Schleswig-Holsteinischer FVBremer FV

Regionalliga Nord der Herren 2018/2019: Interview mit Auwi Winsmann

16.01.2019
„Hinter uns liegt eine gute Entwicklung“
(Foto: hansepixx.de)
(Foto: hansepixx.de)

Sein Name ist eng mit der Sicherheit in der Regionalliga Nord verbunden: Als Vorsitzender der NFV-Sicherheitskommission ist August-Wilhelm Winsmann seit Jahren dafür zuständig, dass die Partien dieser Spielklasse auch abseits des Platzes reibungslos verlaufen. Zum Staffeltag der Regionalliga zieht Winsmann eine Bilanz.

Herr Winsmann, wie sind die vergangenen Monate verlaufen?

August-Wilhelm Winsmann: Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden. Es liegt eine kontinuierlich gute Entwicklung hinter uns.

Die Regionalliga Nord benötigt im Schnitt acht Polizeibeamte und 21 Ordnungskräfte pro Spiel. Das sind deutlich weniger als in den vier anderen Staffeln des Landes. Zudem geht es im Norden friedlicher zu als anderswo. Woran mag das liegen?

Es liegt zum einen daran, dass wir nicht ein solches Zuschaueraufkommen haben wie etwa die Regionalligen im Westen oder im Osten. Bei uns gibt es keine 10.000 Zuschauer wie in Essen oder Aachen. Zum anderen haben wir im Norden ein sehr gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut, zwischen Verband, Polizei und den Sicherheitsbeauftragten der Vereine. Es wird zusammengeführt in der LIS (Landesinformationsstelle Sporteinsätze) in Hamburg. Sie übernimmt die Koordination der Polizeiarbeit auf Länderebene. Die gemeinsame Gestaltung von Konzepten und das praktische Zusammenwirken in der Umsetzung machen den Erfolg aus.

Welche Zahlen drücken den Erfolg für Sie aus?

Völlig entspannt ist die Liga derzeit bei den Vorkommnissen, insbesondere bei den Straftaten, von denen wir gerade elf zu verzeichnen, gegenüber 29 der Vorsaison. Das ist eine sehr gute Zahl, zumal wir bereits zwei Drittel der Spiele, also 196 von 306, absolviert haben.

Bei der Pyro-Technik gab es in diesem Jahr aber das ein oder andere Problem, oder?

Da verzeichnen wir im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg. Die Vorfälle gehen allerdings auf nur elf der 196 Spiele zurück. Aber der Kampf gegen die Verwendung von Pyro-Technik geht weiter.

Müssen die Einlasskontrollen verschärft werden?

Wir bieten bereits Sicherheit auf einem hohen Niveau. Aber sicher ist auch: es geht immer noch besser. Dabei müssen wir aber stets die vorhandenen Möglichkeiten, etwa die baulichen Voraussetzungen, berücksichtigen. Die Aufgabe des Verbandes, also auch meine Aufgabe, besteht darin, einen Ausgleich zu finden zwischen diesen Vorgaben und den Sicherheitsaspekten.

 

(Das Interview führte Stefan Freye)