Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: So lief der 13. Spieltag

08.10.2018
Jetzt geht es um den Anschluss
(Foto: Marcus Sellhorn)
(Foto: Marcus Sellhorn)

Eine Liga sortiert sich: Der VfL Wolfsburg gab sich am 13. Spieltag der Regionalliga Nord keine Blöße und verteidigte die Tabellenspitze der Regionalliga Nord. Allerdings bleiben die Verfolger dem Primus noch dicht auf den Fersen. Im Tabellenkeller geht es dagegen langsam aber sicher um den Anschluss: Hier müssen U.L.M. Wolfsburg und der VfL Oldenburg nun dringend punkten, um dran zu bleiben an der Konkurrenz.

VfL Wolfsburg II – U.L.M. Wolfsburg 3:1 (1:0)

Nun ist der Spitzenreiter bereits seit zehn Spielen ungeschlagen. Der 3:1-Derbysieg sicherte dem VfL denn auch einen Vorsprung von drei Punkten auf seinen Verfolger aus Lübeck, der beim 0:0 gegen Rehden sieglos blieb. Durch Daniel Hanslik (32.), Julian Justvan (60.) und Michele Rizzi (78., FE) kam der Gastgeber zu seinen drei Treffern. Daneben scheiterte Murat Saglam mit einem weiteren Strafstoß an Lupo-Keeper Marius Sauss (76.). Der zwischenzeitliche Anschluss durch Elvir Zverotic (68.) vermochte die Niederlage des Underdogs nicht zu verhindern. Der Gast, der noch Leon Henze mit einer Gelb-Rote Karten verlor (87.), verlor das fünfte Spiel in Folge und bleibt damit das Schlusslicht der Liga.

VfB Lübeck – BSV Rehden 0:0

Diese Punkteteilung ist ein Erfolg für den Gast. Der BSV hielt seinen Kasten sauber und blieb nach dem 2:1 gegen 96 II nun ein weiteres Mal unbesiegt. Dagegen wird man beim VfB sicher hadern mit den torlosen 90 Minuten an der Lohmühle. Der Gastgeber verlor im Titelkampf zwei sicher geglaubte Punkte, hat seine gute Ausgangsposition deshalb aber nicht eingebüßt. Insofern war die Rote Karte gegen Abwehrspieler Tim Weißmann (88., Notbremse) deutlich schlimmer als das 0:0.

SV Werder Bremen II – Germania Egestorf-Langreder 1:0 (1:0)

Nun sind es bereits sechs Auswärtsniederlagen: Die Germania blieb auch in Bremen ohne Punktgewinn und muss auf gegnerischen Platz derzeit als Punktelieferant gelten. Dabei war es allerdings ziemlich eng zugegangen, hatte der Gast gerade in der Schlussphase die ein oder andere Ausgleichschance besessen. Dass ein Unentschieden in der Luft lag, hatte aber vor allem mit der Bremer Nachlässigkeit zu tun: Nach der Führung durch den Ex-Egestorfer Kevin Schumacher (32.) hätte die dominante Werder-Elf nachlegen können, zeigte sich aber nicht entschlossen genug.

Hamburger SV II – VfB Oldenburg 1:1 (1:0)

Aus dem dritten Heimsieg in Folge wurde nichts: Zwar besorgte Bakery Jatta die Führung des Gastgebers (35.), doch Ibrahim Temin glich gleich nach dem Wechsel aus (56.). Die Oldenburger sind nach dem Punktgewinn seit fünf Partien unbesiegt und befinden sich als 13. langsam auf dem Weg nach oben. Der HSV (10.) droht dagegen den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren.

Holstein Kiel II – FC St. Pauli II 0:1 (0:1)

Dem St. Pauli-Treffer durch Robin Meißner (30.) sollten keine weiteren Tore folgen, und so kassierte der Gastgeber die erste Niederlage nach zuvor vier unbesiegten Spielen. Angesichts seines sechsten Ranges ist der Neuling jedoch immer noch sehr gut platziert. Der Titel der Mannschaft der Stunde geht allerdings an seinen Gegner: St. Pauli II gewann nun vier der letzten fünf Partien und kletterte auf Platz sieben.

TSV Havelse – SC Weiche Flensburg 1:2 (1:2)

Der Meister lässt sich nicht abschütteln: Beim 2:1 in Havelse sicherte sich Weiche das dritte Spiel ohne Niederlage und hält damit als Tabellenfünfter den Anschluss zu den Spitzenplätzen. Beim TSV sorgten die Treffer von Gary Noel (13.) und Gökay Isitan (34.) für eine 2:0-Führung, ehe Tobias Fölster noch vor der Pause der Anschluss gelang (42.). Weil danach allerdings keine Tore mehr fielen, musste der Gastgeber die erste Niederlage nach drei Spielen hinnehmen. Die Gelb-Rote Karte gegen Torschützen Isitan (90.+3) sorgte allerdings auch beim siegreichen Gast für etwas Verstimmung.

Eintracht Norderstedt – SSV Jeddeloh 1:0 (0:0)

Nun wird es langsam eng für den SSV: Die dritte Niederlage in Folge ließ das Team auf den 14. Platz abrutschen, und so sitzt Jeddeloh (14.) die Abstiegszone bereits im Nacken. Der Treffer von Sinisa Veselinovic zum Tor des Tages (60.) sicherte der Eintracht dagegen den ersten Sieg nach zuvor vier vergeblichen Anläufen – und den Sprung auf Rang elf.

Lüneburger SK Hansa – SpVgg Drochtersen/Assel 3:1 (1:1)

Nach den Toren von Utku Sen (16.) für den LSK und Nico Mau (18., HE) für die Gäste sah es bis in die Schlussminuten nach einer Punkteteilung aus – und das wäre vermutlich bereits ein Erfolg für den Gastgeber gewesen. Doch die Treffer von Felix Vobejda (89.) und Goson Sakai (90.+2) sicherten dem Gastgeber sogar die drei Punkte gegen die derzeit recht formstarke Spielvereinigung. Der erste Dreier nach drei sieglosen Spielen ließ die Lüneburger zudem auf den neunten Rang klettern, gleich hinter Drochtersen/Assel, das auch noch Meikel Klee mit einer Gelb-Roten Karte verlor (90.+2).

VfL Oldenburg – Hannover 96 II 1:3 (1:1)

Zwar war der Gastgeber durch Kebba Badjie (15.) in Führung gegangen und hatte durch Conrad Azong einen Foulelfmeter vergeben (41.). Das erfolgreichere Team kam allerdings aus Hannover: Die Tore von Benjamin Hadzic (30., FE/80.) und Moritz Riegel (67.) sorgten für einen ungefährdeten Auswärtssieg, der 96 auf den dritten Platz klettern ließ. Der Gastgeber sammelte dagegen nur vier Punkte aus den vergangenen acht Partien und bleibt Vorletzter der Liga.

 

(Text: Stefan Freye)