Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 17. Spieltag

05.11.2018
Der VfL Wolfsburg - einsam an der Spitze
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Als Herbstmeister stand der VfL Wolfsburg II bereits vor dem 17. Spieltag der Regionalliga Nord fest. Zum Abschluss der Hinrunde untermauerte der Spitzenreiter beim Heimsieg über den BSV Rehden nun auch seine gute Form: Seit 14 Spielen ist der VfL unbesiegt – da können längst nicht mehr alle Verfolger Schritt halten.

VfL Wolfsburg II – BSV Rehden 2:0 (1:0)

Der Heimsieg war erst spät in trockenen Tüchern, und das ist zweifellos ein Achtungserfolg für den BSV Rehden. Denn nachdem Richmond Tachie (41.) für die Führung des Gastgebers gesorgt hatte, sollte der entscheidende zweite Treffer erst in der Nachspielzeit fallen, nämlich durch Julian Justvan (90.+2). Doch es bleibt dabei: Die Wolfsburger sind derzeit das Maß der Dinge in der Regionalliga. Sie gewannen nun sechs Spiele in Folge und kassierten ihre einzige Niederlage beim 1:4 in Kiel im August.

Hamburger SV II – Hannover 96 II 3:0 (3:0)

Das nennt man einen Befreiungsschlag: Der zuvor fünf Spiele sieglose Gastgeber ließ bereits in der ersten Halbzeit keinen Zweifel an einem Heimsieg aufkommen. Die Treffer von Christian Stark (17.), Mats Köhlert (25.) und Aaron Opoku (32.) besiegelten zudem die zweite Niederlage des Gastes in Folge. Zusätzlich verlor 96 II auch noch Marco Stefandl, der sich nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung ein grobes Foulspiel leistete und die Rote Karte sah (83.).

SC Weiche Flensburg – VfB Oldenburg 2:2 (1:1)

Vier Punktspiele in Folge hatte Weiche gewonnen. Dann kam der VfB aus Oldenburg und beendete die Serie des Gastgebers – und dabei fiel der Treffer zum Heimremis noch glücklich. Denn nachdem Kevin Schulz (35.) den Gastgeber in Führung geschossen hatte, drehte Maik Lukowicz (45./50.) das Spiel mit seinen zwei Treffern. Erst der eingewechselte Nico Empen (90.) besorgte den späten Ausgleich und sicherte den Flensburgern wenigstens einen Punkt. Der VfB blickt aber nach wie vor auf eine eindrucksvolle Bilanz zurück: Er kassierte lediglich eine Niederlage in den vergangenen zehn Partien.

Lüneburger SK Hansa – U.L.M. Wolfsburg 2:0 (0:0)

Nach drei sieglosen Spielen gelang dem LSK nun wieder ein Sieg – und zwar ein sehr wichtiger. Die drei Punkte vom 2:0 über Lupo Martini ließen den Vorsprung zur Abstiegszone auf vier Punkte anwachsen. Den Gast aus Wolfsburg trennen dagegen bereits sechs Zähler von Relegationsrang 15. Die Gegentreffer durch Kevin Krottke (53.) und Marian Kunze (73.) verbesserten die Lage des 17. also keineswegs. Der Aufsteiger kassierte sieben Niederlagen in den vergangenen neun Spielen und sollte nun dringend mal wieder punkten.

TSV Havelse – St. Pauli II 2:1 (2:0)

So geht das manchmal: Der Gast war eigentlich als klarer Favorit zum Spiel in Havelse angetreten, aber die Punkte gingen dann doch an seinen Gegner. Weshalb der TSV eine Serie aus sechs sieglosen Spielen einfach mal beendete und auf den 15. Platz kletterte. Die Treffer von Tobias Fölster (19.) und Erhan Yilmaz (31.) vermochten eine spannende Schlussphase indes nicht zu verhindern: Nach dem Anschluss durch Paulis Jan-Marc Schneider (63.) musste der Gastgeber noch zittern, ehe die drei Punkte gegen den Siebten gesichert waren.

Eintracht Norderstedt – Germania Egestorf-Langreder 0:4 (0:1)

Irgendwann musste es mal so weit sein, und so erwischte es nun die Eintracht: Nach drei Siegen aus den letzten vier Partien verlor der Gastgeber ausgerechnet gegen die zuvor so erfolglose Germania. Der klare 4:0-Erfolg war nämlich nicht nur ihr erster Auswärtssieg im neunten Anlauf. Es war der erste Punktgewinn auf fremden Platz. Unter dem neuen Trainer Paul Nieber sorgten die Treffer von Torben Engelking (15.), Christoph Beismann (49.), Marvin Schlömer (64.) und Jos Homeier (84.) für klare Verhältnisse.

Holstein Kiel II – SV Werder Bremen II 4:1 (2:0)

Der Aufsteiger schlägt den Absteiger deutlich: In dieser Regionalliga ist einfach nichts sicher. Dabei landete der Gastgeber auch noch einen in der Höhe verdienten Erfolg. Den Treffern von Laurynas Kulikas (19., FE/82.) und Julius Alt (41./89.) hatte der Gast aus Bremen lediglich den zwischenzeitlichen Anschluss von Joshua Sargent (70.) entgegenzusetzen. Das war zu wenig, zumal der Gast nach der Gelb-Rote Karte gegen Fridolin Wagner (56.) in der Unterzahl antreten musste. Weshalb die Bremer (3.) nun nur noch einen Zähler vor Holstein (5.) liegen.

VfL Oldenburg – VfB Lübeck 0:2 (0:2)

Der Gast hatte bereits vor dem Wechsel den Grundstein zum Auswärtserfolg gelegt: Die Treffer von Tommy Grupe (31.) und Florian Riedel (45.) raubten dem VfL zugleich die Hoffnungen auf einen Heimsieg. Der blieb denn auch tatsächlich aus, und so bleibt der Gastgeber das Schlusslicht der Liga, sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz 15. Der VfB aus Lübeck wahrte dagegen den Sechs-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter VfL Wolfsburg II, erhielt allerdings auch eine schlechte Nachricht: Nach rund einer Stunde musste ausgerechnet Torschütze Tommy Grube mit Gelb-Rot vom Platz (62.)

SpVgg Drochtersen/Assel – SSV Jeddeloh 4:0 (0:0)

Nach einer ereignislosen ersten Halbzeit folgte die Gooßen-Show: Mit einem Hattrick innerhalb von nur neun Minuten (54./61./63.) schraubte Jesper Gooßen das Ergebnis auf 3:0. Später ließ Jan-Ove Edeling (73.) noch einen vierten Treffer folgen – und fertig war der klare Heimerfolg. Während der Gastgeber damit den dritten Sieg aus den vergangenen vier Partien feierte, kassierte der SSV Jeddeloh die erste Niederlage nach zuvor drei ungeschlagenen Partien (2-1-0).

 

(Text: Stefan Freye)