News

"Ich glaube, wir haben nicht nur uns selber etwas überrascht, sondern auch die gesamte Liga"

Interview mit Mareike Kregel vom TuS Büppel

(Foto: Andre von Elten)

Mareike Kregel vom TuS Büppel ist derzeit mit 14 Treffern die Top-Torjägerin der Frauen-Regionalliga Nord. Überhaupt ist ihr Verein zwei Spieltage vor der Winterpause mit Rang vier ausgezeichnet platziert. Wir haben mit der 24-Jährigen, die zuvor für Werder Bremen und den SV Meppen auflief, gesprochen:

Mareike, so kurz vor der Winterpause, wie fällt dein Fazit zum bisherigen Saisonverlauf des TuS aus?

Absolut positiv bisher! Ich glaube, wir haben nicht nur uns selber etwas überrascht, sondern auch die gesamte Liga. Dass wir konstant oben mitspielen und auch dort bleiben können über die bisher fast gesamte Hinrunde ist schon ein schönes Zeichen, das wir uns auch erarbeitet haben. Wir brauchen uns also keinesfalls als kleiner Verein in der Regionalliga zu verstecken.

Vielleicht magst du denen, die dich nicht so gut kennen, kurz etwas zu deiner Person erzählen?

Gerne. Ich habe so weit ich denken kann schon immer Fußball spielen dürfen. Angefangen hat das bei meinem Heimatverein WSC Frisia in Wilhelmshaven. Dort haben meine Eltern meine Brüder und mich so gut wie jeden Tag über Jahre zum Training gebracht. In der B-Jugend habe ich dann in der neu eingeführten B-Juniorinnen Bundesliga beim SV Meppen gespielt, wo ich danach in den Damen noch einmal in der 2. Bundesliga gespielt habe. Mit dem SV Werder Bremen habe ich ebenfalls schon in der Regionalliga gespielt und die Meisterschaft gewonnen. Und nun bin ich wieder näher in der Heimat, zurück beim TuS Büppel.
Beruflich habe ich mich gerade noch mal etwas neu orientiert, ich habe meine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel erfolgreich abgeschlossen, bin nun aber seit Oktober bei der Polizei Niedersachsen in Oldenburg am Studieren.

Auch, wenn Du erst im Sommer vom SV Meppen nach Büppel gewechselt bist, kannst Du uns erklären, was zwischen Frühjahr 2020, damals als Tabellenletzter vor der abgebrochenen Saison, und heute als vierter der Tabelle, mit dem Team des TuS Büppel passiert ist?

Ich denke, dass die Mannschaft in der abgebrochenen Saison noch mit einigen Abgängen zu kämpfen hatte. Die Mannschaft hatte sich zu Beginn der Saison deutlich verjüngt, da ist es natürlich klar, dass nicht alles direkt passt.
Auch in der neuen Saison kamen wieder einige Spielerinnen aus der eigenen B-Jugend zu den Damen hoch. Die Spielerinnen sind super aufgenommen worden und sind schnell ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft geworden. Ich glaube, dieses Merkmal zeichnet uns auch besonders aus. Jeder ist bereit alles für den anderen auf dem Platz zu geben. Von der Erfahrung der gestandenen Spielerinnen können dann auch besonders die jüngeren profitieren und sich entwickeln.
Dazu gab einige enge Spiele, die wir für uns entschieden haben. In den vergangenen Jahren wären diese Begegnungen vielleicht noch verloren gegangen. Da sieht man, dass sich die Arbeit auszahlt.Ein großes Lob auch an unsere verletzten Spielerinnen, die so gut wie jedes Spiel dabei sind und uns unterstützen. Da merkt man schon, dass es in der Mannschaft passt.

Wo wollt ihr euch noch verbessern?

Ich denke, wir haben noch viel Luft nach oben, gerade im taktischen Bereich. Alle sind absolut wissbegierig und wollen sich verbessern. Das nicht immer direkt alles Neue klappt, ist dabei natürlich klar. 

Du bist mit zurzeit 14 Treffern mit Abstand die erfolgreichste Torschützin der Liga. Was macht Dich aus?

Ich denke, dass ich einen ganz guten Instinkt habe. Viele Dinge lassen sich auf dem Spielfeld schon bevor etwas geschieht erahnen, da sehe ich für mich einen großen Vorteil. Dass ich bereits mehr Erfahrung aus höheren Ligen habe und eine sehr gute Ausbildung genossen habe, spielt natürlich mit rein. Aber ebenso wichtig ist natürlich auch eine Mannschaft zu haben, die mir auch die Möglichkeit hierfür bietet und mich gut einbindet. Daher ist es natürlich kein Einzelverdienst, sondern zeichnet ebenso die Mannschaft aus.

Im Moment seid ihr mittendrin im Konzert mit den Leistungszentren. Wo wollt ihr mit dem TuS Büppel noch hin? Schielt ihr manchmal auch nach oben?

Damit hätte natürlich erst mal keiner so richtig gerechnet. Aber umso schöner, dass wir mit den großen mithalten können. Ziel ist und bleibt natürlich der Klassenerhalt, gerade im Hinblick auf die vorherigen Saisons steht das natürlich über allem. Wir wollen jetzt zunächst noch die beiden Hinrundenspiele gewinnen, um uns dort oben weiterhin festigen zu können.
Gewitzelt wird ab und an dann natürlich auch mal über einen Aufstieg, wenn die Reserve des FC Bayern in unser Dorf kommt. Aber da sind wir uns alle einig, dass dieser durch andere Mannschaften ausgemacht wird.

Die Situation rund um Corona beschäftigt uns fast pausenlos. Gerade im Amateursport ist es nicht einfach, mit den Einschränkungen klarzukommen. Wie habt ihr die letzten Wochen und Monate erlebt?

Leider steigen die Zahlen gerade wieder stark an. In den Schulen, auf der Arbeit und auch in der Freizeit ist es gerade natürlich wieder besonders wichtig, sich an die Hygienemaßnahmen zu halten und jeder seinen Teil dazu beiträgt, die Pandemie zu bekämpfen. Auch bei uns sind im Landkreis sind wieder Verschärfungen veranlasst worden, auf die wir uns natürlich einstellen müssen. Derzeit sind wir dabei uns vor den Trainings und Spielen zu testen, um das Risiko zu gering wie möglich zu halten. Wir hoffen natürlich, dass die Saison nach der Winterpause weitergehen kann, klar ist aber auch, dass es absolut wichtigere Dinge gibt, die geschützt und priorisiert werden müssen.

Anfang Dezember spielt ihr euer letztes Spiel beim ATS Buntentor in Bremen, danach geht es in eine lange Winterpause. Endlich Zeit, mal abschalten oder würdest Du am liebsten direkt weiterspielen? Ab wann legt ihr wieder mit dem Training los?

Ein wenig fußballfreie Zeit ist auch mal schön. Einfach mal alles sacken lassen und sich mit anderen Dingen beschäftigen, für die ja sonst nicht so viel Zeit bleibt. Danach ist die Lust auf Fußball und die Liga dann gleich wieder umso höher.
Nach dem letzten Spiel wird es erst mal eine kleine Winterpause geben, Wann genau es wieder mit der Vorbereitung im Kreise der Mannschaft losgeht, steht noch nicht fest.

Vielen Dank für das Gespräch.
 

Social

Folgen und mehr erfahren:
NordFV bei FacebookNordFV bei TwitterNordFV bei Instagram