Oldenburg sprechen.

SV Werder Bremen II – VfL Wolfsburg II 0:0

Keine Tore im Spiel der Nachwuchsteams. Am Ende verzeichnete der Gastgeber allerdings ein Chancenplus, und so zeigte sich der Trainer des Drittligaabsteigers auch zufrieden. „Wir haben auf jeden Fall gesehen, dass wir mithalten können. Es war ein ausgeglichenes Spiel, und wir können wir mit dem Ergebnis gut leben“, meinte Werder-Coach Sven Hübscher.

BSV Rehden – Eintracht Norderstedt 2:1 (2:0)

Ein Eigentor von Marcus Coffie (5.) sowie ein Treffer von Francky Sembolo (39.) hatten den BSV zur Pause mit 2:0 in Führung gebracht. Zwar gelang Felix Drinkuth (68.) noch der Anschluss. Doch am Ende sicherte sich der Gastgeber die drei Punkte.

Germania Egestorf-Langreder – Hamburger SV II 2:0 (1:0)

So kann das manchmal gehen: Nach dem Rückstand durch Marvin Stieler (6., FE) bemühte sich der HSV lange um den Ausgleich und kassierte dann doch den zweiten Treffer. Spät erzielte Torben Engelking (90.+2) das Tor zum Endstand. Er machte damit eine kleine Überraschung perfekt.

SSV Jeddeloh – SC Weiche Flensburg 2:1 (2:0)

Die nächste Überraschung, in einem turbulenten Spiel. Durch Florian Stütz, der zwei Foulelfmeter verwandelte (36./40.), war der SSV mit 2:0 in Führung gegangen. Nach der Roten Karte gegen Joel Keller (39.) gelangte der Gastgeber zudem in Überzahl. Dem Anschluss von Tim Wulff (63.) folgte dann nicht nur eine Flensburger Offensive, sondern auch der zweite Platzverweis: Nachdem Jeddelohs Björn Lindemann die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (80.) geriet der Heimsieg noch ein bisschen mehr in Gefahr. Am Ende verteidigte der SSV die drei Punkte aber mit großen Engagement.

U.L.M. Wolfsburg – SpVgg Drochtersen/Assel 1:1 (1:0)

Nachdem der Gast in einen Stau geraten und nicht pünktlich angereist war, ging es mit rund 45 Minuten Verspätung in die Saison. Am Ende wurden die Teams mit jeweils einem Punkt für das Warten belohnt: Marcel Andrijanic (38.) hatte die Gäste in Führung geschossen und Wolfsburgs „Joker“ Simon Böhm (70.) nur drei Minuten nach seiner Einwechslung zum Endstand ausgeglichen.

FC St. Pauli II – Lüneburger SK Hansa 2:2 (0:1)

Gleich zweimal gingen die Gäste aus Lüneburg in Führung, aber die Treffer von Michael Kobert (13./78.) reichten nicht. Nach dem 1:1 durch das Eigentor von Lukas Pägelow (65.) verwandelte Sirlord Conteh in der Nachspielzeit einen Strafstoß (90.+3). Vor allem seiner Nervenstärke verdankt der Gastgeber also den einen Zähler.

VfL Oldenburg – Holstein Kiel II 0:0

Wieder gab es keinen Sieger: Nach dem 1:1 in der Aufstiegsrunde im Juni trennten sich die beiden Neulinge nun torlos. Immerhin: Mit dem einen Punkt dürften beide leben können, so zum Start in eine unbekannte Liga.

 

(Text: Stefan Freye)