Norddeutscher U16-Junioren Länderpokal

Hamburg gewinnt vor Bremen

Hamburg ist Sieger des Norddeutschen U16-Länderpokals 2022. Dem Team von Stephan Kerber reichte im letzten Spiel im direkten Duell gegen Verfolger Bremen ein 2:2, um sich mit insgesamt sieben Punkten an die Tabellenspitze zu setzen. Für den Hamburger Fußball-Verband war es der erste Sieg seit 2015 bei einem norddeutschen U16-Turnier.

Bei bestem Fußballwetter startete das Turnier am Freitagnachmittag auf der Anlage des TuS Germania Schnelsen in Hamburg mit der Begegnung Hamburg gegen Schleswig-Holstein. Nach zwei Jahren corona-bedingter Turnierpause war eine Standortbestimmung im Vorfeld schwierig. Von daher durfte man durchaus gespannt sein, wie sich die vier Teams des Jahrgangs 2006 präsentierten. Hamburg machte also mit einem 2:0-Sieg (beide Tore Jay-Oliver Archard, SC Victoria) gleich deutlich, dass eine Entscheidung nur über die Mannschaft von Stephan Kerber gehen würde. Da half natürlich auch, dass die zweite Begegnung des Tages zwischen Bremen und Niedersachsen torlos endete.

Am Samstag ein ähnliches Bild. Hamburg legte mit einem Sieg gegen Niedersachsen vor. Allerdings mussten sich die Jungs aus der Hansestadt gehörig dafür strecken. Niedersachsen ging durch ein Tor von Elijas Aslanidis (VfL Wolfsburg) in der 33. Minute mit 1:0 in Führung. Erst in der 48. Spielminute konnte Amer Buljubasic (HSV) den Ausgleich erzielen. Als sich bereits fast alle auf ein Unentschieden eingerichtet hatten, fiel doch noch der späte Treffer zugunsten der Hamburger. Jay-Oliver Archard erzielte mit seinem dritten Turniertreffer das 2:1 und schraubte sein Team damit auf eine Maximalausbeute von sechs Punkten.
Durch den knappen 1:0-Erfolg des Titelverteidigers aus Bremen gegen Schleswig-Holstein im zweiten Spiel des Tages war klar, dass es am Sonntag im letzten Spiel zum alles entscheidenden Duell zwischen Bremen und Hamburg kommen würde. Wermutstropfen für die Bremer, die zwar drei Punkte einfuhren, aber Jerrit Lindhorst (Werder Bremen), der sich in dieser Partie den Unterarm brach, verloren. Auch an dieser Stelle eine gute Genesung an den Bremer Spieler.

Nachdem sich am Sonntag der Nebel gelichtet hatte, gab es in der vorletzten Partie ein torloses Unentschieden zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein, die damit die Tabellenplätze drei und vier unter sich ausmachten. Martin Mohs, Trainer der niedersächsischen Auswahl, war dennoch zufrieden „Wir haben Spieler auf verschiedenen Positionen ausprobiert, verschiedene Spielsysteme getestet und so viele wichtige Erkenntnisse in Vorbereitung auf den Länderpokal in Duisburg (05.-10.05.2022, Anm. d. Red.) gesammelt.“

Im letzten, alles entscheidenden Spiel ging Bremen schnell durch Eser Seker (Werder Bremen) in Führung (2. Minute) und konnte diese bis zu 42. Minute gegen die Hamburger, die besonders bei Standards ihre Qualitäten ausspielten, behaupten. Dann war es Amer Buljubasic, der erst zum Ausgleich und nur wenige Minuten später mit seinem dritten Turniertreffer zur 2:1-Führung traf. In der 56. Minute erzielte Randy Uguna (Werder Bremen) für die Bremer per Elfmeter den 2:2-Ausgleich. Dieser kam jedoch zu spät und konnte den Sieg der Hamburger nicht mehr verhindern. Groß war der Jubel bei den Hamburger Spielern, Trainerteam und vielen Zuschauern, unter die sich auch Horst Hrubesch gesellt hatte, am Rande des Platzes.
Freudig erleichtert war man auch im NFV-Jugendausschuss. „Nach zwei Jahren sind wir froh, dass es endlich wieder um Fußball ging und wir uns unter diesen Bedingungen messen konnten. Daher auch mein Dank an die vielen Organisatoren und Helfer*innen, die uns bei der Ausrichtung unterstützt haben. Wir wissen das sehr zu schätzen,“ so Jurij Žigon, Vorsitzender des Ausschusses.

