News

"Da werden sich Viele wundern"

Liborio Mazzagatti über Aufsteiger FC Teutonia 05 Ottensen

(Foto: FC Teutonia 05)

An Selbstbewusstsein mangelt es diesem Aufsteiger offenbar nicht. „Wir werden uns nicht verstecken“, sagt Liborio Mazzagatti. Der Sportliche Leiter des FC Teuntonia 05 Ottensen – zugleich 2. Vorsitzender des Vereins – ist sich sicher, dass die Hamburger sich behaupten können in der neuen Spielklasse.  Dabei ist Mazzagatti schon bewusst, dass Teutonia nun ja quasi „durch die Hintertür“ in die Regionalliga gelang ist. In der Hamburger Oberliga belegte der Klub lediglich den zweiten Rang hinter dem TuS Dassendorf und galt nur deshalb als Aufstiegskandidat, weil der Meister keinen Lizenzantrag gestellt hatte. Zudem blieb der Teutonia angesichts der Corona-Pandemie und ihrer Folgen eine Aufstiegsrunde erspart – es geht nun direkt hoch. „Wir hätten uns einen sportlichen Aufstieg gewünscht“, betont Liborio Mazzagatti. Die Feierlichkeiten fielen deshalb sehr übersichtlich aus. Aber sie nehmen es, wie es kommt – so hat man das in Ottensen immer getan. 

Vor rund fünf, sechs Jahren - das Team trat noch in der Landesliga an - wurde ein Projekt gestartet. Es führte in die Oberliga und nur drei Jahre später gar in die Regionalliga Nord. „Eine solche Dynamik hat immer mit Verrückten zu tun“, sagt Mazzagatti. Ohne den unermüdlichen Einsatz der zahlreichen Ehrenamtlichen wäre es nicht möglich, so erfolgreich zu arbeiten. Der Sportliche Leiter betont das auch, weil sich der Verein immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert sieht: „Man definiert uns über die Sponsoren, wir sind aber kein Retorten-Verein, sondern leisten harte Arbeit.“ Bei der Teutonia geht es eben auch nicht nur um die 1. Herren. Die 800 Mitglieder und allein 35 Jugendmannschaften wollen auch zu ihrem Recht kommen. „Wir selbst definieren uns deshalb immer über unsere Basis“, sagt Liborio Mazzagatti. Es sei daneben zwar richtig, dass der Verein durch langjährige und zuverlässige Sponsoren unterstützt werde. „Aber man schüttet uns auch nicht mit Geld zu“, so der Sportliche Leiter.

Mit Augenmaß werden sie bei Teutonia nun auch die kommende Mannschaft gestalten. Es geht dabei um nicht weniger als einen Umbruch. Aus dem letztjährigen Kader werden lediglich neun Spieler in der Regionalliga auflaufen, also müssen rund 16 Zugänge verpflichtet werden. Die Aufgabe von Chefcoach Achim Hollerieth und seinen Kollegen wird also auch darin bestehen, aus dem vergleichsweise neuen Aufgebot ein starkes Team zu formen. Liborio Mazzagatti ist sich sicher, dass dies gelingen wird: „Da werden sich Viele wundern“, sagt er überzeugt.

Ausweich-Stadion (Anlage des SC Victoria): Stadion Hoheluft (Kapazität: 8.000 Zuschauer)

Historie: Bereits 1905 in der damals noch selbständigen Stadt Altona gegründet, war der FC Teutonia 05 Ottensen über viele Jahrzehnte auf Hamburger Verbandsebene aktiv und trat dabei auch in der damals zweithöchsten Verbandsliga Elbe an (1947 – 1952). In der neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts etablierte sich Teutonia in der Landesliga Hamburg, die damals noch die fünfthöchste Ebene bildete. Der Aufstieg in die Oberliga Hamburg gelang erst 2017. Es folgte eine erfolglose Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord in 2018. Nun glückte dem Verein der Gang in die vierthöchste Spielklasse - als Zweitem der Oberliga-Abschlusstabelle und einzigen Bewerber des Hamburger Verbandes.

Zu den bekanntesten Spielern im Teutonia-Trikot zählten: Eric Maxim Choupo-Moting und Davidson Eden

Vereinsfarben: Schwarz - Weiß
Webseite: www.fcteutonia05.de
Facebook: Teutonia05
 


(Text: Stefan Freye)

Social

Folgen und mehr erfahren:
NordFV bei FacebookNordFV bei TwitterNordFV bei Instagram