Als nächste norddeutsche Auswahlturniere stehen vom 6.-8. Mai 2022 der C2-Länderpokal (U14, Jahrgang 2008) in Bremerhaven, sowie das U14-Auswahlturnier für Juniorinnen in Bad Malente auf dem Programm.

Die Ergebnisse im Überblick:

Hamburg – Schleswig-Holstein 2:0
Niedersachsen – Bremen 0:0
Hamburg – Niedersachsen 2:1
Bremen – Schleswig-Holstein 1:0
Schleswig-Holstein – Niedersachsen 0:0
Bremen – Hamburg 2:2

Tabelle:

Platz

 

Mannschaft

Spiele

 

 

 

Tore

Punkte

1

 

Hamburg

3

 

 

 

6:3

7

2

 

Bremen

3

 

 

 

3:2

5

3

 

Niedersachsen

3

 

 

 

1:2

2

4

 

Schleswig-Holstein

3

 

 

 

0:3

1


Bilder zum Turnier gibt's in der Fotogalerie

 

Die vier Landesverbandskader im Überblick: 

Kader Bremen:
Keno Miguel Meyer, Lewin Borchers, Ian Scheffler, Jonas Eilers, Tjark Eckmeyer, Jerrit Lindhorst, Salim Musah, Justin Hofmann, Eser Seker, (alle Werder Bremen), Princewill Mbock (JFV Bremen), Arda Halicioglu (Blumenthaler SV), Jeremy Spieß, Najib Gabriel Garuba (beide SC Borgfeld), Yunus Akdag, Piet Freiberg (beide Blumenthaler SV), Tayler Stöpke (JFV Bremerhaven),
Trainer: Mike Barten, Co-Trainer Dennis Ley

Kader Hamburg:
Jay Oliver Archard (SC Victoria), Amer Buljubasic (HSV), Jeremy Gandert (HSV), Oguzhan Gücyeter (Eimsbütteler TV), Tim Jonas Hoffmann (FC St. Pauli), Jan-Lukas Jasper (HSV), Niklas Jonathan Georg Laude (Eimsbütteler TV), Jamal Kwabena Nabe (HSV), Marvin Kelian Nzontcha (SC Vorw. Wacker), Oluwaseum Ogbemudia (FC St. Pauli), Tom Politz (HSV), Colin Frederick Poppelbaum (Eimsbütteler TV), Jury Reiners (FC St. Pauli), Dayo Richardt (Eimsbütteler TV), Tim Spieckermann (FC St. Pauli), Tim Mathis Zimmermann (HSV)
Trainer: Stephan Kerber; Co-Trainer/Betreuer: Mariusz Kaminski

Kader Niedersachsen:
Elijas Aslanidis, Bennit Bröger, Louis Grobauer, Leonard Köhler, Andrej Schlothauer, Ömer Sever (alle VfL Wolfsburg), Louis Ahenkora, Anes Kordi, Ammon Moser, Alexander Vogel (alle Hannover 96), Mats Remberg, Stefano Sergkanis (beide VfL Osnabrück), Mathis Meyering (JLZ Emsland), Matti Neumann (JFV A/O/B/H/H), Per Lasse Schmidt (Treubund Lüneburg), Jascha Semmelroggen (Eintracht Braunschweig)
Trainer: Martin Mohs

Kader Schleswig-Holstein:
Philip Diestel (VfB Lübeck), Veit Lückner (Holstein Kiel), Kalle Wiechmann (VfB Lübeck), Joris Bente, Nils Poggensee, Ayouv Assameur, Vitaly Von der Mehden, Henry Koglin, Ali Jamil Abdulla, Kean Wojnarowski, Serkan Simar Dilbagi, Islam Matene (alle Holstein Kiel), Simon Waskowiak, Mads Nielsen (beide SC Weiche Flensburg), Sean Hopp (VfB Lübeck), Lio Rothenhagen (Holstein Kiel)
Trainer: Björn Rädel, Co-Trainer: Gunter Kruse
 

 

(Text: NFV / Fotos: Sportfoto Gettschat)

Folgen und mehr erfahren:
NordFV bei FacebookNordFV bei TwitterNordFV bei Instagram